Elisabeth Despencer

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Despencer
avatar-4055.jpg
Bekannt als {{{PSEUDONYM}}}
Geboren 27. Dezember 1961
 in Baltinhaven, Cranach (Dreibürgen)
 (56 Jahre alt)
Gestorben Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „{“
 im Alter von 56 Jahren
Tätigkeit Diplom-Physikerin
Wohnort Hohenbrünn, Cranach (Dreibürgen)

Reichsministerin für Wirtschaft und Finanzen
seit dem 12. Juni 2018

Vorgänger Hinrich tom Brok
Nachfolger



Hofkämmerer von Cranach
seit dem 2. März 2013

Vorgänger Fürst Zottornik
Nachfolger



Reichskanzeller des HRR
21. September 2008 — 7. Januar 2010

Vorgänger James William Blue
Nachfolger Alois Gründler

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Elisabeth Despencer, HR (* 27. Dezember 1946 in Baltinhaven, Cranach) ist Politikerin in Dreibürgen und eine Führungspersönlichkeit in der Monarchistisch-Konservativen Union sowie bereits in der vormaligen DRB. Sie bekleidet aktuell das Amt der Reichsministerin für Wirtschaft und Finanzen im Kabinett Nehrenmann und ist zugleich Vizereichsanzlerin. Daneben ist sie die langjährige Regierungschefin (Hofkämmerin) des Reichslands Cranach.

Bereits im Heiligen Remischen Reich ist Despencer einflussreiche Politikerin gewesen und amtierte zwischen 2008 und 2010 als Reichskanzeller mit der längsten Amtszeit. Nach der Vereinigung des HRR mit Dreibürgen im Jahr 2011, ist sie auch in der dreibürgischen Politik aktiv geworden. Sie ist Mitglied mehrerer Reichsregierungen gewesen (Kabinett Hammer und Laucha).

Studium, Beruf und Hochzeit[Bearbeiten]

Despencer wuchs in der Cranacher Mittelstadt Baltinhaven als älteste Tochter des Buchhalters Wilhelm Despencer und der Hausfrau Gertrude Despencer (geb. Karstadt). Sie hat zwei jüngere Geschwister, unter anderem die ebenfalls politisch aktive Margone Despencer. Sie besuchte das Lotharium, ein öffentliches Gymnasium in Baltinhaven und erreichte dort 1965 den höchstschulischen Abschluss, die Hochschulreife.

An der Hildegardsuniversität zu Hohenbrünn nahm sie 1966 das Studium der Physik und Mathematik auf. 1972 beendete sie ihr Studium mit dem Abschluss "Diplom-Physikerin". Während des Studiums lernte Despencer ihren spätere Ehemann Ferdinand Brückner kennen. Noch während des Studiums heirateten beide 1969. Despencer nahm den Nachnamen ihres Mannes an. Die Ehe wurde 1976 geschieden und sie nahm wieder ihren ursprünglichen Namen an.

Nach dem Studium trat Despencer in den Staatsdienst des Churfürstentums Cranach ein und bekleidete bereits ab 1977 einen leitenden Posten in der Atomenergiebehörde des Landes. Zeitgleich begann auch die politische Karriere Despencers, die nur durch die Geburt ihres einzigen Sohnes, Frederik Despencer, 1989 unterbrochen wurde.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Reichskanzlerschaft (HRR)[Bearbeiten]

Am 20. September wurde Sie schließlich vom Kaiser zur ersten Reichskanzlerin des Reiches ernannt, nachdem ihre Wahlunion aus der Konservativen Partei und der loisonischen PPL bei den Volksratswahlen die absolute Mehrheit erreicht hatte. Ursprünglich war ihre Ernennung nicht sicher, da der kaisernahe Kreise signalisiert hatten, dass der Kaiser sie für zu dezentralistisch und damit reichsschädigend hielt. Allerdings konnten diese Zweifel noch ausgeräumt werden.

Während ihrer ersten Amtszeit wurde erste wirtschaftliche Maßnahmen ergriefen, die vorallem die Unternehmerschaft und die Mittelschicht entlasteten. So besaßen am Ende ihrer ersten Amtszeit Dezember 2008 mehr Menschen als jemals zuvor ihr eigenes Haus. Außerdem wurden diverse Maßnahmen zur Entbürokratisierung unternommen. Bei den XI. Volksratswahlen im Dezember 2008 erreichte ihre Wahlunion erneut die absolute Mehrheit, trotzdem ging man eine Koalition mit der zweitstärksten Kraft, dem Vereinigten Christlichen Bund, ein, sodass ihre Regierung jetzt über eine verfassungsgebende Mehrheit verfügt.