Moncao

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königreich Moncao
Moncao Flagge.svg 150px
Wahlspruch:  »'«
 :  »'«
Amtssprache
Hauptstadt Egoste
Regierungssitz
Staatsform Absolute Monarchie
Staatsoberhaupt
 König
Ruben Elia von Moncao
 seit 2. Oktober 2008
Regierungschef
 

 
Fläche 10.860 km²
Einwohner 440.000
Bevölkerungsdichte 40,52 Einwohner je km²
Währung Penunze (Pnz)
Bruttoinlandsprodukt
 pro Kopf
 Pnz
 Fehler im Ausdruck: Unerwarteter Operator / Pnz
Gründung 5. August 2000
Unabhängigkeit
Auflösung
Nationalhymne Du mein Moncao, Land im Meer
Nationalfeiertag
Länderkürzel MC
Vorwahl +44
Internet-TLD .

RL-Daten

Gründung 5. August 2000
Auflösung 10. Januar 2010
Simulationssprache Deutsch

Moncao war ein Königreich im Mikronationalen Ozean auf der Karte der OIK, das am fünften August 2000 von seinem späteren König Jussi entdeckt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

VL-Geschichte[Bearbeiten]

Die jüngere Geschichte beginnt am 05.08.2000. An diesem Tag ist das Königreich mit der Krönung des Königs entstanden. Jussi, ein Handlungsreisender hatte diese Insel mitten im Ozean für die westliche Welt entdeckt. Als Schiffbrüchiger an den Strand von Araja gespült wurde er herzlich, aber vorsichtig begrüßt.

Die Einwohner waren anfänglich verstört und scheu, so einen "komischen Kauz" hatten sie nie vorher gesehen. Aber mit den Monaten wurde das Verhältnis freundlicher, Jussi erfuhr etwas über die Konflikte mit benachbarten Inselstämmen und das Verhältnis der Eingeborenen zu "Shiva" dem unterirdischen Vulkan.

Jussi lernte jeden Tag dazu, in ihm reifte der Gedanke hier in diesem schönen Land zu leben. Auch die Bewohner waren wißbegierig, besonders interessierten sie sich für Jussi´s Pläne einen Staat mit völliger Selbstkontrolle des Volkes zu gründen. Für sein Engagement geehrt, und weil keiner der Ureinwohner sich damit auskannte würde Jussi zum Staatschef erklärt. Alle waren sich einig, Jussi zum König zu krönen, um somit eine sichere Kontrolle über den Staat zu haben. Er versprach sogleich Beziehungen zu anderen Ländern aufzunehmen, Verträge zu schließen und die Schätze des Landes gegen wichtige, benötigte Waren anderer Länder zu tauschen.

Nach und nach kamen mehr Bürger aus allen Teilern der Welt nach Moncao, um sie hier niederzulassen. Die Schönheit des Landes, die Freundlichkeit der Einwohner und die Sicherheit des Staates habe sie überzeugt. Gewachsen aus der absoluten Monarchie, befindet sich Moncao auf dem Weg in eine starke konstitutionelle Monarchie um nach Vorbildern anderer großer demokratischer Staaten vom Volk selbst geführt werden.

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Gründung und Jahre 2000-2002[Bearbeiten]

Moncao wurde im Jahre 2000 gegründet und nach einer Phase mit absoluter Monarchie trat 2001 eine Verfassung in Kraft, die ein Parlament und eine von diesem gewählte und vom König bestätigte Regierung einführte, allerdings dem König weitreichende Befugnisse überließ und somit eine Kreuzung aus konstitutioneller Monarchie und parlamentarischer Monarchie bildete. Diese Verfassung ist in leicht abgeänderter Form noch heute in Kraft. Von 2001 an amtierte bis Anfang 2002 Kira Silver(DPM) für drei Legislaturperioden als Premierministerin (sie amtierte damit länger als alle ihre Nachfolger), unter ihrer Regierung erlebte Moncao eine Blütezeit. Ihr Nachfolger wurde Daniel von Spinnweb(DPM), der nach wenigen Monaten mitten in der Legislaturperiode zurücktrat. Sein Nachfolger wurde im Juli 2002 Lordi Berenger(LPM) Auf diesen folgte im November desselben Jahres Machiavelli Calimero(SDU). Ende 2002 und ...

Jahre 2003-2004[Bearbeiten]

... Anfang 2003 erlebte Moncao eine zweite Blütezeit, während dieser Zeit wurde Jarod Verner(BRM) zum Premier gewählt, unter dessen Regierung die DotCom-WiSim eingeführt wurde. Unter der Regierung von Premier Q(B'03) geriet Moncao dann allerdings in eine tiefe Krise, aus der es sich bis heute nicht erholte. Infolge der Krise errang bei den Wahlen Ende 2003 die BAM die absolute Mehrheit und bildete eine Regierung deren Premier der inzwischen parteilose Daniel von Spinnweb wurde. In der Folgezeit verstärkte sich die krise weiterhin und im Januar 2004 scheiterten Parlamentswahlen an einem Mangel an Kandidaten, woraufhin König Jussi von Moncao das Parlament auflöste und den Notstand ausrief, wodurch er selbst erneut die absolute Macht übernahm. Der Notstand endete zwar im September 2004 mit der Wahl Thasco von Jägers (BAM) zum Premier, jedoch wurde auch jetzt kein Ausweg aus der Krise gefunden und im Dezember 2004 wurde erneut der Ausnahmezustand ausgerufen

Jahre 2005-2006[Bearbeiten]

Am 5.März 2005 endete mit der Wahl Lordi Berengers(B'03) zum Premier innerhalb einer großen Koalition mit der BAM der Notstand. Nach einer weiteren Zeit des Notstandes wurden im Oktober 2005 Neuwahlen ausgerufen. Nach erfolgreicher Beendigung der Neuwahlen dankte König Jussi von Moncao ab. Sein Sohn David Christopher von Moncao ist damit legitimier Thronerbe, der Thron wurde aber bis zu dessen Volljährigkeit von Hofmarschall Dr. Thasco von Jäger verwaltet. Jussi von Moncao wurde hingegen neuer Premierminister des Landes an der Spitze einer Koalition aus der neuen Partei RoyAL und der BAM, wurde allerdings am 6. Februar 2006 vom Thronverwalter wegen Inaktivität der Regierung überraschend abgesetzt, sein Nachfolger wurde der deutlich aktivere Reginald Julianus (BAM).

Jahre 2007-2008[Bearbeiten]

Unter Premierminister Han Solo (RoyAL) kam es bei dessen zweiten Legislaturperiode im September 2007 erneut zum Notstand. Nachdem Wirtschaftsminister Ruben Elia von Moncao (RoyAL) alle bisherigen Staatsunternehmen zu einem Unternehmen verschmolzen hatte, hatte das Bündnis '03 eine Klage beim Gericht eingereicht, die gegen die Rechtmäßigkeit des Vorgangs zielte. Allerdings kam es zu keinem Prozess das keine Schöffen gefunden werden konnten, die von beiden Seiten akzeptiert wurden. Nachdem Richter Lars von Waldstein ohne Prozess eine persönliche Empfehlung im Gericht veröffentlichte, die ein Absegnen des Parlamentes forderte, trat er schließlich zurück. Auch Lordi Berenger trat als Vertreter von Bündnis '03 vor Gericht von seinem Parlamentsmandat und als Parlamentspräsident zurück. Sein Stellvertreter Thasco von Jäger müsste sein Mandat auch abgeben, als er die RoyAL verließ. Damit stand das Parlament ohne Parlamentspräsidium als Arbeitsunfähig fest und wurde von König David Christopher von Moncao aufgelöst. Als am selben Tag die Regierung zurück trat wurde der Notstand ausgerufen.

In den folgenden Parlamentswahlen im November 2007 wurde die RoyAL wieder stärkste Partei, allerdings bildeten die von Thasco von Jäger neu gegründete LKP und das Bündnis '03 als Koalition die neue Regierung unter Lordi Berenger. Prinz Ruben Elia von Moncao legte alle politischen Ämter nieder und verlies zu diesem Zeitpunkt Moncao um Übergangsweise im Exil der Republik Dionysos zu leben.

2008[Bearbeiten]

Nachdem König David Christopher von Moncao am 30.08.2008 überraschend verstarb, rief Thronverwalter Thasco von Jäger den Notstand aus, die Regierung unter Premier Lordi Berenger wurde entlassen, das Parlament aufgelöst. Hofmarschall von Jäger bemühte sich die Frage der Thronfolge zu regeln und bestellte den Prinzen und Thronerben Ruben Elia von Moncao zu einer Audienz. Gleichzeitig wurde eine Nationalversammlung einberufen, in der das Volk Moncaos über die nächsten Schritte beriet, da Ruben Elia von Moncao zunächst seine Thronfolge ausschloss. Letztlich ließ er sich doch überzeugen und wurde am 02.10.2008 zum König Moncaos gekrönt. König Ruben Elia von Moncao kündigte umgehend eine Veränderung in der Struktur der Staatsorgane Moncaos an, und rief am 08.10.2008 zunächst für eine Übergangszeit die absolute Monarchie aus.

Irgendwann 2008 hat sich das Königreich aufgelöst.

Kultur[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Im Jahre 2001 wurde der Moncaotische Fußballbund (MFB) gegründet, der 5 Meisterschaften ausgetragen hat. Am 10. Februar 2005 wurde mit den Nachbarland Hansastan der Hansastanisch-Moncaotische Fußballbund (HMFB) gegründet, der bis November 2009 eine eigene Liga für die beiden Staaten betrieb. Zudem wurde ein Fußballpokal und eine Hallenmeisterschaft ausgespielt. Die Fußballbegeisterung Moncaos wurde auch mit der Ausrichtung der Fußball-WM 2006 belegt.

Weitere Sportverbände waren der Moncaotische Wintersportbund (MWSB), der am 14.01.2002 gegründet wurde, sowie der von Arthur Spooner gegründete Bund moncaotischer Radfahrer (BMR). Moncao war auch Heimat des Intermikronationalen Radverbandes IMRAD e. V. Als Dachverband moncaotischer Sportaktivitäten fungierte der Moncaotische Sportbund.

Adel[Bearbeiten]

Die Struktur des Adels im Königreich Moncao war durch die Geschichte gewachsen. Die Ureinwohner (Urmoncaoten) hatten dem späteren Souverän Jussi von Moncao bei Gründung des Königreiches den Titel KonShiCao verliehen, gleichzusetzen mit der Bedeutung König. Das weibliche Äqivalent ist KonShiCea - Königin. KonShiCao Jussi von Moncao seinerseits hatte in Anlehnung an die sprachliche Tradition der Urmoncaoten die Titel ShiCao/ShiCea (Herzog/Herzogin), sowie Cao/Cea (Graf/Gräfin) eingeführt. Die Verleihung dieser Titel und die damit verbundene Erhebung in den Adelsstand war lediglich dem Monarchen vorbehalten, der regelmäßig zu besonderen Anlässen (etwa dem Nationalfeiertag) davon Gebrauch machte und verdiente Moncaotinnen und Moncaoten damit auszeichnete. Die in den Micronationen weit verbreiteten Titel von und zu etc. galten in Moncao lediglich als Namenszusatz und hatten keinerlei praktische Bedeutung.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Moncao war bis Oktiober 2008 eine parlamentarische Monarchie mit einem Mehrparteiensystem. Das Parlament bestand aus 7-11 Mitgliedern und wurde alle vier Monate gewählt. Das Parlament schlug dem König einen Premierminister vor, der Premierminister ernannte 4 Minister in den Ressorts Kultur, Umwelt und Soziales, Innen und Justiz, Außen und Verteidigung und Wirtschaft und Finanzen. Der König konnte den Notstand ausrufen und gemeinsam mit dem von ihm bestimmten dreiköpfigen Sicherheitsrat die Exekutiv- und Legislativmacht übernehmen, sowie die Verfassung außer Kraft setzen. Am 08.10.2008 rief König Ruben Elia von Moncao übergangsweise die absolute Monarchie aus und startete damit einen Prozess des Umbruchs in den Staatsorganen Moncaos. Aktuell werden neue Ideen bewertet.

Innenpolitik[Bearbeiten]

Außenpolitik[Bearbeiten]

Moncao ist Mitglied bei den Kartenorganisationen Organisation für Internationale Kartographie und Graphein Foundation. Darüber hinaus verhält sich das Königreich Moncao seinem Anspruch gemäß in der micronationalen Welt politisch neutral und gehört derzeit keiner weiteren internationalen Organisation an.

Parteien[Bearbeiten]

Bündnis '03 - die Orangen
Liberal Konservative Partei

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Moncao verfügte mit dem Moncao Central Airport "Dr. Regibus Julianus" über einen internationalen Flughafen. Die Städte Egoste mit dem White Water Seaport und Araja verfügten über bedeutende Häfen.

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

Größte Wirtschaftsszweige waren neben dem Anbau von Hanf (etwa für den Hanfschnaps Lordi's), Lachszucht (v.a. am Akal-See), Maschinenbau und Tourismus auch die Genussmittelbranche. So genoss der Wein von König Jussi "Chateau de Monarch" Weltruf. Glücksspiel und auch die Medienbrnache (Z.B. TBR-News) waren gut ausgebaut.

WiSim[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Städte in Moncao:[Bearbeiten]

Portal[Bearbeiten]


Staaten und Gebiete im micronationalen Ozean

Aquatropolis - Aquila - Bananaworld - Hansastan - Marienordensstaat - Moncao - Ozeania - Pottyland - Reich von Ephèbe - Réunion - Tir Na nÒg - Westerland - Ydemos
abhängige Gebiete: Edonia (Reich von Ephèbe) - Imperianisches Archipel (Attekarien) - Isla de Flores (Hansastan) - Kypern (Stauffen) - Ostland (Dreibürgen) - San Bernardo (Turanien) - Syrene (Reich von Ephèbe), Vitellia [Reich von Ephèbe)
ehemalige Staaten: Eranien, Kling, Neunseenland, Schwarzenfels, Tran-Sien, Tropicali