Abu Dhahab

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abu Dhahab (kemet.: "Vaters des Goldes") ist eine Insel östlich von Zentral-Midgard (Hansastan). Die 5018,2km² umfassende Insel liegt nahe der Stadt Khuzdar und gehört in den Bezirk Khorasan.

Landschaft[Bearbeiten]

Abu Dhahab hat in etwa die Form eines Faustkeils. An der Ostküste liegt ein Gebirge, dessen höchster Punkt mit 1602m der Haghir ist. Das Gebirge ist eher ein Hochplateau, das von drei Bergketten umrandet ist. Der Westen der Insel ist Hügelland.

Die Natur wirkt recht karg, zeichnet sich jedoch durch eine hohe Rate an Endemiten aus. Symbol für die Insel ist der Gold-Drachenbaum, dessen rötlich-goldenes Harz eine Quelle für hochwertigen Weihrauch darstellt. Der Gold-Drachenbaum gilt als Relikt einer auf den Hauptinseln seit Millionen Jahren ausgestorbenen Flora. Desweiteren gibt es viele Hartlaubgewächse, Dornsträucher und Sukkulenten, die an die lange Trockenzeit angepasst sind. Auch in der Tierwelt gibt es viele nur auf Abu Dhahab heimische Arten, wie der Abu Dhahab-Sperling oder der Abu Dhahab-Adler. Darüber hinus gibt es Schakale, Gazellen und Wildziegen im Bergland. Die Küsten um Abu Dhahab herum beheimaten Korallen und viele Fischarten.

Einwohner[Bearbeiten]

Die größte Stadt der Insel ist Mukullah mit circa 61.300 Einwohnern an der Westküste. Ansonsten lebt die restliche Bevölkerung vor allem in Dörfern. Abu Dhahab galt lange als isoliert und rückständig. Bemühungen die Moderne auf die Insel zu bringen gibt es erst seit den 1980er Jahren. Während Mukullah durchaus recht modern wirkt, sind die ländlichen Regionen noch immer schlecht entwickelt.

Die Einwohner Abu Dhahabs fallen äußerlich durch ihre relativ dunkle Hautfarbe im Vergleich zu den Mengguesen und den Kemetis auf. Unter Anthropologen gelten sie als den ursprünglichen Einwohnern Kemets am ähnlichsten. Die Religion der Abu Dhahabier ist der Jawenismus, jedoch mit recht auffälligen Eigenentwicklungen. So spielt der Sonnengott Ra keine große Rolle, sondern Osiris als Fruchtbarkeitsgott und Seth als Herrscher über das karge Land sind von bedeutender Position.

Auch die Sprache der Einwohner unterscheidet sich von der der Festlandsbewohner. Das Abu Dhahab-Kemeti ähnelt der kemetischen Sprache sehr stark, weist jedoch viele Eigenbegriffe und größere Verbindungen zum Jawenitischen, der Ursprache des Kemeti auf. Ähnlich wie das Volk selbst, gilt das Abu Dhabab-Kemeti als Relikt. Unter Linguisten ist die Einordnung als Dialekt des Kemetischen oder als Sprache, die sich aus dem Jawenitischen abstammt ("Abu Dhahab-Jawenitisch") noch immer strittig.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seit Jahrtausenden ist der Export von Weihrauch ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor gewesen. Das rötlich-goldene Harz des Golddrachenbaumes ist sogar Namensgeber für die Insel geworden. Ansonsten ist Viehzucht und Fischerei von Bedeutung. Insofern ist die Herstellung von Ghee, einem Butterreinfett, und Leder eine wichtige Einnahmequelle. Erze oder andere Rohstoffe fehlen auf der Insel.

Die Infrastruktur der Insel ist sehr heterogen. Während es in Mukullah Straßen mit Autos und Motorrollern gibt, sind in den ländlichen Gebieten maximal Schotterpisten vorhanden. Eselkarren sind dort ein weit verbreitetes Fortbewegungsmittel. Zwischen Khuzdar und Mukullah pendelt täglich eine Fähre und es gibt einen Hubschrauberlandeplatz für Notfälle.