Jeff Demeyer

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


avatar142bj.jpg
Jeff Demeyer

Jeff Demeyer ist ein arkonidischer Politiker.

Er war seit dem 14. November 2005 Minister für Wirtschaft, Arbeit und Finanzen des Fürstentums Arkon. Im Januar 2006 gründete Demeyer die Partei De Blo-Wäiss-Route Bond (De Bond), der aus seiner Liste Demeyer hervorging.

Politik[Bearbeiten]

Im Oktober 2005 trat Demeyer als unabhängiger Kandidat unter dem Namen Liste Demeyer zu den Wahlen zur ersten Nationalversammlung an und zog prompt mit einem Sitz in das neu gewählte Parlament Arkons ein.

Demeyer wurde oft auch als "Königsmacher" bezeichnet, da er gleich nach der Wahl zum begehrten Koalitonspartner wurde und seine Stimme das entscheidende Zünglein an der Waage zwischen den beiden großen Volksparteien DPA und SPA darstellte. Demeyer entschied sich für eine Zusammenarbeit mit der SPA und wurde somit am 1. November 2005 zum Minister für Wirtschaft, Arbeit und Finanzen im Kabinett Max von Lothringens. Ebenfalls am 1. November wurde Demeyer zum Präsidenten der Nationalversammlung gewählt.

Bereits zehn Tage später brach die Zusammenarbeit zwischen SPA und Liste Demeyer zusammen und Jeff Demeyer unterstützte das Misstrauensvotum Wilhelm von Ludenburgs und machte ihn somit zum neuen Premierminister. Demeyer wurde abermals Minister für Wirtschaft und behielt seinen Posten als Weinbeauftragter des Fürstentums. Die Zusammenarbeit der beiden konservativen Kräfte des Fürstentums, Liste Demeyer und DPA, besteht bis heute.

Am 22. November 2005 legte Demeyer das Amt des Präsidenten der Nationalversammlung nieder.

Konservative Liga[Bearbeiten]

Seit November 2005 ist Jeff Demeyer als freie Person Mitglied der Konservativen Liga. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Organisation, zog sich jedoch weitgehend aus dieser zurück.