Lear Haggard

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lear Haggard (geboren am 13.12.1957 in Nusteria, Imperia) ist ratelonischer Politiker und Staatsmann. Von September 2003 - April 2004 war er der 4. ratelonische Unionspräsident.

haggardneu.jpg
Dr. Lear Haggard

Vita[Bearbeiten]

Lear Haggard wanderte im Alter von 12 Jahren mit seinen Eltern über Vesteran und den Schwarzen Wald nach Albernia. aus. Die Familie Haggard wurde aufgrund ihrer sassischen Herkunft und ihres albernisch-katholischen Glaubens in ihrer Heimat terrorisiert, wie viele Sassen entschlossen sie sich ihre angestammte Heimat zu verlasssen.

In Aldenroth beendete er seine Schule und studierte Geschichte an der King Andrew's University of Osbury. Im Jahre 1985 nahm er die albernische Staatsbürgerschaft an und arbeitete fortan als Lehrer in Albernia.

Durch die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Terrorregime Wolf verließ er Albernia im Jahre 1999 und kam zurück in seine alte Heimat Imperia. Seit dem Jahre 2000 ist er wieder imperianischer, seit der Vereinigung mit Ratelon ratelonischeer Staatsbürger.

Im Juli 2003 erwarb er ein ratelonisches Diplom, im Oktober 2003 die Doktorwürde eines Doctor Philosophiae an der KamaU.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Lear Haggard war bis zu seiner Rückkehr nach Imperia in keiner Partei oder politischen Vereinigung Mitglied. Angekommen in Imperia wurde er Parteigänger der Liberalen Partei Ratelons, die er aber kurz darauf verließ, um Gründungsmitglied der Linksliberalen Partei Ratelons zu werden. Im Frühjahr 2001 wurde er zum Bürgermeister von Nusteria gewählt.

Zur Juni Wahl 2001 kam durch seine Initiative die Liberale Liste aus FDU und Lilo zustande, der kurze Zeit später auch die GAP (Grün-Alternative Partei) beitrat. Nach dem überraschenden Wahlerfolg ging die Liste eine Koalition mit dem PDF ein. Lear Haggard wurde Innenminister der DU Ratelon. Mit dem Ende der Regierung Riegler zog er sich aus der Unionspolitik zurück.

An der "Imperianischen Sezession" war er als Mittäter beteiligt. Nach Veurteilung und Strafabsitzung wurde er im März 2002 zum Ministerpräsidenten Imperias gewählt. Turnußgemäß übernahm er auch die Präsidentschaft des Unionsrates. Nach Ende seiner Amtszeit zog er sich erneut aus der aktiven Unionspolitik zurück, seiner Heimat Imperia blieb er auch während dieser Zeit treu.</br></br> Im Dezember 2002 übernahm er die Position des Außenminister, die er bis zum Februar 2003 ausübte, als er zurücktrat, da er sich der Aufgabe nicht mehr gewachsen fühlte. Kurz darauf wurde Lear Haggard Minister in 2 imperianischen Staatsregierungen und übernahm kommissarisch das Amt des Ministerpräsidenten von Imperia.

Von Juli 2003 - April 2004 war er Unionspräsident der DU Ratelon. In seine Amtszeit fällt die Sezession Vesterans, die er zwar auf friedlichem Wegen zu verhindern suchte, letztendlich aber doch die Maßnahmen von Unionskanzler Rudy Baylor unterstützte. Nach der Zeit als Unionspräsident zog er sich zwar aus dem politischen Leben der Union zurück, entschloß sich aber im Januar 2005 zu einer Kandidatur für das Unionsparlament und wurde auch gewählt. Seit März 2005 ist er dazu Parteivorsitzender der FDU.


Unionspräsidenten der Demokratischen Union

Patrick Jedamzik - Tom Schüler - Holger Beuttler - Lear Haggard - Rincewind Mason - Schrobi - Matthias Schmelzer - Tiberius Kaulmann - Georg von Falkenstein - Talon Karrde - Maximilian von Rohan-Mason - Joseph Gladstone - Bodo von Kurzschluss - Sean William Connor - Michael Schneider - Montgomery Scott - Jan-Claudius von Blomkohl Cullen - Hajo Poppinga - Johannes Georg Graf von Falkenstein - Klaus Quistorp - Armin Schwertfeger - Hajo Poppinga - Draga Markiević