Flandrien

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Flandrische Demokratische Republik (FDR) ist eine Sozialistische Demokratie.

Flandrische Demokratische Republik (FDR)
 
Flagge

Flandrien.png

Wappen

folgt

(Details) (Details)
Karte
Amtssprache Bergisch
Hauptstadt Marksfurht
Staatsform Sozialistische Demokratie
Staatsoberhaupt
 Staatsratsvorsitzender
Erik Dietrich
 seit dem 18. April 2018
Regierungschef
 Staatsratsvorsitzender
Erik Dietrich
 seit dem 18. April 2018
Fläche 83.367 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

9.503.838
114 EW/km²
Gründung März 2018
Währung Neue Mark
Nationalhymne Überall ist Heimaterde
Nationalfeiertage
Karte Keine
int. Vorwahl muss erst noch vergeben werden
int. Kennzeichen muss erst noch vergeben werden
Website Keine
Forum [1]

Geschichte[Bearbeiten]

(wird nach und nach ausgestaltet...)


Diktatur Georg Rotbach ab etwa 1965

Rechtsextreme Regime-Partei "Nationale Bewegung" (NB)


2014 stirbt Georg Rotbach, Nachfolger wird zunächst sein bisheriger Vize Alfred Grulich, ein Hardliner. Grulich ist selbst innerhalb der NB umstritten, er gilt als Lakai Rotbachs und kann sich nich durchsetzen.

Zum Präsidenten wählt das Parlament dann einen vorsichtigen Reformer, Herwig Rechberg. Er distanziert sich vorsichtig von den Hardlinern und den "Verfehlungen der Vergangenheit". Rechberg will die NB-Herrschaft reformieren, aber nicht die Macht abgeben.

Im Frühjahr 2015 besetzen sozialistische Oppositionelle die Zentrale des Geheimdiensts Nationale Sicherheit (NatSi). Viele Verbrechen des Regimes werden jetzt bekannt. Rechberg gerät weiter unter Druck, zumal die Wirtschaft weiter im Tiefflug ist.

Im Frühsommer 2015 ernennt Rechberg eine überparteiliche Einheitsregierung: Sie besteht aus unabhängigen Experten, NB-Vertretern und "Vertrauensleuten" der Opposition und soll freie Wahlen vorbereiten.

Diese freien Wahlen sind 2016 erfolgt. Die Sozialisten werden stärkste Kraft, Rechberg tritt zurück. Eine neue Übergangsregierung kommt an die Macht, diesmal mehrheitlich sozialistisch geprägt. Die NB beginnt derweil, sich aufzulösen. Teile der radikalen Reformer um Waltmar Leber gründen die Liga für Nationale Verteidigung (LNV), die sich den Sozialisten annähert.

Zwischen 2016 und 2018 wird die neue Verfassung der FDR erarbeitet.


Kultur[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Die Flandrische Demokratische Republik ist eine Sozialistische Demokratie.

Politisches System[Bearbeiten]

In der FDR gibt es eine Gewaltenteilung in Judikative, Legislative und Exekutive.

Die Legislative der Föderation besteht aus dem Kongress, der wiederum in einen Senat und ein Repräsentantenhaus unterteilt ist. Dabei sendet jeder Bundesstaat und jedes Außenterritorium (Wenn vorhanden) 3 Senatoren und 25 Represenatives in den Kongress. Repräsentantenhaus und Senat sind gleich berechtigt, dabei hat der Senat jedoch 3 Sonderrechte: Er beschließt allein über Verträge, über Amtsenthebungen und die Einsetzung von hohen Staatsbeamten. Wobei das Repräsentantenhaus ein Einspruchsrecht hat, womit der gesamte Kongress in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus entscheidet. In allen anderen Entscheidungen sind die Kammern gleich berechtigt.

Der Präsident, sein Vizepräsident und die Secretary (Minister) werden direkt vom Volk gewählt. Sollte ein Minister während seiner Amtszeit ausscheiden übernimmt automatisch der Präsident das Amt und setzt einen "Minister pro Temopre" (Nicht Secretary um die Einstweiligkeit zu betonen) ein, wobei er mit dessen Ernennung auch den Termin der Neuwahl des Secretary bekannt gibt. Die Regierung ist verpflichtet einmal im Monat dem Kongress Bericht zu erstatten und jederzeit auf Anfrage zu erscheinen um Befragt zu werden.

Die Regierung besitzt allein Exekutive vollmachten. Der Präsident ist Staatsoberhaupt und Regierungschef zugleich, er wird von seinem Vizepräsidenten kontrolliert. Einmal im Monat kontrolliert der Chief Justice die Entscheidungen der Regierung und besonders des Vizepräsidenten, da er zeitgleich Präsident des Senates ist.

Parteien[Bearbeiten]

Es gibt derzeit 3 Parteien.

Sitzverteilung I. Volksversammlung der FDR


Sozialistische Volkspartei Flandrien - SVPF: 306 Sitze (51%)


Liga für Nationale Verteidigung - LNV: 207 Sitze (34,5%)


Wirtschaft, Wachstum und Fortschritt - WWF: 57 Sitze (9,5%)


Unabhängige: 30 Sitze (5%)


Innenpolitik[Bearbeiten]

Außenpolitik[Bearbeiten]

Militärische Situation[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]