Atinka

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


!
Dieser Artikel benutzt noch die veraltete Vorlage Personendaten mit Bild. Hilf, µWiki zu verbessern, indem Du die neue Vorlage Person einbaust.


[[Kategorie:Fehler im Ausdruck: Unerkanntes Wort „oktober“. Jahrhundert|∗ Oktober 1982-17-]] [[Kategorie:Fehler im Ausdruck: Unerkanntes Wort „oktober“|∗17]]

Atinka
avatar-10.jpg
Bekannt als
Geboren  Fehler im Ausdruck: Unerkanntes Wort „oktober“
 in Puebla de la Luna
 (Fehler im Ausdruck: Unerkanntes Wort „oktober“ Jahre alt)
Gestorben
 im Alter von Fehler im Ausdruck: Unerkanntes Wort „oktober“ Jahren
Tätigkeit Stammesführerin der Cantando Forraje,
Wohnort {{{LAND}}}

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Atinka, geboren 1982 in Pueblo de la Luna, ist Staatsbürger von Cuello.

Person und Geschichte[Bearbeiten]

Atinka, der Feuervogel, war Stammesführerin der Guatanexi zur Zeit des demokratischen Umbruchs in Cuello. Als Tenoxilatl und Paolo el Loco gemeinsam den Diktator El Tirano V. gestürzt haben und die Demokratie ausgerufen haben, schloss sich Atinka mit ihrem Stamm einem gemeinsamen Staat "Cuello" an. Sie führt ihren Stamm in den Rat der Stämme. Diese Tat wirkt sich bis heute auf die Geschicke Cuellos aus.


In weiterer Folge wird Thalia von Atinka in den Consejo Grande geschickt, wo sie über mehrere Jahre eine führende Position einnimmt. Während Atinka eines Tages in den Dschungel wandert und ihren Stamm dem Rat der fünf ältesten Frauen überlässt, wird später Xatita, die Unberechenbare als Nachfolgerin bestimmt.


Besonderheiten[Bearbeiten]

Bekannt war Atinka vor allem durch ihre ständigen Fehden mit den Baile Cerebro Danos und deren Hass gegenüber Tenoxilatl. Solange Atinka an der Macht war, gab es ständig Zwist im umkämpften Gebiet. Ebenfalls war es während ihrer Regentschaft straffrei, Männer zu töten. Dieses uralte Gesetz wurde nach ihrem Verschwinden sogar mehrjährig ausgesetzt, um den Stamm zu einer Modernisierung zu verhelfen.

Atinka führte die uralte Tradition des Männerhasses in ihrem Amazonenstamm hart und stark. Sie hielt ihre Grenzen sehr offen, sodass es den Baile Cerebro Danos immer wieder gelingen konnte, Jungfrauen für ihre Blutopfer zu stehlen. Nach Atinkas Verschwinden wurden die Grenzgebiete des Stammes stärker gesichert und die kriegerischen Handlungen weitgehend reduziert.