Dominik Flemming

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dominik Flemming (*02.06.1985) ist ein Politiker der Demokratischen Union.

Kindheit und Studium[Bearbeiten]

Dominik Flemming wurde am 02.06.1985 in Manuri/Demokratische Union als Sohn der Richterin Johanna Flemming und dem Bauleiter Patrick Flemming geboren. Er hat keine Geschwister.

Die Schule schloss er 2004 mit dem Abitur in Manuri ab und zog anschließend nach Roldem, um an der sehr renommierten University of Montary sein Studium der Politikwissenschaften aufzunehmen. Mit viel Begeisterung legte er seinen Schwerpunkt auf die Verfassungslehre antiker und heutiger Staaten und die Gegenüberstellung von gegenwärtigen Verfassungsformen. Nach 6 Semestern konnte er das Studium mit dem Bachelor of Arts abschließen

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

Arbeit in Salbor[Bearbeiten]

Nach dem Abschluss des Studiums bewarb er sich Ende 2007 bei der damaligen Präsidentin Salbors, Sabine Kramer-Ruf, als persönlicher Referent und wurde trotz mangelnder Erfahrung von dieser engagiert. So zog er im selben Jahr von Roldem nach Salbor Stadt, wo sich auch rasch eine persönliche enge Beziehung zwischen Kramer-Ruf und Flemming entwickelte.

In dieser Tätigkeit lernte er viel von seiner Vorgesetzen und konnte auch einiges zur Regierungsarbeit von Kramer-Ruf beitragen. So prägte er die starke umweltpolitische Ausrichtung während ihrer Präsidentschaft führend mit und gelangte so vor allem zu erster Bekanntheit in Naturschützerkreisen.

Arbeit im Außenministerium[Bearbeiten]

Ein neuerlicher Wohnwechsel stand für den jungen Flemming an, als seine Vorgesetze Kramer-Ruf im Frühjahr 2008 in das Außenministerium nach Manuri wechselte und ihm anbot ihn weiterhin als ihren persönlichen Referenten zu beschäftigen. Das Angebot nahm er gerne an, jedoch endete die Zusammenarbeit nur kurz später bereits Anfang Juli, als Flemming seinen Job aufgab, aus, wie es in einer öffentlichen Erklärung hieß „aufgetauchten persönlichen und inhaltlichen Differenzen mit der Außenministerin“

Heroth[Bearbeiten]

Er verblieb anschließend nur kurze Zeit in Manuri und zog anschließend in die wärmeren Gebiete in den Süden des Landes, nach Muxt/Heroth wo er seit Januar 2009 lebt. Erneut bewarb er sich bei diversen Politikerin als Referent, erhielt aber keine neuerliche Anstellung. Zur Zeit der Unionsexekution in Heroth, unter Unionskommissar Bernardo Macaluso, Anfang 2010, trat er erstmals in erster politischer Reihe in Erscheinung. Er wurde im Februar 2010 von diesem zum neuen Vertreter des Unionslandes im Unionsrat ernannt, womit eine personelle Lücke seiner Wahl-Heimat geschlossen werden konnte. Er trat dieses Amt umgehend an und vertrat seine Wahlheimat ferner bei der von Pandora Friedmann geleiteten Unionskommunikationskonferenz und als Unionsratsmitglied ebenso bei dem just eingesetzten Verfassungskonvent. Während seiner Zeit im Unionsrat ließ er einige wichtige Vorhaben der Regierung Bont I passieren und stützte damit die gegen Ende der Legislatur wackelige Mehrheit der Kanzlerin.

Mit der Wahl des Unionskommisars zum Primo Ministro Anfang April schied er am 7. April aus dem Unionsrat aus. Sein Nachfolger wurde Macalusos Minister für Unionsangelegenheiten, Palin Waylan-Majere.