Falkenland

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
!
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Staat Falkenland. Für das gleichnamige Fürstengebiet, siehe Falkenland (Fürstengebiet).
Falkenland
falkenland.jpg
Simulationssprache deutsch
virtuelle Sprache falkenländisch
Hauptstadt Falkstadt
Staatsform Basisdemokratie
Gliederung 4 Fürstengebiete und 1 Freistaat
Regierungschef Robert Bergmann [seit 03/2008]
Landesgröße unbekannt
virtuelle Einwohner 7 Mio. Alt-Falkenland
virtuelle Einwohner 11 Mio. Fromboldisland
Währung Falken
Nationalhymne Land der Berge, Land der Wälder...
offizielles Kennzeichen FAL
Vorwahl +252
Gründung Fromboldisland 01. Dezember 2003
Gründung Falkenland 03. Januar 2004
Gründer Fromboldisland Karl von Paracelsus
Gründer Falkenland Wilson Falken
Website Falkenland http://www.falkenland.de.hm
Website Fromboldisland eingestellt
Forum http://www.falkenland.de.vu
Karte des Falkenlandes

Gliederung und Städte

Freistaat Fromboldisland Bad Frastern (Hauptstadt Fromboldislands)
Lorbeerow (Bezirk Nordisch-Gneisbach), Roßdorf (Bezirk Gneisbach), Zwickern (Bezirk Zwickern), Brünneck (Bezirk Beckland), Galiz (Bezirk Baldowia), Berleshausen (Insel Berles)
Kleinstädte: Guttstadt, Seekirchen, Wendemünde im Bezirk Nordisch-Gneisbach; Zossern, Vießbaden im Bezirk Gneisbach; Ranzberg, Obernburg, Nernberg im Bezirk Zwickersberg; Pechstein, Fierl im Bezirk Beckland; Erdishoop, Molerwa, Ingelsdorf im Bezirk Baldowia
Fürstengebiet Löwens Löwensstadt (Hauptstadt Löwens)
Borghausen
Kleinstädte: Braunstole, Leuburg, Norstad, Torn
Fürstengebiet Falkenland Falkstadt (Hauptstadt des Falkenlands)
Kleinstädte: Drottningen, Püttlingen, Üborg
Fürstengebiet Freuenburg Alsterville
Niederhaus
Kleinstädte: Gröndalen, Kleingroßdorf, Matteshöve, Nidwerg, Vättern
Fürstengebiet Kusterfürst Kusterfürst (Hauptstadt Kusterfürsts)
Kleinstädte: Anger, Barnholm, Thalhausen

Geschichte

VL-Geschichte

  • 10000 v.u.Z.: erste Jäger- und Sammlerkulturen siedeln sich im Süden des Landes, im Gebiet um das heutige Falkstadt an.
  • 6000 v.u.Z.: südöstlich von Torn lassen sich Spuren kultischer Verehrung des Wassers nachweisen. An verschiedenen Stellen des Tornstromes gab es offensichtlich Opferstellen, an denen Opfer dargebracht wurden
  • 5500 v.u.Z.: früheste Spuren von Besiedlung nördlich des Vätternsees nachweisbar.
  • 4000 v.u.Z.: Knochenfunde in einer Höhle nahe Kusterfürst ("Wolfshöhle" lassen auf eine Besiedlung dieses Gebietes schließen.
  • um 1700 v.u.Z.: in der Gegend um das heutige Löwensstadt etabliert sich ein erstes größeres zusammenhängendes Staatsgebilde, welches als "Lejen-Reich" bekannt ist. (Lejen: übersetzt Löwen, nannten sich offenbar die Bewohner des Gebietes)
  • 1550 v.u.Z.: Falkstadt (damals noch unter dem Namen Upphove) ist mit 15.000 Einwohnern die größte Stadt des heutigen Falkenlandes. Grabungen haben ergeben, daß die Stadt zu der Zeit schon von mit einer steinernen Mauer umgeben gewesen sein muß.
  • 1300 - 1270 v.u.Z. Durch innere Unruhen und Einwanderer aus dem Süden geht das Lejen-Reich zugrunde. Der letzte Herrscher soll Überlieferungen zufolge mit seinem Gefolge in den Norden geflohen sein, um sich dort mit den "Mächten die das Wasser treiben" (O-Ton der Überlieferung) zu vereinen. Der Legende nach wird er mit diesen Mächten gemeinsam zurückkehren, um sein altes Reich wieder zu errichten.
  • Auch der heutige Falkenstein und das Frostergebirge waren damals schon bekannt. So nennt die gleiche Quelle dieses "den Ort, an dem die Erde sich mit dem Himmel vereint und so die Welt abschließt"
  • 500 v.u.Z.: ungefähr gleichzeitig gelangen 4 Herrscherhäuser zur Macht: die Upphover (später Falkenländer), die Leujen (Löwens), die Kostaren (später: Kusterfürsts) und die Frewen (Freuenburgs). Als erster Sitz der Frewen kann mit einiger Sicherheit Zipfeldorf angenommen werden, daß damals wohl noch "Frewenstorp" hieß
  • 200 v.u.Z.: Baldower wandern von Südosten in das Gebiet um Tingelsdorf und Fierl ein. Sitz der Stammesfürsten wird das heute untergegangene Vrombelsdis.
  • 50 v.u.Z. Das Gebiet um den Baldischen See wird besiedelt.
  • Um 200 Das Reich der Bor ( "Borrike" ) spaltet sich am Zusammenfluß der Bora und der Förste von den Leujen ab.
  • 313 Wiserik vom Stamme der Frewen stirbt. Um seine Nachfolge entbrennt ein Streit, der schließlich...
  • 320 ...mit der Teilung des Landes in Överfrewe (Oberfreuenburg) und Nederfrewe (Niederfreuenburg) endet.
  • Um 400 In der Chronik des Karl werden neben den Reichen der Leujen, der Upphover, der Kostaren und der beiden Frewen auch ein Stamm der Wäringa erwähnt, der Handelsbeziehungen zu den Kostaren unterhalten soll. Weiterhin berichtet er von einer festen Gemeinschaft nördlich des Vätternsees, die Karl als "Niden" bezeichnet. Im Zusammenhang mit den Kostaren erzählt Karl auch von einem Land jenseits der nördlichen Sümpfe. Dessen Bewohner seien mit den anderen nicht verwandt, sondern sollen Überreste der älteren Zivilisation einer untergegangenen Insel - genannt Thule - sein. Er selbst habe dieses Land nicht gesehen und auch die tapferen Kostaren fürchteten sich vor diesem Ort. Es heißt, daß noch keiner von dort zurückkehrte.
  • 400 Gründung der Stadt Galiz durch Stammesfürst Ottokar.
  • 500 Ausgelöst durch eine Schenkungsurkunde, nach der Wiseriks Sohn Knut, die Stadt Frewenstorp mitsamt dem Umland Överfrewe vermacht haben soll, kommt es zu einem Streit zwischen Nederfrewe und Överfrewe. Die Schenkung erweist sich später als Fälschung.
  • 502 Anläßlich der Hochzeit des Vilenherrschers Erik mit Himiltrud, der Prinzessin der Wäringa, weilt auch der zweitgeborene Sohn der Överfrewen, Lutger in Vallsvila. Beim Saufgelage wird dieser erstochen. Da die Herkunft des Täters anfangs nicht bekannt ist (erst später stellt sich heraus, daß es ein Kostare war), macht Överfrewe Nederfrewe für den Mord verantwortlich und schickt seine Truppen, um Frewenstorp zu erobern. Das Unternehmen scheitert jedoch.
  • 543 Die Leujen stehen mittlerweile an der Grenze zu Upphove, wo es zu Übergriffen auf Upphover Gebiet kommt. Diese mobilisieren Truppen gegen die Leujen und besetzen in der Folgezeit auch Teile Överfrewes.
  • 591 n. Chr landen hedonesische Priester unter der Führung des Mönchen Istali in der Istalienbucht. In der Folgezeit werden diese auch im Falkenland missionarisch aktiv.
  • 668 Nach dem Tod des letzten Wäringa-Herrschers, fällt deren Gebiet an die Vilen.
  • 727 Die Bor gründen die Stadt Borshavn am Nordwestmeer.
  • 732 - 1100 In den nächsten 200 Jahren kommt es verstärkt zu Überfällen der Küstenregionen durch Freiländer Normannen. Die Städte werden daher weitgehend ins Innere des Landes verlagert und an den Küsten Frühwarnsysteme eingerichtet.
  • 748 Hochzeit zwischen Sven Blomkvist aus Överfrewe und Radegunde, der ältesten Tochter des Hauses Nederfrewe. Da es im Hause Nederfrewe keine männlichen Nachkommen gibt, fällt nur 3 Jahre später (Thronbesteigung) das Haus Nederfrewe an Överfrewe zurück.
  • 756 Sven Blomkvist bezichtigt Vilen-Wäringa, Schuld am damaligen Tod des zweitgeborenen Sohnes der Frewen zu haben und fällt in deren Reich ein. Garik der Herrscher Vilen-Wäringas ruft die Kostaren zu Hilfe, die sich nicht lange bitten lassen. In der Folge erobern die Kostaren weite Teile des ehemaligen Nederfrewes mitsamt der Hauptstadt Frewenstorp. Da die Stadt nun am Südzipfel des Kostarenreiches liegt, wird sie kurzerhand (auch als Hohn auf die Frewen) in Zippeltorp umbenannt. Die Frewen halten sich im Norden schadlos und verlagern ihren Sitz nach Vallsvila (was mittlerweile Allsvilla heißt). Von Vilen-Wäringa bleibt nur Wäringa übrig. Garik wird gefangen genommen und hingerichtet.
  • 761 Das Herrscherhaus der Niden droht, kinderlos zu bleiben. Niden und Leujen beschließen daraufhin, ihre Reiche zu vereinen. Da auch Frewe ein Auge auf das kleine Reich geworfen hat, kommt es zum Krieg zwischen Frewe und Leujen. Den Frewen gelingt es, Niden sowie einen Teil des Leujenreiches zu erobern.
  • 800 Gneisbächer wandern von Südosten in das Gebiet um Roßdorf ein. Gandalf II. erhebt sich zum "König aller Baldowen". Daraufhin Unruhen in der baldowischen Provinz Beckland. Gneisbächer haben den ganzen Norden des heut. Fromboldisland besiedelt. Rudolf der Gute gewährt den Beckländern innere Autonomie und setzt einen aus beckländischen Adel stammenden Herzog von Beckland ein.
  • 843 Hochzeit zwischen Yngvar dem Upphover und einer Tochter aus dem Geschlecht der Kustaren, deren Name heute unbekannt ist.
  • ca. 850 erste Spuren von Besiedlung im Raum Püttlingen / Leuburg. Vermutlich handelt es sich dabei um Gneisbächer.
  • 858 Nach dem Tod des letzten Herrschers aus dem Hause Kustar, gibt es erneut Streit um die Thronfolge. Yngvar erhebt Anspruch auf das Kustarer Gebiet, sieht sich aber Protesten lokaler Adliger, vor allem aus dem Norden Kustars gegenüber, die einen Herrscher aus dem Kustarer Gebiet wollen. Als auch der Süden droht, von Yngvar abzufallen, entsendet dieser Truppen und erobert den Süden. Der Norden Kustars wird künftig von Rurik Olofsson beherrscht, der von den Adligen Kustars bestimmt wurde.
  • 968 Wiederholt gibt es Aufstände in Südkustar. Der Upphover Herrscher Ragnar entschließt sich daher, das Upphover Gebiet in 3 Teile zu teilen und von je einem lokalen Adligen verwalten zu lassen.
  • Um 1000 Die Bor sind zu Seefahrern geworden und sind mehrfach Richtung Osten und die Küste Freilands entlanggesegelt. Dabei kommt es immer wieder zu Gefechten mit den Freiländer Normannen. Anfangs sehr verlustreich, lernten die Bor später, wendigere Schiffe zu bauen und so den Normannen zu entkommen.
  • 1332 Das Königreich Gneisbach wird durch Stammesherzog Balduin IV. gegründet. Es umfaßt die heutigen Gebiete von Gneisbach, Nord. Gneisbach und Frastern.
  • 1407 Hanseatische Kaufleute aus dem Westen gründen die Hansestadt Berleshausen und bauen diese zu einem Hansestützpunkt aus.
  • 1410 Beckland bildet ein souveränes Herzogtum und scheidet aus dem Kgr. Baldowia aus.
  • 1555 Berleshäuser Kaufleute besetzen das Festland an der Küste uns stoßen ins Landesinnere vor. Bad Frastern wird gegründet.
  • 1611 Die Glaubensbrüder der Tännerer werde durch zunehmende Christianisierung aus dem Kgr. Baldowia und dem Herzogtum Beckland nach Norden vertrieben. Da auch der König von Gneisbach die Tännerer nicht haben will (und seine gleich mit ausweist) verweigert er ihnen die Einreise. Die Tännerer lassen sich in Neptos (Nernberg) nieder und gründen ihren eigenen Staat: Zwickersberg.
  • 1655 Gneisbach zerfällt in zwei Linien. Es kommt zur Staatsteilung. Gemeinsam kann man aber die Hanseaten aus dem Land vertreiben. Einzig die Festung und das Umland von Bad Frastern und die Insel Berleshausen verbleiben beim Hansebund.
  • 1703 Revolutionen in Beckland und Baldowia. Aufständische rufen zur nationalen Einheit und Demokratie auf. Die Regenten Rudolf und Bernd verzichten auf ihre Kronen. Der Staat Baldowaland wird Republik.
  • 1790 Die Tännerer dehnen ihren Einflußbereich weiter aus und bilden nun mit Zwickersberg das Bindeglied zwischen Baldowland und den gneisbächer Königreichen. Die nord. Gneisbächer Linie stirbt aus. Es bildet sich wieder ein einheitliches Kgr. Gneisbach.
  • 1878 Unter machtpolitischen Aspekten kommt es zum Baldowlandschen-Gneisbächer Krieg. Die Obernburger Konferenz bringt 1879 das Ende. Es entsteht die Baldisch-Gneisiche Föderation (umfasst die heutigen Bezirke Baldowia, Beckland, Gneisbach, Nord. Gneisbach).
  • 1913 Erztännerer Frombold I. beschließt den Beitritt des Glaubensstaates Zwickersberg zur Föderation. Man bennent sich zum Zeichen der Einheit nach der ersten Hauptstadt Vrombeldis zu Fromboldisischen Föderation.
  • 1940 Ein Volksentscheid beschließt aus dem Staatenbund einen republikanischen Gesamtstaat zu bilden. Erster Präsident wird Magnus Acht.
  • 1949 Die Hanse bricht zusammen. Die Bürgerschaft und der Senat in Bad Frastern bieten an der fromboldisischen Republik beizutreten.
  • 1953 Es kommt zum Beitritt der frasterner Gebiete und der Umbenennung in Freistaat Fromboldisland. Bad Frastern wird neue Hauptstadt.
  • 1979 100 Jahre Einigkeit wird ausgiebig gefeiert.
  • 1988 Gerichtspräsidentenaffäre: Der Vorsitzende des Gerichtshofes wird verdächtigt gegen die Regierung putschen zu wollen es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen Parlamentariern und Militär. Das Militär unterliegt letztendlich.
  • 1994 Bezirksreform. Die Bundesstaaten werden zu Bezirken umgewandelt. Die Gesetze kommen jetzt von der gesamtstaatlichen Ebene. Diese werden aber von den Bezirksräten im Staatsrat gemacht.

to be continued...

RL-Geschichte

  • 01.12.2003 Karl von Paracelsus macht Fromboldisland international bekannter.
  • 03.01.2004 Gründung Falkenlands durch Wilson Falken
  • 16.03.2004 Eintragung Falkenlands in die Karte der OIK
  • 06.05.2004 Eintragung Falkenlands bei bovigo
  • 11.06.2004 Falkenlands Staatsgründer Wilson Falken tritt von allen Ämtern zurück.
  • 21.06.2004 Neuer Falkenländer Kanzler wird Ludwig Ludwig
  • 28.10.2004 Neuer Falkenländer Kanzler wird Ottopot Theo Domstädter
  • 22.11.2004 Falkenland bildet mit dem Freistaat Fuchsen die Zwydecker Konföderation
  • 14.07.2005 Falkenland gibt sich eine neue Verfassung. Das Parlament wird daraufhin geschlossen und durch das Althing ersetzt. Chef der Regierung wird künftig der Jarl.
  • 09.10.2005 Auf dem 1. Althing stimmen 2/3 der Falkenländer Bürger für den Austritt aus der Zwydecker Konföderation
  • 01.12.2005 Unterzeichnung des Auflösungsvertrag der Zwydecker Konföderationsstaaten
  • 09.12.2005 Der Einigungsvertrag mit dem Freistaat Fromboldisland wird unterzeichnet.
  • 18.06.2006 Ludwig Ludwig stirbt.
  • 07.08.2006 Neuer Jarl wird Frank Baude
  • 04.09.2006 Das Forum wird bis 05.01.2007 wegen Umbaumaßnahmen geschlossen
  • 20.07.2007 Neuer Jarl wird Yngvar Ludwig

Kultur

Sport

Religion

Politik

Politisches System

Das politische System des Falkenlandes trennt nach Legislative, Exekutive und Judikative.

Die Legislative

Die gesetzgebende Gewalt (Legislative) liegt voll und ganz beim Althing. Diese allgemeine Bürgerversammlung findet alle zwei Monate statt. Jeder Staatsbürger kann eigene Gesetze einbringen oder über Gesetze anderer mitbestimmen. Das Althing wird vom Jarl geleitet, der auch für Wahlen und Abstimmungen zuständig ist.

Die Exekutive

Die ausführende Gewalt (Exekutive) liegt bei der Regierung. Die Regierung wird vom Jarl geleitet, der auf jedem zweiten Althing neu gewählt wird. Jeder Staatsbürger kann Jarl werden. Er benennt seinen Stellvertreter und die Minister.

Die Judikative

Die richterliche Gewalt (Judikative) hat der Gode inne, der auf jedem dritten Althing neu gewählt wird. Er benennt einen Staatsanwalt. Jeder Bürger kann vor dem Thing, dem obersten Gericht Falkenlands klagen oder verklagt werden.

Außenpolitik

Falkenland verfolgt eine Außenpolitik, die auf friedliche und freundschaftliche Beziehungen aufbaut. In Konflikten fühlt sich das Land der Neutralität verpflichtet. So ist das Falkenland auch Mitglied in der UVNO.

Botschaften existieren in Arcor und Turanien.

Parteien

Wirtschaft

Firmenlandschaft

Name Eigentümer Branche
Falkner Pils Ges.m.b.H. Ottopot Theo Domstädter (50%) Bierherstellung
Maya Mausal (50%)
Wilsoncompany Wilson Falken (100%) Banner, Autos, Pension
Falkenländer Presseagentur Ludwig Ludwig (100%) Medien
Verlag für Kartographie Ludwig Ludwig (100%) Kartographie
Kaaboom Media Holding Ottopot Theo Domstädter (für Falkenland) Medien, Gastronomie, Banner
Schnapsbrennerei Killepitsch Ottopot Theo Domstädter (100%) Getränke (Schnapsbrauereien)

WiSim

Falkenland nutzte die BsEcoSim (Zum Markt), hat aber auch einen Anschluss an die Royal Bank of Potopia.

Links

Homepage Falkenlands
Homepage Fromboldislands
Bürgernetz
Forum Falkenlands


Staaten und Gebiete auf Terek Nor

Andro - Arcor - Ascaaron - Bazen - Bergen - Darusien Cordanien - Dreibürgen - Fuchsen - Futuna - Gelbes Reich - Gran Novara - Heiliges Remisches Reich - Illyria - Kirchenstaat - Korland - Neudüsterstein - Førenade Konungariket Nøresund - Nordanien - PFKanien - Priedgallen-Münzberg - Pixonien - Sabisko - Rem - Steinhammer - Targa - Tauroggen - Tehuri - Tomanien - Turanien - USSRAT - Vereinigtes Großfürstentum - Wintersbrunn - Xinhai

abhängige Gebiete: Adowa (TC) - Baghadescha (HRR) - Devon (AQA) - Freiland (FKN) - Haxagon (KDB) - Jerusalem (TC) - Narapul (FKN) - Neuturanien (TUR) - Schwion (TUR) - Stauffen (HRR) - Vanezia (KDB)