Ethan Freebush

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


!
Dieser Artikel benutzt noch die veraltete Vorlage Personendaten mit Bild. Hilf, µWiki zu verbessern, indem Du die neue Vorlage Person einbaust.
Ethan Freebush
avatar-46.jpg
Bekannt als
Geboren 8. Dezember 1976
 in Cernuti
 (42 Jahre alt)
Gestorben
 im Alter von 42 Jahren
Tätigkeit Politiker, Anwalt, Notar
Wohnort {{{LAND}}}

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Ethan Freebush (* 8. Dezember 1969 in Cernuti, Brisee) ist ein Politiker, Rechtsanwalt und Notar aus Melanesi.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Brisee[Bearbeiten]

Ethan Freebush kam am 8. Dezember 1969 als Sohn des Arztes Edward Gordon Freebush in Cernuti zur Welt. Seine Mutter Gracy Lou Freebush gab aufgrund Ihrer Schwangerschaft ihren Beruf als Undercoveragentin auf. Nach einer ruhigen Kindheit studierte Freebush im September 1996 Jura und legte am 12. März 1999 die Prüfung zum Rechtsanwalt und Notar ab. Am 29. Mai 2001 bestand er dann die Prüfung zum Richter.

Nach dem plötzlichen Ableben seiner Mutter verließ er am 22. November 2005 seine Heimat Cernuti und ließ sich in Brisee nieder. Nach ersten politischen Kontakten nahm sich Nico Hagemann, sein Mentor, das Leben. Hierdurch verzögerte sich seine politische Karriere. Er trat jedoch letzten Endes der LDPB (Linksdemokratische Partei Brisees) bei, gegründet durch Dr. Lucius Severino, dem Bruder Hagemanns. 2005 wurde er zum Justizminister ernannt und begann mit einer grundlegenden Überarbeitung der Gesetze. Nach seiner Entführung durch Unbekannte am 22. Februar 2006 wurde das Amt des Justizministers mit Mort Suidakra neu besetzt.

Balakonien[Bearbeiten]

Nach dem Untergang Brisees siedelte sich Freebush in Balakonien an und trat dort der Linken bei. Schnell wurde er Justizminister, trat anschließend bei der Linken aus und in die SPB (Sozialdemokratische Partei Balakoniens) ein. Nach Auflösung selbiger trat er wieder der Linken bei. 2006 legte er sein Amt als Justizminister nieder und wurde Ministerpräsident und Innenminister. Die Linke wurde anschließend in »left« umbenannt. Seit dem 9. Juli 2006 ist Freebush Vater eines Sohnes, Oliver DaRouge (gemeinsam mit Bianca DaRouge).

Anfang 2007 wurde Freebush unter einer neuen Regierung als Innen- und Justizminister vereidigt und begann mit einer Gesetzes- und Polizeireform. Zur selben Zeit wurde er auch zum Rektor der Universität Gloria ernannt und bekam für vorbildlichen Einsatz für Balakonien im In- und Ausland am 10. März 2007 das Goldene Verdienstkreuz Balakoniens verliehen. Von April bis August 2007 war Freebush Präsident Balakoniens und bewirkte eine Umbenennung des Staates in »Demokratische Republik Balakonien« sowie eine neue Verfassung. Ab Oktober 2007 diente er dem Land wieder als Innenminister. Er trat aus der left aus und in die LDPB (Liberaldemokratische Partei Balakoniens) ein, wo er zum Pressesprecher ernannt wurde.

Steinhammer[Bearbeiten]

Bis März 2008 hatte er ebenfalls erneut das Amt des Justizministers inne, anschließend war er Wirtschafts- und Finanzminister bis Juli 2008, als er wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt und anderer Delikte zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Freebush wurde aus der LDPB ausgeschlossen und verließ Balakonien, um in Steinhammer einzubürgern. Dorthin übertrug er sein Firmenimperium, die Freebush Enterprises, gründete erneut die left und wurde kurze Zeit später Delegierter der OIK für Steinhammer. Darauf wurde er zum Premierminister der ersten Legislaturperiode nach dem Übergang Steinhammers von der Grafschaft zur Republik vereidigt.

Wenig später spaltete er sich von der left ab und gründete die FPS (Freiheitliche Partei Steinhammer) am 30. Mai 2009. In weiterer Folge wurde er Innen- und anschließend Justizminister der Republik Steinhammer. Am 12. September 2009 schloss er den verbliebenen Firmenzweig der Freebush Enterprises in Balakonien und zog sich im August 2010 aus allen Geschäftsbereichen des Firmenimperiums zurück. Im Oktober 2010 wanderte Freebush nach Melanesi aus, wo er am 2. November eingebürgert wurde.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Goldenes Verdienstkreuz der Republik Balakonien (am 10. März 2007)