Gilgamesh

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche



!
Dieser Artikel benutzt noch die veraltete Vorlage Personendaten. Hilf, µWiki zu verbessern, indem Du die neue Vorlage Person einbaust.
Gilgamesh
Bekannt als
Geboren
 (Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für - Jahre alt)
Gestorben
Tätigkeit Mythos, Wächter
Wohnort {{{LAND}}}

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

avatar-171.jpg

Gilgamesh ist eine mythologische Persönlichkeit aus dem Schahtum Futuna, was ihn jedoch nicht daran hindert, Staatsgästen Führungen durch die Altstädte anzubieten oder Nationalspeisen zu servieren. Außerdem hegt er eine gewisse Vorliebe für Kuchen und Gebäck aller Art.

Werdegang[Bearbeiten]

Die Beschwörung von Mehita[Bearbeiten]

Im letzten Jahrtausend vor Timor versuchten Kultisten, eigensüchtige und verderbte Menschen mit Gier nach Macht, sich die Geheimnisse der Schöpfung anzueignen und öffneten einen Spalt. Aus diesem Spalt trat in Schatten gewandet Gilgamesh, einer der Wächter der Schöpfung. Er bekehrte schließlich die Kultisten und unter seiner Führung errichteten die ehemaligen Abtrünnigen das imposanteste Bauwerk Futunas, Mehita, die weiße Festung des Friedens.

Mehitaneu.JPG

Mit Hilfe dieses Symbols, dass durch die Existenz auf dem Spalt zu einem mystischen Brannpunkt wurde, wollte Gilgamesh dem Frieden und der Bewahrung des heiligen Lebens zu einem endgültigen Sieg verhelfen. Seltsamerweise stellten die Futunen erst im Jahre 2 vT fest, dass diese Festung existierte und mit der für Menschen lebenswichtigen Selbsttäuschung nahmen sie kurzerhand an, sie hätte schon immer bestanden. Dann begannen in die Köpfe der Mächtigen merkwürdige Gedanken zu schleichen und so begann das Konzil von Mehita und am 1.1.0 nT vereinigten sich die futunischen Reiche zum Schahtum Futuna. Nun war der Frieden da, zumindestens für eine Weile.

Die moderne Zeit[Bearbeiten]

Nicht Mehita, sondern Timor wurde schließlich Hauptstadt und damit konnte sich der dauerhafte Frieden nicht durchsetzen. Krieg und Todschlag bestimmten weiterhin die Geschicke der Menschen, auch wenn viele jedes Jahr nach Mehita pilgerten und dann eine Weile friedlicher zu sein schienen. Gilgamesh verzeifelte und verzog sich tiefer in seine Welt aus Schatten.

Doch im Jahre 1809 nT schlug seine große Stunde und der immerwährende Frieden sollte von nun an in Futuna und zwischen Futuna und seinen Nachbarn herrschen. Bisher hält der Frieden, wenn auch manchmal mehr schlecht als recht, an.

Ein Porträt[Bearbeiten]

Erscheinung[Bearbeiten]

Gilgamesh ist von Schatten verhüllt und daher kaum zu erkennen. Der Umgang mit den finsternsten Geheimnissen und den furchtbarsten Mythen hat ihn auch so entsetzlich entstellt, dass er den Schleier über seine Gestalt spannt, um den Geist der Sterblichen vor dem Wahnsinn zu bewahren. Nur sein unheimliches Grinsen und seine dunklen traurigen Augen sind zu erkennen, wenn er vor einem steht.

Wesen[Bearbeiten]

Sein hintergründiger, oft boshafter Humor, seine Vorliebe für Kuchen und sein seltsames Gebahren in allen Lebenslagen sind legendär. Gilgamesh ist impulsiv, gewaltverachtend, unergründlich und leidenschaftlich. Seine Geduld wärt äonenlang, doch sollte man ihn besser nicht reizen.

Kräfte[Bearbeiten]

Gilgamesh verwendet die Macht der Geschichten, um sie in mythische Gegenstände zu verwandeln und beherrscht die Kraft des Schattens, um sich zu tarnen oder zu verschwinden. Er lebt in unserer Zeit, unterliegt ihr aber nicht. Das genaue Ausmaß seiner Kräfte ist unbekannt.