Vesteran

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Република Вестеран
Republika Vesteran

Republik Vesteran
Flagge Vesterans.jpg
Flagge
Status Teilrepublik der Republik Severanien
Amtssprache Severostaranisch
Hauptstadt, größte Stadt Vinaši
Staatsform Republik
Staats- und Regierungschef
 Premijera
Herta Markiević (Narodna Seljačka Stranka)
 seit dem 28.04.2016
Fläche 211 058 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

ca. 20 Mio.
95 EW/km²
Nationalfeiertag 10.12. (Unabhängigkeit von der DU)
Forum [1]

Vesteran ist eine Teilrepublik Severaniens und wird von Pelagonien, Aressinien, Kaysteran und dem Medianischen Ozean begrenzt. Die offizielle Bezeichnung lautet Republik Vesteran (severost.: Republika Vesteran; kyrill.: Република Вестеран). Vesteran besteht aus den sieben Oblasti Bechtograd, Bergerac, Jablanica, Pomorje, Prašovo, Templic, Vinaši.

Seit dem 22. März 2000 lautete der offizielle Name Vesteranska Republika (Vesteranische Republik). Mit der Vereinigung mit Aressinien und Pelagonien wurde die Schreibweise der Einheitlichkeit halber in Republika Vesteran (Republik Vesteran) geändert.

Politik[Bearbeiten]

An der Spitze des Staates steht der Premijer, der durch das Volk direkt gewählt wird. Die Gesetzgebung erfolgt in der Narodna Skupština (Nationalversammlung). An Spitze jeder der Oblasti, in die Vesteran unterteilt ist, steht ein Upravnik, der ebenfalls direkt gewählt wird. Bis zu dessen Tod im Februar 2005 war Nikolaj Ristić (Jedinstvo) Präsident Vesterans. Drei Jahre lang konnte kein neuer Predsednik republike gewählt werden. Vom 29.3.2008 an war Slobodan Tesla (Jedinstvo) vesteranischer Präsident, welcher nach seiner Wahl zum Präsident Severaniens von Bogdan Savić abgelöst wurde. Im Zuge der Bildung der Sozialistischen Bundesrepublik Severanien kam es im Sommer 2008 in Vesteran zu einer Verfassungsnovelle, und künftiger Regierungschef, Premijer, der Republik wurde am 17.12.2008 der Nationalist Radovan Radenković (NAPRED).

Am 04.06.2009 wurde Nataša Jović (Jedinstvo) mit 66,7% der Stimmen zum neuen Premijer gewählt und am 09.01.2010 wiedergewählt. Nach einer langen Periode der politischen Lethargie erklärte Radovan Radenković (NAPRED) Jović für abgesetzt und ernannte sich mit Unterstützung vesteranischer Armeeeinheiten zum Reichsverweser Vesterans. Erst am 11.05.2012 wählte sich das vesteranische Volk wieder einen Premijer mit Herta Markiević (Narodna Seljačka Stranka). Seit November 2015 regierte wieder die Jedinstvo mit Premijer Boris Stanković, auf den im April 2016 wieder Herta Markiević folgte.

Sprache und Religion[Bearbeiten]

Amtssprache in Vesteran ist die severostaranische Sprache, die aus der vesteranischen und der aressinischen Sprache hervorgegangen ist. Hierbei existieren zahlreiche lokale Dialekte, die sich in Klang und Schreibweise niederschlagen. In Vesteran ist sowohl das kyrillische als auch das lateinische Alphabet in Gebrauch, wobei kyrillisch (auch offiziell) dominiert. Jedoch lässt sich sagen, dass das lateinische Alphabet unter jungen Menschen und in Großstädten an Beliebtheit gewinnt. Die Regierung versucht, diesem Trend entgegenzuwirken.

75 Prozent der Bevölkerung Vesterans gehören der Vesteranisch-Orthodoxen Kirche an und weitere sieben Prozent sind novarisch-katholische Kaysteraner. Fünf Prozent der Bevölkerung sind Aressinier (Muselmanen, früher unter Suleimanović auch gewerkschaftlich organisiert) und rund drei Prozent Juden (berühmtester Jude in Vesteran: Nikolaj Ristić). Zehn Prozent der Bevölkerung gehören keiner Religion an.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Jahr der ursprünglichen Staatsgründung Vesterans wird das Jahr 1171 angesehen, als Vuk der Schreckliche die vesteranische Einheit herstellte. 1568 wird Vesteran Teil des kyrolonischen Reiches, um 1623 unter Radovan dem Großen unabhängig zu werden und 1701 schließlich an Imperia zu fallen. Im Jahr 2000, als Imperia Bestandteil der Demokratischen Union Ratelon wird, wird Vesteran kurz unabhängig und versinkt aufgrund der chaotischen politischen Verhältnisse in einem Bürgerkrieg. Die Demokratische Union meldet Anspruch auf die ehemalige imperianische Kolonie an und Vesteran wird ein Unionsland. Dieser Zustand endet 2003, als Vesteran sezessiert. Im September 2004 schließt sich die Republik Vesteran schließlich mit Aressinien und Pelagonien zur Föderativen Republik Severanien zusammen. Nach einer kurzen Zeit des Zentralismus in Severanien ist Vesteran seit 2008 wieder eine souveräne Teilrepublik Severaniens.

Siehe auch[Bearbeiten]