Volksrepublik Xinhai

Aus MNwiki
(Weitergeleitet von Xinhai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhōnghuá Rénmín Gònghéguó Xīnhǎi
People’s Republic of Xinhai 
Volksrepublik Xinhai
XinhaiFlagge.png IMG 1628.GIF
Flagge Emblem
Kartenmaterial Topographische Karte
Amtssprache Xinhainesisch
Hauptstadt Huangzhou
Staatsform Volksrepublik
Regierungssystem Sozialistisches, autoritäres
Einparteiensystem
Staatsoberhaupt
Staatspräsident
Pak Il-Sung
Regierungschef
Premierminister
Pak Il-Sung
Fläche 1.495.495 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

266.198.110 EW
178 EW/km²
Währung Yuan
Gründung 2005
Nationalhymne Xinhai ist rot
Nationalfeiertag 23. August
 Tag der Verfassung
int. Vorwahl 111
int. Kennzeichen XNH
Website Homepage
Forum Forum

Die Volksrepublik Xinhai grenzt im Westen an Darusien, im Norden an das Eiserne Meer, im Nordosten an die USSRAT, im Süden an das Gelbe Reich und gehört größtenteils der subtropischen Klimazone an, während der nördliche Küstenstreifen eine fruchtbare Ebene besitzt, sind Süden und Südosten durch teilweise hohe Berge geprägt. Die meisten Bewohner Xinhais leben in der Ebene im Norden des Landes, wo sich auch die Hauptstadt Huangzhou mit fast zwanzig Millionen Einwohnern befindet. Im Nordwesten besitzt Xinhai eine größere Insel, die es mit Dostarusien teilt.


Geschichte[Bearbeiten]

Vorzeit[Bearbeiten]

Um 700.000 v.Chr. gibt es erste Funde, die auf menschliches Leben in dem damaligen Gebiet hinweisen. 3000 v.Chr. beginnt die erste chinopische Landnahme.

Frühzeit[Bearbeiten]

982 n.Chr. wird Xinhai teilunabhängig. Es bleibt aber formal Bestandteil des Gelben Reiches. 1350 verstärkt sich die Unabhängigkeitsbestrebung. Xinhai wird formal vom Gelben Reich getrennt. Der Kaiser des Gelben Reiches wird weiterhin anerkannt.

Mittelalter[Bearbeiten]

1560 fällt Dostarusien auf der japonesisch besiedelten Insel Chengnin ein und erobert sie ganz. 1561-66 rufen die Japonesen Xinhai zur Hilfe. Als Ergebnis der Friedensgespräche wird die Insel geteilt, die meisten Japonesen siedeln nach dem xinhainesischen Teil über. 1752-1761 beginnt der Darusisch-Xinhainesischer Krieg. Darusien zwingt Xinhai zur Preisgabe eines Stücks Land an der Küste, dort entsteht die Stadt Victoria de Xinhai.

Neuzeit[Bearbeiten]

1970 erlangen in Darusien Faschisten die Macht, das moderne und hochgerüstete Darusien fällt erneut in Xinhai ein. 1983 wird die Insel Chengnin aufgrund einer Demonstrationvom königlichen Militär bombardiert. 800 Menschen verlieren ihr Leben, mehrere Tausend werden verletzt. 2001 bilden sich Widerstandsgruppen in Xinhai. 2002 nehmen die Widerstände gegen die Regierung in ganz Darusien signifikant zu. Im Frühjahr 2004 steht Xknhai vor dem Bürgerkrieg. Es bilden sich Milizen. Im Sommer 2004 n.Chr. Umsturz in Darusien: Xinhai bleibt friedlich und wird zusammen mit Huangzhou Teil der Republik Darusien.

August 2004 n.Chr. Xin Anhuai ist bereits Vorsitzender der Volkspartei des demokratischen Sozialismus. Er wird zum Päfekten der Region Xinhai gewählt.

September 2004 n.Chr. Revolution in Darusien, nach anfänglicher Unterstützung für den bürgerlichen Westen geht Xin ins Exil. Der Ort ist bis heute nicht bekannt.

Dezember 2005 Nach der Verabschiedung der Verfassung tritt die demokratisch gewählte Präfektur und Präfekturvorsitzenden Xin ihr Amt an.

Februar 2006 Xin Anhuai ruft den Kommunismus aus, Xinhai versinkt im Chaos.

Dezember 2006 Wen Cheng Chang wird mit 100% Zustimmung zum Großen Führer gewählt

Januar 2007 Wen Cheng Chang ruft nach seiner Wahl zum Großen Führer die Demokratische Volksrepublik Xinhai aus und macht damit die Einführung des Kommunismus rückgängig.

März 2007 Xinhai tritt aus der Vereinigten Kommunistischen Liga aus, nachdem es zuvor fast ausgeschlossen wurde, gleichzeitig treten Tauroggen und Dostarusien aus.

Moderne[Bearbeiten]

August 2017 Pak Il-Sung lässt sich zum Staatspräsidenten der Demokratischen Volksrepublik Xinhai wählen. Seitdem erfährt das Land eine leichte Öffnung und Demokratisierung. Doch auch unter Pak Il-Sung bleibt die Kommunistische Partei der wahre Machtträger im Staat.

Oktober 2017 Die Kommunistische Partei plant eine umfangreiche Verfassungsänderung, um die Gewaltenteilung voranzutreiben und international anerkannt zu werden. Damit einhergehenden ist die Änderung des Staatsnamens. Pak Il-Sung wird Staatspräsident.

Januar 2018 Der Konflikt mit dem Kaiserreich Heijan eskaliert. Aus einem Kalten Krieg wird ein heißer Krieg. Ebenso änder die Volksrepublik ihre Staatsflagge. Die neue Flagge besteht aus 5 Sternen und dem Hammer und Sichel, als Zeichen das die Kommunistische Partei der wahre Machtträger im Staat ist. Die Nationalhymne wird Xinhai ist rot.

Staatsaufbau[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Politisches System der Volksrepublik Xinhai

Xinhai ist gemäß seiner eigenen Verfassung "ein sozialistischer Staat", es heißt weiter "die staatliche Gewalt geht vom Volke aus". Wenn man allerdings den Blick ein wenig mehr auf die Realität und weniger auf die offiziellen Formulierungen und Floskeln richtet, so wird schnell deutlich, daß Xinhai einen Führerstaat mit ausuferndem Führerkult und einem Gestrick aus Machtbeziehungen und wechselseitigen Abhängigkeiten ist.

In Xinhai existiert faktisch nur eine einzige Partei, die "Kommunistische Partei" bis vor einiger Zeit existierte noch eine weitere Partei, die "Partei der Nationalen Befreieung", die sich aber selbst auflöste. In der letzten Presserklärung hieß es, daß "der Genosse Shun Di als auch der Genosse Ho Chi-Minh am heutigen Tage ums Leben gekommen sind". Laut dieser Darstellung konnte man es durchaus als politische Morde auffassen. Einzuwenden ist aber, daß das in keiner Weise nachgewiesen werden konnte und auch ein solcher Mord als unwahrscheinlich gilt, da die KP zu diesem Zeitpunkt demokratisch Mehrheiten erzielte und Wen Cheng Chang versuchte Teile der PNB einzubinden, was aber nicht gelang. Heute ist die KP die unangefochtene Staatspartei und es ist fraglich, ob eine weitere Partei zugelassen würde. Die offizielle Seite behauptet stets, daß niemand an der Gründung einer weiteren Partei interessiert sei und es allein deshalb keine solche gäbe.

Wenn man nun sich dem offiziellen politischen System zuwendet, in Wirklichkeit regieren eher die hohen Kader der KP als die formellen Institutionen des Staates, die überdies aus den selben Personen bestehen, so gibt es folgende Einrichtungen.

Den Staatspräsidenten als Staatsoberhaupt, der alle sechs Monate durch den Nationalen Volkskongress gewählt wird. Außerhalb der Tagungen übt der Präsident die Legislative aus.

Den Nationalen Volkskongress als Legislative der nach einer Einheitsliste gewählt wird, auf der Kandidaten gestrichen werden können.

Ferner der Ministerrat sowie dessen Vorsitzender als Regierung, dabei wird der Vorsitzende durch den Präsidenten vorgeschlagen und nachher durch den Volkskongress bestätigt, dieser wiederrum schlägt die Minister vor, die dann durch den Präsidenten ernannt werden.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Die xinhainesische Außenpolitik ist nicht allzusehr ausgeprägt, engere freundschaftliche Beziehungen bestehen gegenwärtig lediglich zur USSRAT auf Grund der unmittelbaren Nachbarschaft und eines ähnlichen politischen Systems. Ausgesprochen gespannt ist das Verhältnis zur ehemaligen Kolonialmacht Dostarusien und zum Gelben Reich. Zu letzterem gerade deshalb, weil beide Staaten das Recht auf die Vertreteung des chinopischen Volkes geltend machen. Xinhai ist jedoch Mitglied in den Vereinten Nationen, die Behauptung, die von manchen Seiten laut wird, daß Wen Cheng Chang diese Mitgliedschaft nur deshalb angestrebt habe, weil das Gelbe Reich Mitglied der Vereinten Nationen geworden ist, ist wohl nicht ganz von der Hand zu weisen, dürfte aber kaum vollends zutreffen. Gelegentlich tauchen immer wieder Meldungen über das xinhainesische Atomprogramm auf, dessen Forschungsstand aber im Ausland reichlich unklar ist, als gesichert gilt bis jetzt lediglich, daß man nahe der Stadt Lanzhou einen kleineren Forschungsreaktor errichtet hat, der auch einige MW Strom liefert.

Übersicht[Bearbeiten]

NationVertragGesinnung
Dostarusienkeinenfeindlich
Gelbe Reichkeinenfeindlich
HeijanKriegszustandfeindlich
Irkanienkeinenneutral
USSRATkeinenfreundlich
Zedarienkeinenfreundlich
Flandrienkeinenfreundlich

Kultur[Bearbeiten]

Die Volksrepublik Xinhai ist genau wie auch das Gelbe Reich und das Kaiserreich Zhoulong traditionell chinopisch geprägt, dies trägt dazu bei, daß man sich als ein Volk mit einer gemeinsamen Identität in drei verschiedenen Staaten betrachtet, die es nach offizieller Lesart der Kommunistischen Partei zu vereinigen gilt.

Die Bevölkerung feiert die traditionellen chinopischen Feste, wie etwa das Neujahrsfest und ein großer Teil der Bevölkerung ist dem Buddhismus, bzw. auch dem Konfutianismus und Daoismus zugewandt. Da die politische Führung um Wen Cheng Chang stets immer betonte, es gelte die nationalen Traditionen zu achten - freilich nur solche die der Kommunistischn Partei ins Konzept passen - sind offiziell in letzter Zeit weder Angriffe auf die traditionelle chinopische Religion noch Verbote zu bemerken. Es ist allerdings auch nicht bekannt, daß die Mönchsklöster oder Tempel besondere Zuwendungen erfahren. Lediglich für historisch bedeutsame Anlagen gibt es größere Aufmerksamkeit des Staates. Es darf aber auch hier nicht vergessen werden, daß das zum großen Teil die ofizielle Linie ist, jeder Gläubige der Widersprüche zwischen der offiziellen Parteilinie und den traditionellen Wertvorstellungen kommuniziert wird mit starken Repressionen zu rechnen haben.In der ehemaligen Ausländerstadt Xin-Anhuai-Stadt (zu Zeiten der Darusischen Besatzung Victoria de Xinhai) ist noch ein stärkerer Einfluß der darusischen Kultur zu konstatieren, der sich dort während der Kolonialzeit entfalten konnte und das Stadtbild prägte. Das spiegelt sich auch in einer Population von etwa 50.000 Darusiern wieder, die noch in Xinhai lebt. Dieser Aufenthalt in Xinhai dürfte allerdings kaum als freiwillig zu beurteilen sein, sondern resultiert daraus, daß einige Xinhainesen noch in Dostarusien leben, weil Dostarusien nicht auf xinhainesische Umsiedlungspläne eingegangen ist. Desweiteren leben auf der zwischen Dostarusien und Xinhai geteilten Insel Chengnin, die in Dostarusien Teramoor heißt noch etwa 400.000 Japonesen, die die japonesische Sprache sprechen etwa 300.000 Menschen mitchinopisch-japonesischem Hintergrund. Insgesamt aber machen diese Minderheiten keinen nennenswerten Anteil an der Bevölkerung Xinhais aus und Xinhai besitzt somit eine recht homogene Bevölkerung.

Große Unterschiede sind auch zwischen der Hauptstadt Huangzhou und dem ländlichen Xinhai zu bemerken, während die Hauptstadt eine zumindest teilweise moderne Großstadt mit westlichen Gebäuden und einem vergleichsweise hohen Lebensstandard ist, ist das ländliche Xinhai zivilisatorisch deutlich zurückgeblieben und in weiten Teilen bäuerlich. Die Städte im ländlichen Xinhai, insbesondere natürlich die kleineren sind sehr traditionelle chinopische Städte mit für diesen Kulturraum typischer Architektur. Staatschef Wen Cheng Chang selbst stammt aus einer Hochgebirgsregion und ist Sohn von Reisbauern.

Tiefgreifende Veränderungen in der Lebensweise der Xinhainesen brachte die Machtergreifung der Kommunisten nach der ersten Revolution die allerdings eher von Dostarusien ausging und die faktische Übertragung der Staatsgewalt auf Wen Cheng Chang, der das Land mit einem bizaren Führerkult regiert. So wurde etwa die sich vollziehende Angleichung Xinhais an westliche Länder gebremst und eine Politik der Eigenständigkeit zur Staatsdoktrin gemacht, andererseits werden aber auch die traditionellen Strukturen gerade auf dem Lande durch vielfältige Umerziehungs- und Bildungsmaßnahmen nachhaltig geändert.

Militär[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Volksbefreiungsarmee

Die xinhainesische Volksbefreiungsarmee (VBA) ist nach offiziellen Angaben mit rund 4,8 Millionen Soldaten die größte Armee der Welt. Den kollektiven Oberbefehl über die Streitkräfte übt die Zentrale Militärkommission aus, deren Vorsitzender derzeit Pak Il-Sung ist. Demgegenüber übt der Verteidigungsminister eher repräsentative und administrative Funktionen aus. Die Volksbefreiungsarmee ist, gemeinsam mit der Kommunistischen Partei Chinopiens (KPCh) und dem Staatsapparat, eine der drei Säulen des xinhainesischen Staates.

Der zentrale Begriff der xinhainesischen Militärstrategie ist die „aktive Verteidigung“. Er bedeutet, dass Xinhai von sich aus keine Kampfhandlungen eröffnet oder Angriffskriege führt. Diesem Prinzip entsprechend werden Militäroperationen nur dann als gerechtfertigt erachtet, wenn sie die nationale Souveränität oder das Territorium der Volksrepublik verteidigen. Angriffe sind demnach nur zulässig, wenn Xinhai selbst zuvor angegriffen wurde. Allerdings ist nicht klar definiert, was als Angriff angesehen wird.

Konflikte[Bearbeiten]

Krieg mit Heijan[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Heijanisch-Xinhainesischer Krieg

Der Heijanisch-Xinhainesische Krieg ist ein derzeit andauernder, bewaffneter Konflikt auf dem Kontinent Renzia.

Parteien[Bearbeiten]

  • Kommunistische Partei Chinopiens (KPCh)
  • Kleinere Blockparteien

Wirtschaft[Bearbeiten]

→ Hauptartikel: Wirtschaftsgeschichte der Volksrepublik

Vor der Öffnung[Bearbeiten]

Die xinhainesische Wirtschaft wird zentral durch die staatliche Plankommission verwaltet und ist nach Volkswirtschaftsplänen organisiert, die Produktionsmengen vorgeben und die Wirtschaft koordinieren. Im Rahmen dieser Zentralverwaltungswirtschaft nimmt es großen Raum ein die Unabhängigkeit der eigenen Wirtschaft zu betonen und das nicht nur gegenüber kapitalistischen Ländern sondern gegenüber dem Rest der Welt. Das trifft aber auf die Realität dann doch weit weniger zu, als man es gerne hätte, es wurden bereits einige Vereinbarungen mit der USSRAt oder Stralien getroffen. Behauptungen zufolge wurden auch Herkunftsbezeichnungen auf Importen entfernt, damit man die betreffenden Güter als Eigenerzeugnisse darstellen kann. Da Xinhai als ein in vielen Teilen noch sehr unterentwickeltes Land zu beurteilen ist, ist auch diese zentralistische Verwaltungspolitik noch recht erfolgreich gerade in Hinblick auf Bergbau und Montanindustrie. Unbestätigten Gerüchten zufolge trifft dies aber auf die Landwirtschaft gerade wegen Mangel an Kunstdüngemitteln schon weit weniger zu, so daß es im Winter 2007/08 in manchen Regionen zu Versorgungsproblemen gekommen sein soll, die aber Xinhai auch vorher hin und wieder ereilten. Ernste Probleme bereitet teilweise der Mangel an flüssigen Energieträgern. Insgesamt ist aber eine gewisse Euphorie in der Bevölkerung zu erkennen, die nicht zuletzt in Verbindung mit der offiziellen Propaganda offenkundig auf rasche Besserung hofft. Einschätzungen zu Folge ist der Aufstieg Xinhais zur Industrienation sicher nicht auszuschließen, aber spätestens dann werden sich sicher die Probleme zu häufen beginnen, da betriebswirtschaftliche Gesetzmäßigkeiten nie in dem Maße Beachtung finden, wie das nötig wäre.

Nach der Öffnung[Bearbeiten]

Nach der Öffnung vollzog die Volksrepublik Xinhai wirtschaftlich die Transformation vom Totalitarismus zu einem rationalen Autoritarismus und von einer autarken Kommandowirtschaft zu einer gelenkten Marktwirtschaft, die Schritt für Schritt zunächst in die regionalen und dann in die globalen Märkte integriert werden soll. Bei diesem System gibt die Regierung, anders als in einem neoklassischen, liberalen, regulierenden Staat nach US-astorischen Modell, Empfehlungen bezüglich des gewünschten Verhaltens der Wirtschaftssubjekte vor, ohne sich imperativ in die Wirtschaftsprozesse einzuschalten. Das Wirtschaftswachstum liegt seit der Öffnung im Durchschnitt bei 5,3 Prozent.

Links[Bearbeiten]