Sol Vente

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sol Vente
Politik
Staat Cuello
Gliederung 11 Zonas
Bürgermeister -
Stammesgebiet umkämpftes Gebiet
Bevölkerung
Einwohnerzahl 1.620.000
Aufteilung 43%LA,32%BCD,22%Sonstige,5%CF
Weitere Daten
Postleitzahlen -
Telefonvorwahl -

Sol Vente ist die Hauptstadt des Municipios Mallago im Estado Fondo Sur. Sie ist die größte Stadt und gleichzeitig Hauptstadt der Loco Alindar im Estado. Sol Vente liegt in der Liste der größten Städte Cuellos an 9. Stelle.

Geographie[Bearbeiten]

Sol Vente liegt an der Mündung des Rio Vente in den bahio del ribera. An einer flach zulaufenden Landzunge des zentralen ostarethanischen Massivs. Die Stadt markiert einen der Grenzlinienpunkte durch die der bahio del ribera in Nord und Süd getrennt wird. Umliegende Städte von Bedeutung sind Taralas und Reducarse.

Lage[Bearbeiten]

Die alte Hafenstadt, einstmals gegründet vom Yuhuahulara-Stamm und später vom Guatanexi-Stamm übernommen und als Hafen für den Handel mit den Urhungalnadar nach Ribera Sol, stellt, dank der günstigen Lage an der Spitze einer Landzunge, den kürzesten Weg von der Ostküste von Fondo Sur zur autonomen Insel dar. Der Seehandel hat die Stadt schon früh sehr reich gemacht. Nicht ohne Grund ist sie deshalb die einzige Stadt im Estado, die eine Bahnanbindung besitzt. Sol Vente besitzt den zweitgrößten Hafen an der cuellonischen Ostküste und den fünftgrößten Hafen im ganzen Staatsgebiet. Desweiteren liegt die Stadt an der CNC3.


Landschaft[Bearbeiten]

Sol Vente liegt an der östlichen Küstenregion, die lediglich durch einen schmalen Landstreifen gekennzeichnet ist. Gegen Landesmitte steigt die Landschaft langsam an. Es gibt nur wenige Bäume in dieser tropischen Region. Die Gegend rund um die Stadt ist gezeichnet durch Weidelandschaft und Ackerbau.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Sol Vente teilt sich in 11 Zonas. Drei davon bildet die Innenstadt und zwei weitere die Hafenregionen, die direkt an das Zentrum anschließen. In der südwestlichen Region der Stadt besitzt Sol Vente eine gesamte Zona die der christlichen Kirche als Klosterfestung dient.

Sol Ventes 11 Zonas

  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.

Klima[Bearbeiten]

Die offene Lage zum Meer und der Scheitelpunkt der geographischen Hälften des Bahio del Ribera garantieren eine ständige, hohe Luftfeuchtigkeit und damit häufigen Regenfall. Sol Vente liegt in der Costa-Region.

Geschichte[Bearbeiten]

Sol Vente wurde schon in der frühen Antike vom Yuhuahulara-Stamm gebaut, um weitläufigen Handel an den Küsten zu gewährleisten. Sol Vente entstand erstmals unter dem Namen Itonquelech um 3500 v. Chr. als die Yuhuahulara die Guatanexi über den Rio Savohal getrieben haben. Bereits 300 Jahre später, nach der Schlacht am Lago Sur verlassen die geschlagenen Yuhuahulara die Küstengebiete und ziehen sich in entlegene Gebiete zurück.

Um 2200 v.Chr besiedeln die Yuhuahulara die Stadt wieder und bauen sie neu auf. Rund 300 Jahre später sind die Yuhuahulara derart dezimiert worden, dass sich die Quexal Das Gebiet um Sol Vente aneignen können. Noch vor dem Ende des großen Krieges der Urzeit beherrschen allerdings die Guatanexi die Stadt und bauen sie zu einer großen Hafenstadt aus. Mit der großen Einigung, 142 v.Chr. fällt die Stadt wieder in das Gebiet an die Yuhuahulara, wobei die Guatanexi ihre Hafentätigkeiten weiterhin ausüben dürfen. In dieser Zeit erlangt Die Stadt Itonquelech sehr großen Reichtum. Die Guatanexi entdecken den zurückgezogenen Stamm der Urhungalnader und treiben regen Handel mit ihnen. Das ist auch die Zeit, in der der Fischhandel und der Fischfang die Dominanz über den Handel in der Stadt gewinnt.

912 n.Chr. sind die Spannungen zwischen den Stämmen wieder derart gewachsen, dass Sol Vente an die gierigen Quexal fällt. Die Stadt wird geplündert, auf dem Weg die Yuhuahulara zu vernichten und die Guatanexi zurückzudrängen. Mit dem Eintreffen des Weißen Mannes aus Meltania um 1550. n.Chr. bleibt lediglich das umkämpfte Gebiet als letzter Rest dieses Indiokrieges bis in die heutige Zeit zurück. Schon sehr bald haben die Conquistatores aus den fernen Ländern das heutige Fondo Sur eingenommen und auf den niedergebrannten Gebäuden von Itonquelech ihre eigenen gebaut.

Mit der Demokratisierung wird die Stadt ein Teil des Stammesgebietes der Loco Alindar. In der neuesten Zeit war Sol Vente immer wieder Hort von kommunistischen Aktivitäten oder aufmüpfigen, abtrünnigen Rebellen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Lebensqualität[Bearbeiten]

Die Regionen am Rio Vente und an der Küste sind durch ein gutes Abwassersystem gesegnet, ebenso wie die zentralen Regionen der Stadt. Die Stromversorgung ist in denselben Regionen zu 80% gewährleistet. Die übrigen Regionen der Stadt sind zumeist Slumregionen oder die Regionen von weitläufigen Bauernanwesen, denen die Versorgung selbst überlassen wird. Sol Vente lebt durch den Trubel und den Handel am Hafen, jedoch ist die Wirtschaft derart unausgeglichen, dass mehr im Bestand des Hafens und der Innenstadt, sowie in die Fleisch- und Fischindustrie gesetzt wird, als in die Lebensqualität der Menschen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sol Vente unterhält momentan keine Städtepartnerschaften

Infrastruktur[Bearbeiten]

Straßen und Schienen
Sol Vente liegt an der CNC3 und besitzt einen Anschluss an das staatliche Schienennetz der AC1C.

Schifffahrt
Ein Personenverkehr existiert kaum. Die Schifffahrt beschränkt sich zu 98% auf den Handel und den Fischfang, sowie auf den Import von Industriegeräten für die Verarbeitung und Herstellung von Fleisch und Fischprodukten. Sol Vente besitzt eine Werft, die für die Erzeugung von Industrieschiffen zuständig ist. Die Stadt liefert diese Schiffe allerdings hauptsächlich im Inland aus. Eine weitere Werft dieser Gattung befindet sich noch in Cumcoz.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Sol Vente ist bekannt für das große Spektrum an Fleisch- und Fischprodukten, die im Umland der Stadt produziert werden. Neben dem Bau von Industrieschiffen für den Fischfang und die Fischverarbeitung wird auch dem Ackerbau geringfügige Bedeutung beigemessen. Neben Kokosnüssen und Datteln findet man hier auch Weizen und Mais. Andere Produkte werden derart geringfügig produziert, dass die eigene Bevölkerung sich daran vergreift, ehe damit gehandelt werden kann.

Siehe auch[Bearbeiten]