Caspar von Gotha: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Person |VORNAME=Caspar |NACHNAME=von Gotha |BERUF=Politiker |BILD=Datei:Casparvgotha.jpg |WOHNORT=Gotha |LAND=Dreibürgen |GEBURTSORT=Hagenszorn |GE…“)
(kein Unterschied)

Version vom 24. Juli 2014, 00:58 Uhr

Caspar von Gotha
Casparvgotha.jpg
Bekannt als {{{PSEUDONYM}}}
Geboren 3. März 1988
 in Hagenszorn (Geldern-Veldoril)
 (31 Jahre alt)
Gestorben Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „{“
 im Alter von 31 Jahren
Tätigkeit Politiker
Wohnort Gotha (Dreibürgen)

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Hagen Sigismund Maximilian Chlodwig Cajetan von Gotha (* 3. März 1988 in Hagenzorn, Geldern-Veldoril) ist der älteste und einzige Sohn Hagen von Gothas, Herzog von Elbracht sowie Markgraf und Burggraf von und zu Gotha und Staatskanzler des Erzherzogtums Geldern-Veldoril, sowie Vorsitzender der dortigen Regierungspartei GNF (Geldrische Nationalfront).

Leben

Politik

Caspar als Staatskanzler

Nachdem sein Vater mit dem Sturz Maximilians von Bayerns, Ende April 2012 über Cranach ins ostländische Exil floh (und später auch auf seine Titel verzichtete), wurde Caspar in der Politik aktiv. Er trat in die damalige geldrische Regierungspartei Tim Nibbes, der Allgeldrischen Partei ein und machte schnell Karriere, wurde Vertrauter Nibbes und galt praktisch als seine rechte Hand. Als Nibbe am 20. Juni 2013 putschte, sagte Caspar von Gotha sich von seinem Freund und Mentor los, floh jedoch vor den Anhängern Nibbes und des Erzherzogs zunächst auf die Gothaburg, um nicht zwischen die Fronten zu geraten. Mit dem Ausklang des Putsches erklärte Caspar, der zuvor den loyalistischen Flügel der AP um sich gesammelt hatte, seinen Austritt aus der Partei und gründet aus den Resten des geldrischen Landesverbandes der AP die Geldrische Nationalfront, die fortan als Landespartei agiert. Bei der Wahl zum I. Bundestag des Geldrischen Bundes am 19. März 2014 erreicht die GNF aus dem Stand 50% der Stimmen, was ihm die Ernennung zum Bundeskanzler einbringt. Kurz darauf entbrennt ein langer Verfassungsstreit zwischen den Parteien des gerade ausgerufenen Königreiches Geldern beginnt und führt schließlich am 23. Mai 2014 zu dessen Untergang und zur Absetzung der Hardenberger und des Königs Friedrich August VII., der zuvor untergetaucht ist.

Die Wiedereinsetzung der Hauses Bayern und die Restauration des Erzherzogtums Geldern-Veldoril bringt für den jungen Gotha den Durchbruch. Die guten freundschaftlichen und familiären Verbindungen, sowie die Mehrheit in der provisorisch aus den Resten des Bundestages geformten Nationalrates, sichert ihm erneut die Ernennung zum Regierungschef. Die Novellierung einer Verfassung gelingt und so kann in Geldern erstmals seit Monaten wieder eine reguläre Landesregierung die Arbeit aufnehmen.

Zitate

Siehe auch