Nederer Land

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marschland im Nederer Land

Das Nederer Land bezeichnet eine der Landschaften im Kaiserreich Dreibürgen, das an der unteren Biche und ihrem Delta am Nordmeer liegt. Der Landstrich ist entlang des Flusses und ihren Unterarmen tidebeeinflusst. Ihre Nebenflüsse begrenzen das Gebiet grob nach Norden und Süden. Nordöstlich davon befindet sich die Wasserscheide des Atlas Gebirges.

Das besonders fruchtbare und flache Nederer Land ist von großen Grünlandteilen geprägt; auf den Marschen wird sowohl Viehhaltung als auch Ackerbau betrieben. Wie in der Hohenburger Senke auch wird die Tiefebene besonders im Gemüse- und Obstbau kultiviert. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf dem Anbau von Blumen und ist dementsprechend dafür bekannt.

Geografie[Bearbeiten]

Klimadiagramm des Nederer Landes

Landschaft[Bearbeiten]

Die Landschaft mit ihrem Watt, Marsch und Moor ist weitgehend flach. Typisch für das Landschaftsbild sind die Birkenwälder, die mit Heidegebieten, naturbelassenen Bächen und Mooren abwechseln. Da die Landwirtschaft eine große Rolle spielt, sind weite Weiden und große Obstgärten vor allem im Teil zum Königreich Werthen gehörend eine dominierende Ansicht. Angebaut werden neben Äpfeln, Birnen und Quitten auch Pflaumen und Kirschen.

Blumenfelder mit Nelken, Veilchen und Tulpen sind ein weiteres Markenzeichen der Region und wichtiges Exportgut.

Politische Gliederung[Bearbeiten]

Das Nederer Land ist Teil von zwei Reichsländern, der größere Part des Beckens mit der mittleren Biche und dem südlichen Unterarm gehört dem Königreich Werthen, der kleinere Part mit den Unterläufen des mittleren und nördlichen Nebenarms der Biche liegen im Großherzogtum Hohenburg-Lohe. Die Großstadt Godenhaven und die Stadt Theodorsstadt liegen am Küstenstreifen, der zum Großherzogtum gehört und mit ihm der bevölkerungsreichere Teil des Nederer Landes.

Kultur und Sehenwürdigkeiten[Bearbeiten]

Dialekt[Bearbeiten]

Im Nederer Land spricht die einheimische Bevölkerung den Nederischen Dialekt. Für Bewohner der östlichen Landesteile ist dieser nur sehr schwer verständlich, er trägt aber zur kulturellen Identifikation der Landbevölkerung bei und wird aus diesem Grund gefördert. In den Städten wie Godenhaven und Theodorsstadt überwiegt mittlerweile allerdings das Dreibürgische.

Bauwerke[Bearbeiten]

Im Tiefland gibt es nicht viele Siedlungen, die wichtigsten Bauwerke befinden sich daher in den Städten an der Küste. Auf dem Land spielte das Kloster an der Biche eine wichtige religiöse und kulturelle Rolle.

Godenhaven als große Hafenstadt baut auf eine lange Seefahrer- und Kaufmannstradition auf. Im Hafengebiet sind die Landungsbrücken und das alte Hafenamt, die Godenkirche sowie die Kaufmannshäuser am Unterarm der Biche denkmalgeschützte Gebäude. Da Theodorsstadt auf die Binnenschifffahrt aufbaute, fallen die Gebäude zwar kleiner aus, sind aber nicht weniger beachtenswert. So sind die Kirche von Theodorsstadt und der alte Binnenhafen einen Besuch wert.

Wanderwege[Bearbeiten]

Entlang der Biche und ihrer Nebenarme führen unter anderem von Theodorsstadt nach Auenhof Wanderwege. Sie führen durch die reizvolle Landschaft und durch Obstgärten. Dank des flachen Landes eignen sie sich auch ideal zum Radfahren und werten das Land touristisch auf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Obstgarten im Nederer Land

Unternehmen[Bearbeiten]

Auf dem Land spielen vor allem der Obst- und Gemüseanbau sowie der Tourismus eine wichtige Rolle. In den Hafenstädten sind es Handel und Dienstleistungen, vor allem im Export und Import. Größter Arbeitgeber der Region ist allerdings die Werft Godenhaven.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Nederer Land führen die Reichsautobahn RA 1 (Kreisenach - Godenhaven) und RA 3 (Amalien - Theodorsstadt - Godenhaven - Freejshaven).

Eisenbahnverbindungen der Dreibürgener Reichsbahn bestehen zwischen Petersburg - Theodorsstadt - Godenhaven - Freejshaven (Nord-Süd-Küstenstrecke) und zwischen Godenhaven - Auenhof (West-Ost-Strecke). Vor allem der Güter- und Personenverkehr auf der West-Ost-Strecke in das Landesinnere hinein spielt eine wichtige Rolle.

Für den dreibürgischen Export ist vor allem der Seehafen in Godenhaven von Bedeutung. Der Hafen von Theodorsstadt verfügt allerdings über keine Tiefwasserrinne und ist deshalb nur für Küsten- und Binnenschiffe aus der Biche ansteuerbar.

Godenhaven verfügt auch über einen Flughafen mit Inlands- und Auslandszielen und verbindet das Königreich Haxagon mit dem Kernland Dreibürgen.


Landschaften im Staatsgebiet des Kaiserreichs Dreibürgen

Atlas Gebirge - Cassauer Land - Dunkelwald - Gneißener Wald - Greifenburger Wald - Heinrichsspitze - Hohenburger Senke - Lodringerburger Seenplatte - Manschu-Wüste - Mauna Kilimand - Nederer Land - Nördliches Erzgebirge - Perlsberg - Reichstaler Bergland - St. Johannesfeld - Südliches Erzgebirge - Towa-Wüste - Zwielauer Tiefebene