Königreich beider Archipele

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Königreich beider Archipele (amtlich: Königreich beider Archipele Livornien und Melba / Royaume des deux Archipeles Livornie et Melbe) ist ein auf dem Melber Archipel vor der Südwestküste Kontinentalanticas, dem Großteil des Livornischen Archipels westlich davon und an der Nordküste Süd Astors (Salvagiti) gelegener Staat.

Seit 1868 besteht eine Realunion des Königreiches Livornien und des Königreiches Melba. Das Königreich zerfällt in die Landesteile Altburg, Born, Niederlivornien, Haltberg, Seeland, Melba und Livornisch Garùpano. Weiterhin gehören die Überseegebiete St. Etienne, Transmartinien und Königin Margarethe Land zum archipelischen Hoheitsgebiet, sind jedoch kein integraler Bestandteil des Königreiches, sondern abhängige Gebiete mit innerer Teilautonomie. Die Nachbarstaaten des Königreiches sind (ohne Überseegebiete) das Königreich Ceymur und die Republik San Tebano, die beide auf der Insel Livornien gelegen sind.

Mit rund 36 Millionen Einwohnern zählt das Königreich beider Archipele zu den am dichtesten besiedelten Regionen Anticas. Die Mehrheit der Bevölkerung spricht Livornisch, das zur Imperianischen Sprache zählt und und große Ähnlichkeiten mit der Turanischen Hochsprache aufweist. Die zweitgrößte Sprachgruppe spricht Romanisch, die archipelische Bezeichnung für Mérolisch.

Das Königreich beider Archipele ist Gründungsmitglied der Interozeanischen Union und hat Bündnisverträge mit dem Königreich Ceymur, der Republik San Tebano und der République de Côte dOr geschlossen, mit denen es enge politische, wirtschaftliche und militärische Beziehungen unterhält.

Königreich beider Archipele Livornien und Melba
 
Livornien.jpg Großes Wappen (klein).jpg
(Details) (Details)
Karte
Amtssprache Livornisch (Imperianisch)

Romanisch (Barnstorvisch)

Hauptstadt Altburg
Staatsform konstitutionelle Monarchie (de iure)

parlamentarische Monarchie (de facto)

Regierungsform parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt
 König beider Archipele
S. M. Philipp V
 seit dem 19. Juli 2002
Regierungschef
 Premierminister
Peter Bergmann (APL)
 seit dem 22. März 2017
Fläche 271'500 km²
Bevölkerung
  Einwohner
  Dichte

ca. 35'855'000
132 EW/km²
Gründung alte staatliche Tradition

Realunion beider Königreiche am 30. September 1868

RL-Gründung 25. Oktober 2013
Währung Gulden beider Archipele (fl. ar.)
BIP 1,2831 Milliarden fl. ar.
Staatshaushalt 900 Milliarden fl. ar.
Nationalhymne Philippsmarsch
Nationalfeiertag 15. August (Krönungstag)

30. November (Andreastag)

Zeitzone im anticäischen Hoheitsgebiet: Lienzer Standart Zeit (LSZ + 0)

im astorischen Hoheitsgebiet: temps d' astor du sud, TAS (LSZ + 1)

es existiert keine Sommerzeit

Karte CartA
internationale Vorwahl im anticäischen Hoheitsgebiet: +431

in Übersee: +401, +402, +720, +415

internationales Kennzeichen LI und ME
Länderkürzel KBA
Internet TLD im anticäischen Hoheitsgebiet: .li

in Übersee: .lg, .tm, .se, .km

Website livornien.li [1]
Forum livornien.li/forum [2]
Die Angaben zur Fläche, Einwohnerzahl und -dichte beziehen sich (sofern nicht anders angegeben)

auf das gesamte Königreich inclusive Überseeprovinzen, jedoch ohne die abhängigen Gebiete.

Staatsname[Bearbeiten]

Der offizielle amtliche Staatsname lautet Königreich beider Archipele Livornien und Melba. Oftmals wird die Kurzvariante Königreich beider Archipele verwendet. Inoffiziell wird das Königreich vielerorts schlicht als Livornien bezeichnet, das streng genommen nur einen Teil des Königreiches bildet. Dieser Sprachgebrauch ist auch bei amtlichen Stellen, der Presse und in Publikationen zu finden. Die auf ihre Selbständigkeit bedachten Bewohner Melbas legen Wert darauf, zwar achipelische Untertanen, aber keine Livornier zu sein. Da das Königreich beider Archipele die Rechtsnachfolge des 1868 in der Union aufgegangenen Königreiches Livornien angetreten hat, finden sich noch zahlreiche Rechtstexte und Institutionen, die zu Recht livornisch in Bezug auf das Gesamtkönigreich verwenden.

Geographie[Bearbeiten]

Karte
Die Topographie Livorniens wird durch drei von West nach Ost verlaufende Gebirgszüge und die zwischen ihnen verlaufenden Täler bestimmt. Im Norden grenzt der von der ceymurischen Halbinsel bis vor Borkum in Ostaalen verlaufende Ennberg das Landesinnere vom Borner Küstengürtel ab. Auf dem flachen, schmalen Landstreifen bördlich der Ennberger Gebirgskette befindet sich seit der Steinzeit die dichtbesiedelste Region der Insel. Die Städte (von Westen) Breeda, Altburg, Petershafen, Lienz und Egg kommen auf ihm zu liegen. Im Ennberger Gebirge liegen die Städte Manua und - am Rande - Pianan.

Weiter südlich in Zentrallivornien erhebt sich das livornische Hochmassiv, das mit seiner Spitze, dem Mont St. André, in 3141 m. ü. M. den höchsten Punkt des livornischen Archipels bildet. Der östlich des Mont St. André gelegene Ausläufer des Hochmassivs trägt mit dem Hochberg den zweithöchsten Punkt der Inselgruppe. Zwischen Hochmassiv und Ennberg liegt das Tal der Aale, des bedeutendsten livornischen Stromes. Die Aale entspringt am Hochberg und fliesst von da aus nach Nordosten, bis sie sich am Aaler Knie bei Aminen nach Westen wendet, durch den Aaler See fliesst und im Aaler Delta zwischen Viona und Erkingen nördlich und südlich der ceymurischen Halbinsel in die livornische See mündet.

Im Südwesten befindet sich der Haltberg, der westlich in den Haltberger Steilküsten schroff ins Meer abfällt. Nach dem Nois-Tal und der Gusanzer Bucht liegt im Südosten Livorniens der Marnberg, der geologisch gesehen ebenso wie der auf Flimsen gelegene König Philipp Grat eine Fortsetzung des Haltberges bildet. Die am Marnberg entspringende Marn speist den Marnsee, den zweitgrößten Binnensee Livorniens.

Landesteile[Bearbeiten]

Landesteil Flagge Fläche
(km²)
Einwohner
(2016)
Status Hauptstadt Administrative Untergliederung
Altburg Altburg.jpg 500 4'000'000 Stadt - Quartiere Altstadt, Unterberg, Prinzenquai, Andreastor, Hirschfeld, Altburger Hafen, Altburg Südwest und Menodingen
Born Born.jpg 55'000 16'710'000 Herzogtum de jure: Greifsfeld; de facto: Altburg Grafschaften Aalen und Eronien
Niederlivornien Niederlivornien.jpg 49'200 9'520'000 Provinz Elberg Bezirke Nistrien, Marnholm und Vidon
Haltberg Haltberg.jpg 3800 655'000 Markgrafschaft Haltberg Gemeinden Haltberg, Meuthe und Unterberg
Seeland Seeland.jpg 28'000 710'000 Provinz Valent Bezirke Yland, Dorsen, Valent und Flimsen
Melba Melba.jpg 25'000 2'130'000 Königreich Brisken Arrondissements Aelcco, Kam und Barn und Herrschaften Brak und Ghur, Kroll, Isensee und Piata
LIvornisch Garùpano Garupano.jpg 110'000 2'130'000 Provinz San Sebastian Districts Garùpane-Centrale, Nord-Ouest, Plénibonde und Oucour-Urulanay
Königreich beider Archipele (Gesamt) Livornien.jpg 271'500 35'855'000 Königreich Altburg Stadt Altburg, Provinzen Niederlivornien, Seeland und Livornisch Garùpano, Königreich Melba, Herzogtum Born und Markgrafschaft Haltberg

Fauna[Bearbeiten]

Der livornische Rothirsch wird bis zu acht Fuß groß.
Ihrer Insellage haben der Livornische und der Melber Archipel sowie St. Etienne und Transmartinien eine hohe Dichte an singulären Species zu verdanken. Die Wälder und dünn besiedelten Berggebiete in Niederlivornien und Melba bieten zahlreichen heimischen Tierarten einen natürlichen Rückzugsraum. In Niederlivornien lebt bis heute als größtes Raubtier der Insel eine nicht genau eruierbare Anzahl an Braunbären, die jedoch als extrem kulturscheu gelten. Der livorische Wolf ist seit 1950 in seiner Population stark zurückgegangen.
Der Salvagiti-Kabomanitapir lebt in den Regenwäldern Garùpanos.

In abgelegenen Gebieten Niederlivorniens und Haltbergs finden sich noch schätzungsweise rund 40 Exemplare des bis zu acht Fuß groß werdenden livornischen Rothirsches, der eng mit dem ausgestorbenen melbischen Rothirsch verwandt ist. Trotz intensiver Befischung bis heute überlebt hat die livornische Flusskrabbe, die sich besonders im Raum der Aale großer Verbreitung erfreut. Nach intensiver Bejagung bis ins 18. Jahrhundert hinein erholten sich die Bestände des Halskrausenbibers in Born und Niederlivornien deutlich und werden gegenwärtig von manchen Vertretern des Forstgewerbes aufgrund ihrer Zahl als Schädlinge wahrgenommen.

In Garùpano gibt es noch einige Populationen des Königsschwarznasenfaultieres und des Salvagiti-Kabomanitapirs und große Bestände an Kapuziner-, Klammer und Gelbschwanzwollaffen. Heimische Raubtiere in Livornisch Garùpano sind der Jaguar, der Puma und das Ozelot, ein nachtaktives Raubtier aus der Familie der echten Katzen, das bis zu neun Fuß groß wird und hauptsächlich im Urwald und den Mangroven im Norden lebt. Ameisenbären, Riesengürteltiere und Halsbandpekaris sind weit verbreitet. Garùpano bevölkern zahlreiche Schildkrötenarten, unter ihnen die Meeres-, die Suppen-, die Bastard-, die unechte Karett- und die Lederschildkröte, die als größte noch lebende Schildkrötenart gilt. In Flussnähe leben größere Populationen des Mohrenkaimans, des größten salvatitischen Raubtieres, sowie sein etwas kleinerer Bruder, der braune Glattstirnkaiman. Zahlreiche Schlangen wie die Anakonda oder die rote Regenbogenboa können in den ausgedehnten Waldgebieten angetroffen werden. In Küstennähe sind mehrere Gruppen von garùpanischen Kolbenschwanzseekühen zu beobachten.

Aufgrund der Abgeschiedenheit St. Etiennes leben auf der Insel zahlreiche nur dort vorkommende Tierarten wie der Blauschwanz-Diademlori oder der bronesische Wasserbüffel. Der st. etiennitische Riesenkomodowaran ist nur noch selten anzutreffen und gilt als gefährdete Tierart. Aus Antica mitgebrachte Tiere wie das Hausschwein und das Kaninchen haben sich gut an die örtlichen Bedingungen angepasst und stark vermehrt.

Geschichte[Bearbeiten]

VL-Geschichte[Bearbeiten]

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Die Virtuelle Nation Livornien ist aus dem Projekt "Königreich Ceymur" hervorgegangen, das wie das heutige benachbarte Ceymur eine Wahlmonarchie war, jedoch eine wesentlich größere Fläche einnahm. Um 2012 begann eine Neuausrichtung des Projektes, das nach anfänglicher Unsicherheit bezüglich des Staatsnamens zunächst "Königreich Livornien" hiess. Der Livornische König trug den Titel "Herrscher beider Archipele". Das damalige Königreich Livornien zeichnete sich durch eine im Vergleich zu heute deutlich größere Zahl an Provinzen und Territorien aus, deren Bezeichnungen sich teilweise wieder geändert haben. Die Namen des heutigen Königreiches Melba und des auf der Hauptinsel gelegenen ehemaligen Königreiches Sedina waren damals noch vertauscht. Zunächst lautete der Name der Hauptstadt noch Philippsburg.

Am 25. Oktober 2013 erfolgte die Lancierung durch die Reservation der Domain livornien.li. Livornien bediente sich zuerst des Forums livornien.forumieren.li, dessen ältester Beitrag auf den 2. November 2013 zurückgeht. In der Folge wurde die Ausgestaltung vertieft und der Staatsname als "Königreich beider Archipele" mit der Abkürzung KBA festgelegt. Durch eine Zusammenfassung der alten Provinzen und Teilgebiete in sechs Gebiete (Born, Niederlivornien, Seeland, Haltberg, Melba und Livornisch Garùpano) wurde die unübersichtliche territoriale Gliederung gestrafft. Die alten Staatsteile existieren heute als Bezirke fort. Später trat die selbständige Hauptstadt Altburg als siebte Verwaltungseinheit hinzu. 2014 kehrte das alte Ceymur in Form eines flächenmässig deutlich reduzierten Nachbarstaates zurück. Am 4. November 2014 begann kurz nach dem einjährigen Jubiläum die Simulation im neuen Forum livornien.li/forum. Am 26.Mai 2015 wurde der 5000. Beitrag verfasst.


Kultur[Bearbeiten]

Die archipelische Kultur weist deutliche Ähnlichkeiten mit der merolischen und der turanischen Kultur auf. Ein wichtiger Bestandteil der Kultur ist die Küche, die sowohl in der hochstehenden und gut frequentierten Gastronmie, als auch zu Hause gepflegt wird.

Im Sportbereich sind besonders Segeln, Polo, Pferderennen und die Jagd sehr beliebt. Fußball ist weniger wichtig, wie auf dem Kontinent, doch auch recht breit abgestützt. Der Livornische Fußballbund (LFB) organisiert die 1. Livornische Leistungsliga (LLL), die 2. LLL - in denen je 16 Teams spielen - und Amateurfußball in fünf Regionalligen. Zusätzlich wird der Livornische Pokal mit 128 teilnehmenden Mannschaften ausgetragen. Die Spielsaison dauert von August bis Mai mit einer kurzen Winterpause.

Das Königreich zeichnet sich durch vergleichsweise traditionelle Umgangsformen und eine ausgeprägte Höflichkeit aus. Es ist durchwegs üblich, Freunde und Familienmitglieder zu siezen und grundsätzlich das Gegenüber mit dem korrekten Titel, beziehungsweise Adelsprädikat anzusprechen, woraufbesonders Wert gelegt wird.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Das Königreich beider Archipele verfügt über keine Verfassung. Das politische System lässt sich de facto als parlamentarische Monarchie beschreiben. Der Premierminister und die Regierung Seiner Majestät sind vom Vertrauen des Unterhauses abhängig. Gesetze bedürfen der Zustimmung beider Kammern des Königlichen Parlamentes, des direkt nach Verhältniswahlrecht gewählten Unterhauses und des indirekt gewählten Oberhauses in das aufgrund ihrer Verdienste geadelte Personen gewählt werden können.

Innenpolitik[Bearbeiten]

Außenpolitik[Bearbeiten]

Parteien[Bearbeiten]

Militär[Bearbeiten]

Oberbefehlshaber der Archipelischen Streitkräfte ist der Monarch, wobei dem Premierminister de facto die höchste Entscheidungsvollmacht über den Einsatz zukommt. Die Königlichen Streitkräfte bestehen aus drei Teilstreitkräften, dem Königlichen Heer, der Königlichen Marine und der Königlichen Luftwaffe. Einige Aufgaben im Dienste der Gesellschaft, die in manchem Land von zivilen Behörden übernommen wird, erfolgt im Königreich beider Archipele durch Teile der Streitkräfte. Polizeiaufgaben übernimmt die dem Heer zugehörige Königliche Gendarmerie, die Brandschutzeinheiten gehören ebenso dem Heer an, die zivile Luftraumüberwachung erfolgt durch die Königliche Luftwaffe und die meteorologische Forschung inklusive der Publikation der Ergebnisse im Rundfunk wird ebenso wie die Aufgaben der Küstenwache durch die Königliche Marine umgesetzt.

Die Dienstgrade der Königlichen Streitkräfte werden durch die Krone in ihrer Eigenschaft als Oberbefehlshaber der Streitkräfte festgelegt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

WiSim[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

  • Königreich beider Archipele [3]
  • Königreich Ceymur [4]
  • République de Côte d'Or [5]