Akademie von Persuna

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Akademie von Persuna ist seit über dreitausend Jahren das zentrale Bildungsinstitut des Schahtums Futuna. Als Verfassungsorgan ist die Akademie entscheidend für alle höheren Laufbahnen im Schahtum. Von modernen Universitäten unterscheidet sich die Akademie in ihren Lehrmethoden und den weitergehenden Möglichkeiten. In Persuna, der Hauptstadt der futunischen Provinz Alegon, gelegen, ist die Akademie eine eigene innere Stadt, in der 1.400.000 Einwohner (davon 67 Prozent angehörige des futunischen Hauses des Ibis) auf 312 km² (davon 35 Prozent Grünanlagen, zwölf Prozent Wasserfläche) leben. 98 Prozent der futunischen Gesamtbevölkerung haben eine Ausbildung an der Akademie genossen, in die jährlich zehn Prozent der futunischen Staatsausgaben fließen. Für Ausländer ist der Aufenthalt in der Akademie auf drei Stunden pro Tag begrenzt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Die Akademie wird mit Mitsprache der Regierung und in Grenzen auch der anerkannten Religionen durch den Rat der Fakire, der Versammlung der an die Akademie berufenen Lehrmeister, verwaltet. Die Fakire müssen völlige Unabhängigkeit von anderen hohen Ämtern besitzen.

Fachstudien[Bearbeiten]

Unter Fachstudien versteht die Akademie alle für Ämter innerhalb Futunas oder seiner Religionen wichtigen Studenfächer. Fächer für Fachstudien sind Diplomatie, Staatslehre, Staatsrecht, Theologie des Tempelkults, Taladistische Theologie, Katholische Theologie und Wirtschaftslehre. Es ist zu beachten, dass der Studiengang in Katholischer Theologie durch den Rat definiert wird und nicht durch den Heiligen Stuhl - somit weicht der Studiengang erheblich von den regulären an modernen Universitäten ab.

Forschungsstudien[Bearbeiten]

Forschungsstudien zielen auf den Fortschritt futunischer Technik und Wissenschaft ab. Fächer für Forschungsstudien sind Physik, Chemie, Genetik, Geologie, etc. Ziel und Art jeder Forschungsstudie bestimmen Regierung und Rat gemeinsam, wobei die Regierung, so keine Einigung möglich ist, den Rat auch anweisen kann.