Juan Pedro Costa

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Name Juan Pedro Costa Nuñes
Alternativname(n) General Juan Costa
Berufe Presidente / General
Geburtsdatum 12. Mai 1950
Geburtsort Santana, Tolanica

Juan Pedro Costa Nuñes (geb. 12. Mai 1950 in Santana, Tolanica) ist Präsident der República Tolanica, sowie General der Fuerzas Armadas. General Costa, befreite Tolanica von der Sozialistischen Diktatur Antonios, und war der erste Präsident Tolanicas unter neuer Demokratischer Verfassung.



Leben[Bearbeiten]

Geboren aus einer Offiziers Familie heraus war es für Juan selbstverständlich den Weg seines Vaters und Grossvaters weiterzugehen. Nach seiner Schulischen Laufbahn, lies er sich direkt beim Militär einschreiben. Den Fuerzas Armadas. Diese war gerade nach dem Militärputsch unter General Manuel Antonio Tovar besonders gefördert, und sein Ansehen als Junger Offizier wuchs, aber auch die Angst die vor dem Militär in der "Volksrepublik Tolanica" in dieser Zeit ausging. Dies lag Juan schwer zu lasten, da er eigendlich dem Volke dienen wollte, und so mit der Politischen Einstellung.

avatar-36.jpg
General Juan Costa

Als Sohn eines angesehender Generals, hatte Juan auch sogar bei der von ihm verhassten Sozialistischen Regierung ein Stein im Brett, das ihm bei manchen Misstaten aus La mere zog. Meist passierte dies während sein Trupp zur niederschlagung Protestierender Truppen, Recht vor Befehl walten lies. Im gleichen Jahr als Costa denn Rang des Generals erreichte, starb General Manuel Antonio Tovar und gab sein Amt an seinen Sohn Luís Antonio Rivera weiter. Als dieser das Unterdrückende Werk seines Vaters fortführte, Schloss Juan mitsammt seinen ihm treu ergebenen Offiziersstab, zu einer Putsch Armee auf, die in Santana alleine insgesammt 15.000 Man betrug. Wie durch ein wunder, wurden dann die von Antonios Soldaten blutig niedergeschlagen Studentenaufständlern, mit Waffengewalt der eigenen Armee unterstüzt. Costa nahm alle von dem Sozialisten geprägten Organisationen hoch, und Stürmte am 3. August denn El Palacio del Pueblo und zu diesesn Zeitpunkt war die Sozialistische Regierung abgesetzt. Nachdem die letzten zerschpliteten Truppen, festgenommen wurden, erklärte Costa am 23 August, Tolanica als "Tolanische Republik ". Im laufe der Zeit konnte er mit tatkräftiger Hilfe, das Land stabilisieren und aufbauen, und verkündigte eine demokratische Verfassung. Er selbst verkündtete auch, das er die Macht dem Volke übergibt, und bald Wahlen anstehen.

Politik[Bearbeiten]

Politisch setzt sich Costa für eine Stabile Sicherheitliche Landesstellung ein. In denn vorangegangen Ämtern als Sicherheits und Verteidigungsminister versucht er das Land in eine Sicheren, und Anti Sozialistischen Staat zu verwandeln. Politisch verfolgt Costa eine Demokratische Grundhaltung, hat jedoch seine zweifel an dem Nationalrat (Tolanisches Parlament). Allgemein hält er ein autokratisches System für anpassungsfähiger und Wirtschaftlicher.