Kanzler (Cordanien)

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Demokratischen Republik Cordanien war der Kanzler zwischen Dezember 2004 und Januar 2007 gleichzeitig Regierungs- und Staatschef.

Wahl und Ernennung[Bearbeiten]

Der Kanzler wurde zu Anfang jeder Legislaturperiode vom Cordanischen Parlament gewählt. Die Ernennung geschah mit Feststellung des Wahlergebnisses durch den Parlamentspräsidenten.

Funktion[Bearbeiten]

Da der Kanzler gleichzeitig Staats- und Regierungschef ist, sind seine Aufgaben und Kompetenzen sehr weit gefasst. So ist er einerseits Vorsitzender der Regierung und ernennt und entlässt in dieser Funktion die Minister ohne Einschränkungen, andererseits ist er höchster Repräsentant des Cordanischen Staates. Durch eine Verfassungsänderung Anfang 2006 wurden die Aufgaben des Kanzlers präzisiert. So ist seine Regierung berechtigt, initiativ im Gesetzgebungsverfahren zu wirken, indem die Kabinettsmitglieder freies Rederecht im Parlament haben. Andererseits ist die Regierung dem Parlament rechenschaftspflichtig.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Amt des Kanzlers wurde mit der Gründung der Demokratischen Republik Cordanien und insbesondere mit der Verabschiedung der Verfassung durch Volksentscheid im Dezember 2004 eingeführt. Erstmals besetzt wurde es nach den ersten Parlamentswahlen im Januar 2005. Das Amt geht zurück auf eine lange cordanische Tradition: Bereits in der alten cordanischen Republik existierte das Amt des Kanzlers in ähnlicher Form. Während der Mandragoor-Diktatur war das Amt zwar meist nicht besetzt aber formal in der Verfassung festgehalten. Ende 2006 wurde das Amt des Kanzlers durch eine Verfassungsreform durch das des Staatspräsidenten ersetzt.

Amtsinhaber waren: James T. Kirk, Jean-Luc Picard, Sarah Michelle Picard, Max von Windsor, Willi Brandt, Barry Mayfield