Juan Giovani Tres

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


!
Dieser Artikel benutzt noch die veraltete Vorlage Personendaten. Hilf, µWiki zu verbessern, indem Du die neue Vorlage Person einbaust.
Juan Giovanni Tres
Bekannt als
Geboren
 (Fehler im Ausdruck: Fehlender Operand für - Jahre alt)
Gestorben
Tätigkeit Rentner
Wohnort {{{LAND}}}

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!


tres2.png

eigentlich Juan Giovani Tres, das Präfix "El" steht für Herr. Ehemaliger Politiker und Unternehmer der Republik Dionysos.

Kritiker und Freunde bezeichnen Tres als machtbewußt. Politisch vertrat er anfangs eher liberale Positionen, wurde allerdings mit fortschreitendem Alter konservativer.

Zeit in der Republica des Las Bananas

Juan Giovani Tres wurde am 13. März 1933 in Juntonia (Republica de las Bananas) geboren. Sein Vater war zu jener Zeit Postministers der Republica. Nach der sozialistischen Revolution 1938 schlug sich der Vater als Hilfsarbeiter durch. Der Sohn mußte daher ebenfalls früh Geld hinzuverdienen.

Tres arbeitete sich auf der Bananenplantage Carvanos zum Vorarbeiter hoch. Mit 23 wechselte er zur Tabakplantage Pinar del Rio, wo Tres sich in Führungspositionen hocharbeitete. Mit 44 gründete Tres eine eigenen Lebensmittel- und Tabakfirma.

Gleichzeitig stieg er in die Politik ein, wo er Landwirtschaftsminister, später Wirtschaftsminister der neuen Junta wurde. 1983 putschte sich Tres an die Macht und war bis 1986 El Presidente. 1989 putschte sich Tres erneut an die Macht, bevor ihn 1991 ein erneuter Putsch zum Abschied aus der Republica zwang.

Zeit in der Republik Dionysos

Nach der Flucht lies sich Tres in Südstadt in Dionysos nieder. Er benützte unter anderem aus Sicherheitserwägungen nur noch seinen zweiten Vornamen Giovani.

Tres gründete 2193 DZ eine Import-Export-Firma, die rasch expandierte und unter dem Namen h3 Holding heute verschiedenste Wirtschaftszweige abdeckt. Bekannteste Tochterunternehmen sind das News Net Dionysos, die PIGEON Airlines, der Heynfordpark und ehemals die Dionysos Inter Rail.

2202 wagte sich Tres auch in die dionysche Politik. Er wurde Bürgermeister von Südstadt und Ministerpräsident Niederbergens. Er war Mitbegründer der DDP und wurde im Dezember 2202 Kanzler Dionysos'. Tres sorgte in seiner Kanzlerschaft für einen Aufschwung in Dionysos, gegen Ende der Legislaturperiode zerfiel allerdings sein Kabinett. Die DDP wurde bei den Wahlen abgestraft und Tres trat als Kanzler und Parteivorsitzender zurück.

Tres wurde erneut Ministerpräsident Niederbergens, später dann Mitglied des Bundestages und dessen Präsident. Gegen Ende 2203 gründete Tres die Partei WORF mit. Im Januar 2204 wurde Tres Parteichef und erneut Kanzler. Im März trat er überraschend aus gesundheitlichen Gründen von seinen Ämtern zurück. Im Mai wurde Tres zum Präsidenten der Republik gewählt, das Amt hat er bis zum November 2204 inne und sorgt schliesslich für die Abschaffung des Präsidentenamts.

Nebenbei setzte sich Tres auch für die Belange des Sports ein. Er war Mitbegründer des Dionyschen Eishockeybundes DEB, des Dionyschen Fußballverbandes DFV und der Dionysosliga, des Dionyschen Sportbundes DSB und der Mikronationalen Baseballiga MMB. Unter seiner Präsidentschaft wurde der Heynforder Sportverein unter anderem dionyscher Fußball und Eishockeymeister. Einige Zeit war Tres noch als Generalsekretär der VMF tätig.

Tres zog sich danach aus dem politischen Leben zurück. Er gründete die Tres Stiftung, die inzwischen auch Besitzer der h3 Holding ist. Die Geschäftsführung gab er an seinen Neffen Jim Tres ab.

Verwandte

Bekannt sind folgende Verwandte:

  • Cousin Al Tres (geboren 15. Mai 2138, gestorben 16. September 2204)
  • Neffe Jim Tres (geboren 3. August 2173)


Kanzler der Republik Dionysos

Colti Breuer - Giovani Tres - Spiros Papandaja - Sarekeus Spockos - Christian von Lauenburg - Giovani Tres - Claudia Berger - Arthur Spooner - Knut von Iboi - Thomas Laußner - Adolf Seizler - Christian Steinfeuer - Richard E. von Rüdenberg - Max Artmann - Lorenzo von Duckstein - Gerhard Barthle - Armin Schwertfeger - Stacy Strahlsonne - Thomas Strahlsonne - Thomas Sonneberg - Önödöpdölön Öpdömön - Iskander Finis - Stacy Strahlsonne - Ioannes Amadopolis - Vesta Spondylos - Nikos Padazitakis - Stacy Strahlsonne - Nicole Réveau - Kevin Stürmer - Nicole Réveau - Nikos Padazitakis - Friedrich von Wexel - Niklas Hämekki - Richard von Rüdenberg - Stacy Strahlsonne - Lew Romanow - Kevin Stürmer - Juan Giovani Tres - Franz Joseph von Habichtsburg - Dima Demetopolos - James-Etienne Lennox- Stacy Strahlsonne