Margret Ackermann

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


avatarmargret3oc.png
Margret Ackermann

Margret Ackermann (geborene Margarethe Gräfin Merzeburg; * 17. April 1947 in Osthagen) ist eine hageländische Politikerin, Ministerin für besondere Aufgaben und langjähriges Mitglied des Politbüros der SEH.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Margarethe Gräfin Merzeburg ist die Tochter eines Schuhmachers und einer Fabrikarbeiterin. Sie war vor ihrer politischen Laufbahn als kaufmännische Angestellte und danach als Telefonistin tätig. Sie hatte einen älteren Bruder, Georg Graf Merzeburg, der im vorrevolutionären Hageland hoher Funktionär der alten Staatsführung war.

1965 trat sie unter dem Namen Margret Merzeburg der KPE bei, dadurch wurde sie 1966 Mitglied der SEH und arbeitete als Stenotypistin beim FHGB-Landesvorstand Osthagen. 1966 wurde sie Mitglied des Sekretariats des FHJ-Kreisvorstandes Osthagen, 1967 Leiterin der Abteilung Kultur und Erziehung im FHJ-Landesvorstand und 1968 Sekretärin des Zentralrates der FHJ.

1973 heiratete Margret Merzeburg den späteren Ministerratsvorsitzenden der VRH, Heinrich Ackermann. Er leitete damals den Zentralrat der FHJ. Die Ehe scheiterte nach 32 Jahren im Oktober 2005.

2006 wurde Margret Ackermann Ministerin für besondere Aufgaben. Desweiteren wurde sie ins Politbüro der SEH gewählt, was bis dato ihren größten politischen Erfolg darstellt.