Colti Breuer

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
breuer.jpg

Colti Breuer ist ein dionyscher Politiker. Als er am 12.6.1962 das Licht der Welt erblickte, waren seine Eltern Bardi und Muriel gerade vom Lande weg nach Heynford gezogen, damit sein Vater eine Stelle als Monteur in einer Autofabrik annehmen konnte.

Nach gelungenem Schulabschluss studierte er Musikwissenschaften in Klauth und absolvierte nebenbei eine Ausbildung als Schlosser. Nach dem Studium blieb er noch einige Jahre in Klauth, um dort als Schlosser zu arbeiten.

Mitte der 90er zog er zurück nach Niederbergen, diesmal aber nach Fudopolis. Schon immer politisch engagiert, schloss er sich den Widerstandsbewegungen an und trug eine entscheidende Rolle bei der Gründung der LPD. Seit 2002 ist Colti Breuer in verschiedenen politischen Ämtern aktiv. Er schrieb auch die dionysche Nationalhymne und eine frühe Version der Hymne von Milhet.

Für seine Beiträge auf mehreren politischen, wirtschaftlichen, sozialen und geistigen Ebenen verlieh ihm Bundespräsident Willy Brandt im September 2003 den Dionysosorden.

Im Jahr 2004 heiratete er Claudia Berger und adoptierte mit ihr Cannabo-Cello Berger-Breuer. Claudia Berger verstarb Anfang 2005. Zur Zeit hält Colti Breuer das Schaf Christinchen als Haustier.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Amt Zeitraum
Kanzler 09.06.2002 bis 03.10.2002
Minister für Bildung und Forschung 02.06.2003 bis 03.10.2002
Kanzler 03.10.2002 bis 28.12.2002
Umweltminister 06.12.2002 bis 28.12.2002
Innenminister 26.04.2003 bis 10.07.2003
Innenminister 08.09.2003 bis 22.11.2003

Ferner war Breuer als Bundestagsabgeordneter und Senator tätig.

Zitate[Bearbeiten]

... außerdem stecke ich gerne Metallteile aufeinander.

Links[Bearbeiten]

http://dy.seemannskneipe.de/breuer/



Kanzler der Republik Dionysos

Colti Breuer - Giovani Tres - Spiros Papandaja - Sarekeus Spockos - Christian von Lauenburg - Giovani Tres - Claudia Berger - Arthur Spooner - Knut von Iboi - Thomas Laußner - Adolf Seizler - Christian Steinfeuer - Richard E. von Rüdenberg - Max Artmann - Lorenzo von Duckstein - Gerhard Barthle - Armin Schwertfeger - Stacy Strahlsonne - Thomas Strahlsonne - Thomas Sonneberg - Önödöpdölön Öpdömön - Iskander Finis - Stacy Strahlsonne - Ioannes Amadopolis - Vesta Spondylos - Nikos Padazitakis - Stacy Strahlsonne - Nicole Réveau - Kevin Stürmer - Nicole Réveau - Nikos Padazitakis - Friedrich von Wexel - Niklas Hämekki - Richard von Rüdenberg - Stacy Strahlsonne - Lew Romanow - Kevin Stürmer - Juan Giovani Tres - Franz Joseph von Habichtsburg - Dima Demetopolos - James-Etienne Lennox- Stacy Strahlsonne