Zwydecker Konföderation

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zwydecker Konföderation war der am 21. November 2004 gegründete Staatenbund zwischen Fuchsen und dem Falkenland, der am 9. November 2005 durch den Austritt des Falkenlandes aufgelöst wurde.

Zwydecker Konföderation
Zwydeck

flagge21ni6.png
(Details)

Simulationssprache Deutsch
virtuelle Sprache Deutsch, Falkenländisch
Hauptstadt Zwydeck
Staatsform Staatenbund
Gliederung 2 Länder
letzter Präsident vakant
Oliver Twist ist am 20. September zurückgetreten, ein Nachfolger wurde nicht mehr gewählt.
letzter Regierungschef
Regierender
Frederic Elskamp
virtuelle Einwohner 26,4 Mio.
reale Einwohner ~17
Währung Falken, Fuchsmark
Konföderationshymne -
Gründung 21. November 2004
Auflösung Oktober 2005
gemeinsamer Feiertag 18. März
Website nicht mehr erreichbar
Forum nicht mehr erreichbar

falkfuchs1iz4.th.png
Physische Karte

falkfuchspolitisch2of7.th.gif
Karte politisch

Mitgliedsstaaten

falkenland.jpg Falkenland
fuchsen.gif Freistaat Fuchsen

Geschichte[Bearbeiten]

Mit dem Konföderationsvertrag, der am 21. November 2004 von den Vertretern des Falkenlands und des Freistaates Fuchsen unterzeichnet wurde, ist die Konföderation, ein Staatenbund, gegründet worden. Die ersten gemeinsamen Wahlen für die konföderalen Ämter des obersten Richters und des Präsidenten wurden am 28. November 2004 abgeschlossen. James Didot wurde zum Obersten Richter und Oliver Twist zum Präsidenten gewählt. Die Wahlen zum ersten konföderalen Rat endeten am 29. November 2004 im Freistaat Fuchsen und am 1. Dezember 2004. Die fuchsischen Vertreter waren Fabian M. Julian Montary und Frederic Aichberger. Die falkländischen Vertreter waren John Sendler und Benno Kampradt. Die Verfassung der Konföderation trat nach der Ratifizierung Anfang März am 18.03.2005 in Kraft. Nach den zweiten Wahlen im März 2005 konnte erstmalig die Konföderationsregierung ihre Arbeit aufnehmen, weil die Grundlagen dafür bereits durch die Verfassung und die Grundordnung des Rates gelegt wurden. Am 07.08.2005 legte Fabian M. Julian Montary das Mandat im konföderalen Rat nieder. Am 17. September 2005 wurde ein Antrag auf Austritt aus der Konföderation im Falkenländer Althing eingebracht, der Zustimmung in weiten Teilen der Bevölkerung fand. Am 20.September 2005 trat der Präsident Oliver Twist nach schweren Anschuldigungen Seitens der falkenländischen Bevölkerung zurück und wanderte nach Nöresund aus. Dennoch ist der Austritt Falkenlands kurz darauf vom Althing beschlossen worden und am 09. Oktober 2005 in einer Volksabstimmung mit 2/3 Mehrheit bestätigt worden. Das Falkenland trat mit Wirkung zum 9. November 2005 aus der Konföderation aus. Aus diesem Grunde wurde auf die Neuwahl eines Präsidenten verzichtet und der Regierende Frederic Aichberger führte bis zur Auflösung die Geschäfte des Präsidenten.

Zwar wurde die Rechtmäßigkeit der Abstimmung im Althing bestritten. Dies führte jedoch nicht zu irgendwelchen Konsequenzen. Trotz der Differenzen während des Auflösungsvorganges wurde über eine zukünftige wirtschaftliche Zusammenarbeit diskutiert, die späterhin in Form einer gemeinsamen WiSim auch umgesetzt wurde.

Kultur[Bearbeiten]

Falkenland[Bearbeiten]

In Falkenland wurde der Schutz des Nationalen Kulturerbes besonders groß geschrieben. Aus diesem Grund brachte der Falkenländer Minister für Kultur Afaslizo Draron ein Gesetz zum Schutz des nationalen Kulturerbes in das Parlament ein, welches auch am 31.01.2005 angenommen wurde. Ottopot Theo Domstädter und Afaslizo Draron sind Mitglieder im Verein MicroKultura.

Freistaat Fuchsen[Bearbeiten]

Die Kultur wurde vom Freistaat gefördert. In Fuchsen wurden viele Events, vor allem im Bereich Sport ausgetragen. Die wohl bekannteste Veranstaltung war Politiker fahren GoKart. Außerdem gab es durch unzählige Vereine ausreichend Potential um eine Kultur aufrecht zu erhalten. Der Tanzsportclub Fuchsen war die erste Tanzschule weltweit und genießt deshalb besonderes Ansehen.

Probleme der kulturellen Durchmischung[Bearbeiten]

Nach der Gründung der Konföderation und dem Visumfreien Reisen zwischen beiden Nationen kam es zur kulturellen Durchmischung. Durch staatliche Förderungsmaßnahmen sollte der Erhalt der Traditionen und Kulturen gesichert werden.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Grundprinzipien[Bearbeiten]

Das politische System der Zwydecker Konföderation basierte in erster Linie auf den Prinzipien der Gleichheit seiner Mitgliedsstaaten und der begrenzten Einzelermächtigung.
Die Gleichheit der Mitgliedsstaaten bedeutet, dass alle Mitgliedsstaaten unabhängig von ihrer Größe, wirtschaftlichen Macht etc. als gleichberechtigt galten. Das wurde an der gleichen Vertreterzahl im Konföderalen Rat (2), im Außenpolitischen Rat (1) und im Wirtschaftsrat (1) deutlich.
Das Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung besagte, dass die Zwydecker Konföderation nur in den, ihr von den Mitgliedsstaaten in der Konföderationsverfassung zugewiesenen Gebieten tätig werden durfte. Eine Erweiterung dieser Politikfelder wäre nur im Rahmen einer Verfassungsänderung möglich, der die Regierungschefs der Mitgliedsstaaten im Länderrat hätten zustimmen müssen. Die Zwydecker Konföderation hatte bei ihrer Auflösung Regelungskompetenzen für die Bereiche Äußeres, Wirtschaft, Gerichtswesen und Strafrecht in Zwydeck (Stadt).


KF-Struktur.jpg
Zusammensetzung der Organe



Organe der Zwydecker Konföderation[Bearbeiten]

Konföderaler Rat
Das Legislativorgan der Konföderation war der konföderale Rat. Er erließ in den Zuständigkeitsbereichen laut Verfassung Artikel 54 Gesetze in den Bereichen Wirtschafts-, Währungs- und Außenpolitik, die konföderationsweite Gültigkeit besitzen. Jeder Mitgliedsstaat konnte 2 Abgeordnete, die in freier, gleicher und geheimer Wahl ermittelt wurden, entsenden. Sollte nur ein Mandat aufgrund angespannter Personallage besetzt werden, erhielt das Ratsmitglied für maximal einen Monat zwei Stimmen. Die Abgeordneten wählten den Vorsitzenden des Rates und den Regierenden der Konföderation. Das Ratsgebäude befand sich in Zwydeck (Stadt).

Abgeordnete:

Links:


Konföderationsregierung
Die Regierung der Zwydecker Konföderation ist die Exekutive. Sie ist in den Bereichen (Wirtschafts-, Außenpolitik, etc.), die der Konföderation laut Verfassung zugewiesen sind, das maßgebliche Organ. Der Regierende wurde vom Konföderalen Rat aus seinen Reihen gewählt und schlug Minister und Berater vor, die dann durch den Präsidenten ernannt wurden. Der am 10.04.2005 gewählte und damit erste Regierende der Zwydecker Konföderation war Frederic Elskamp.

Links:

  • Konföderationsregierung im MNwiki


Oberstes Konföderationsgericht
Die Judikative auf Konföderationsebene nahm das oberste Konföderationsgericht ein. Ihm untergeordnet waren das Thing des Falkenlandes und der fuchsische Staatsgerichtshof. Im Falle einer Revision in einem Mitgliedsstaat, bei dem das Urteil gegen konföderales Recht verstößt, sowie bei Strafprozessen außerhalb der Grenzen der Mitgliedsstaaten war das oberste Gericht der Konföderation zuständig. Das Gerichtsgebäude befand sich in Zwydeck (Stadt). Der oberste Richter wurde von allen Bürgern der Konföderation gewählt. Der Richter durfte keine weiteren politischen Ämter bestizen. Oberste Richter waren zunächst James Didot und später Jay Morland.



Präsident
Der Präsident war das Oberhaupt der Zwydecker Konföderation. Seine Hauptaufgabe ist die Repräsentation der Konföderation nach außen. Er hatte keine exekutiven Aufgaben innerhalb der Konföderation. Er ernannte nach der Wahl den Regierenden und die Minister auf Vorschlag des Regierenden. Die Präsidentenvilla befand sich in Zwydeck (Stadt). Der Präsident wurde von allen Bürgern der Konföderation gewählt. Präsident der Zwydecker Konföderation warOliver Twist. Am 20. September 2005 trat er zurück nachdem er für die Austrittsbestrebungen des Falkenlandes verantwortlich gemacht wurde. Der Präsidentenposten wurde nicht neu besetzt, da zwischenzeitlich der Austritt des Falkenlandes beschlossen wurde. Nach dem Rücktritt führte der Regierende Frederic Aichberger die Geschäfte des Präsidenten bis zur endgültigen Auflösung der Konföderation.

Links:


Länderrat
Der Länderrat setzte sich aus den Regierungschef der Mitgliedstaaten zusammen. Vorsitzender des Rates war der Regierende der Konföderation, der jedoch kein Stimmrecht im Rat besaß. Der Rat entschied über Verfassungsänderungen, über Gesetze, die in den Gesetzgebungskompetenzbereich der Mitgliedstaaten eingreifen, oder wenn es ausdrücklich in einem Gesetz verlangt wurde.


Außenpolitischer Rat
In wichtigen außenpolitischen Entscheidungen trat der Außenpolitische Rat zusammen. Er setzte sich aus je einem fachkundigen Vertreter der Mitgliedsstaaten zusammen. Den Vorsitz hatte der Außenminister der Konföderation. Der Rat besaß ausschließlich eine beratende Funktion für den Regierenden, den Außenminister und den Präsidenten. Er hatte keine Entscheidungsbefugnis. Das Ratsgebäude befindet sich in Zwydeck (Stadt).

Wirtschaftlicher Rat
Der Wirtschaftliche Rat besaß eine ähnliche Funktion, wie der außenpolitische Rat. Er war vor jeder wichtigen Entscheidung im Bereich wirtschaft zu hören. Der Rat setzte sich aus je einem fachkundigen Vertreter der Mitgliedsstaaten, dem Regierenden, Präsidenten und Wirtschaftsminister, der zugleich Vorsitzender war, zusammen. Der Rat besaß nur eine beratende, aber keine beschließende Wirkung. Das Ratsgebäude befand sich in Zwydeck (Stadt).


Außenpolitik[Bearbeiten]

Die Außenpolitik der Zwydecker Konföderation wurde bis zum Beschluss der gemeinsamen Verfassung vom Falkenland und dem Freistaat Fuchsen gemeinsam wahrgenommen. Auf diese Weise wurden Botschaften der Bundesrepublik Renslö, in Drachenstein und in Ratelon eingerichtet. Nach Annahme der Verfassung nahm die Außenpolitik eine zentrale Rolle der Konföderationsregierung ein. Es wurde der verfassungsmäßige Außenpolitische Rat eingerichtet. Im Rahmen der Geschehnisse um die Entdeckung der Aktivitäten des RESI (Dostarusien-Skandal) in Dostarusien haben sich die Spannungen zwischen der Konföderation und dem Neuenkirchener Reich wieder verschärft. Später war unter dem Eindruck der Aggressionen von Valoir eine Entspannung zwischen beiden Staaten zu verzeichnen. Nachdem jedoch einige unbewiesene Vorwürfe durch Oliver Twist gegen Neuenkirchen laut wurden, verschlechterte sich die Stimmung erneut. Die Konföderationsregierung war damit beschäftigt mit den Mitgliedsstaaten bestehende Verträge und Botschaften auf die Konföderation auszuweiten. Noch im August 2005 waren die Regierungsmitglieder, sowie alle Repräsentanten der Konföderation und deren Mitgliedsstaaten damit beschäftigt, Nationen über den politischen Bau des Staatenbundes aufzuklären.

Parteien[Bearbeiten]

Durch den Staatenbund hatten sich Parteien gebildet, die über die Grenzen eines einzelnen Mitgliedsstaates hinaus tätig waren. Dadurch hatten sich neue Parteien gebildet oder arbeiteten zusammen. Folgend die Liste der Parteien, die auf dem Konföderationsgebiet tätig waren. Die Parteien hatten keine größere politische Bedeutung.

LDP - Liberal-Demokratische Partei (hervorgegangen aus FLP und DP)
PSA - Partei für Sozialen Ausgleich
SPF - Soziale Partei Falkenlands
SPZ - Sozialdemokratische Partei Zwydecks

Wirtschaft[Bearbeiten]

Für den Bereich der Wirtschaftspolitik wurde der Wirtschaftspolitische Rat eingerichtet, da die Konföderation Gesetzgebungskompetenzen im wirtschaftlichen Bereich besaß. Durch die Gründung des Staatenbundes wurde der Wirtschaftsvertrag beider Mitgliedsstaaten vertieft, da ein einheitlicher Wirtschaftsraum geschaffen wurde.

Aufgrund des ständigen Aufschubes der Einführung einer funktionsfähigen WiSim, stagnierte die Wirtschaft.

Währungen[Bearbeiten]

Durch den konföderalen Rat wurde das Währungsgesetz verabschiedet, welches die Fuchsmark (FM) und den Falken (F) als 2 konföderale Währungen bestimmte. Damit wurde die Idee eine gemeinsame Währung einzuführen verworfen, weil man sich nicht auf einen Namen einigen konnte und zugleich nationales Kulturgut der Prägungen erinnern wollte. Ein Falken entsprach einer Fuchsmark. Es müssen auf dem gesamten Konföderationsgebiet beide Währungen angenommen werden. Außerdem dürfen keine Wechselgebühren der Banken erhoben werden.

WiSim[Bearbeiten]

Bereits im April 2005 wurde im Wirtschaftsgesetz vom konföderalen Rat beschlossen um die dotcom- WiSim einzuführen. Aus technischen Gründen wurde sie jedoch nicht funktionsfähig zur Verfügung gestellt. Neben der dotcom- sollte zusätzlich noch die Freiland-WiSim eingeführt werden, um den Handel mit Arcor und Freiland zu ermöglichen. Anschließend liefen weitere Diskussionen über die bsEcoSim und eine WiSim von Zwydeck Solutions. Der ständige Aufschub der Einführung brachte das Wirtschaftswachstum zum stagnieren.

Trotz der Auflösung der Konföderation wurde eine gemeinsame WiSim eingeführt.

Microlympische Winterspiele 2005[Bearbeiten]

In Zwydeck fanden im Januar 2005 die 1. microlympischen Winterspiele statt. Das Großereignis lockte Besucher aus allen Teilen der Welt an um sich sportlich zu betätigen oder ihre Nationalmannschaften anzufeuern. Die Winterspiele wurde vom Zwydecker Olympischen Komitee (ZOK) organisiert, welches aus einem Team beider Mitgliedsstaaten bestand.

Bewerbung[Bearbeiten]

Die Bewerbung wurde zum Großteil von Ottopot Theo Domstädter erstellt und vom Internationalen Olympischen Komitee (IMOC) begutachtet. Die Bewerbung der Konföderation war überzeugend genug um als Austragungsort bestimmt zu werden.


Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Folgend eine kurze Zusammenfassung der Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt Zwydeck.


Zwydeck Tower Der Zwydeck Tower wurde im Jahr 2005 von seinem Besitzer Oliver Twist, ebenfalls Eigentümer des Unternehmens Zwydeck Solutions, erbaut und fertig gestellt. Mit seinen 421 Metern Höhe ist das Gebäude das größte Gebäude der ganzen Stadt.



Präsidentenvilla

Die Präsidentenvilla ist offizieller Sitz des Präsidenten der Zwydecker Konföderation. Das Gebäude wurde 2004 errichtet und bot bereits damals mit einem Gästezimmer, einem Tagungsraum, einer großen Wohn-, sowie Gartenfläche eine wunderschöne Atmosphäre.