Freie Stadt Underbergen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Landesinfos)
(Landesinfos)
 
Zeile 65: Zeile 65:
  
 
Nach 2007 gaben sich die verbliebenen Bewohner noch Herkunftsbezeichnungen. Beispielsweise der spätere Underberger Bürgermeister Jonschomar, der sich den Beinamen "vom Sendrak" gab, da er sein Haus an jenem Fluss hatte. So wurden Verwechslungen mit namensgleichen Personen, die aus anderen Regionen nach Underbergen kamen, ausgeschlossen. Kinder die ab 2008 geboren sind wurden aber oft nicht mehr nach dem altsomanischem System benannt sondern eher nach in Turanien üblichen Mustern.  
 
Nach 2007 gaben sich die verbliebenen Bewohner noch Herkunftsbezeichnungen. Beispielsweise der spätere Underberger Bürgermeister Jonschomar, der sich den Beinamen "vom Sendrak" gab, da er sein Haus an jenem Fluss hatte. So wurden Verwechslungen mit namensgleichen Personen, die aus anderen Regionen nach Underbergen kamen, ausgeschlossen. Kinder die ab 2008 geboren sind wurden aber oft nicht mehr nach dem altsomanischem System benannt sondern eher nach in Turanien üblichen Mustern.  
 +
 +
===Flagge und Wappen===
 +
 +
Die Underberger '''Flagge''' entspricht jener des untergegangenen Königreichs. Ein stilisierter schwarzer Hase ziert das Feld oben links. Diese obere Hälfte ist in Gelb gehalten, die untere in einem hellen Grünton.
 +
Der Hase steht dabei als Symbol der Fruchbarkeit. Es ist ebenso Symbol des Eostretums, der ehemaligen Staatsreligion Somas. Die  grüne Farbe symbolisiert die Fruchtbarkeit des Landes und die unberührte Natur. Das Gelb steht als Symbol für die Sonne. Die Flagge wurde allerdings bereits kurz nach Gründung der Freien Stadt Underbergen nicht mehr als Staatssymbol verwendet. Eine offizielle Abschaffung gab es nicht, es hat sich jedoch das Wappen als offizielles Symbol durchgesetzt.
 +
 +
Grün-Gelb in anderen Helligkeitsstufen sind auch mit derselben Symbolik die Farben der Stadt Underbergen. Sie wurden in das offizielle '''Wappen''' übernommen. Inmitten des Wappenschilds symbolisiert das an Berghängen wachsende Mäuseblümchen ebenfalls Fruchtbarkeit. Der Hase als Wappenträger wurde ebenso wie das Banner unter dem Wappenschild hinzugefügt, als Underbergen zum eigenständigen Staat wurde.
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Aktuelle Version vom 4. November 2019, 19:32 Uhr

Dieser Artikel ist noch in Arbeit. Das wird einige Wochen dauern. Bitte bis dahin alles so stehen lassen wie es ist. Sobald wie möglich werde ich den Artikel freigeben.

Freie Stadt Underbergen
 
Soma flagge.jpg Underbergen.jpg
Flagge Wappen
Amtssprache Somanisch
Hauptstadt Underbergen
Staatsform parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt vakant
Regierungschef vakant
Fläche unbekannt
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte
Gründung Mai 2016
Währung Somataler
Nationalhymne keine
Nationalfeiertag keiner
int. Kennzeichen
Website nicht vorhanden
Forum [1]

Die Freie Stadt Underbergen ist ein kleiner Stadtstaat südlich von Schwion. Er ging hervor aus dem untergegangenen Königreich Soma.

Landesinfos[Bearbeiten]

Stadtplan (Skizze)

Kernpunkt der Nation ist die Stadt Underbergen. Mehr oder weniger die gesamte Politik findet hier, vornehmlich im Rathaus und im Gasthaus "Zum Goldenen Hasen" statt. Eine Haushaltswarenmanufaktur, und eine Hygieneartikelfabrik, deren Produktion allerdings kaum den Eigenbedarf des Landes decken kann, sind die wichtigsten Betriebe.

Im Umland wird ein wenig Ackerbau und Viehwirtschaft betrieben, in geringem Umfang auch Fischfang.

Am Sendrak, dem Fluss der weiter oben in den Bergen entspringt, liegt ein Hafen, der in früheren Jahren einmal von Bedeutung war, mittlerweile allerdings kaum noch angefahren wird. Dennoch wird er Instand gehalten, um für einen eventuellen Aufschwung gerüstet zu sein.

Käme man als Tourist nach Underbergen, wäre der Besucher schnell durch: Zwar gibt es - allen Zerstörungen der Hochwasser-Katastrophe 2017 zum Trotz - eine Rehie von sehenswerten, alten Gebäuden. Dergleichen gibt es allerdings auch in anderen Ländern, und Underbergen hatte wie das alte Soma auch nie einen landestypischen Baustil entwickelt. Einzig das ehemalige Kurhaus, einst überdimensionierte Sommerresidenz eines Kaisers, später aufgrund einer nahegelegenen Thermalquelle zu neuer Blüte gelangt, bietet einen optischen Anreiz. Seit 2007 ist das Gebäude vorwiegend als Wohnraum mit integriertem Ärztehaus in Verwendung. Gemessen an allem anderen im Land, ist die medizinische Versorgung durchaus auf hohem Niveau, was die Qualifizierung von Ärzten und Pflegepersonal betrifft. Das eingesetzte medizinische Gerät ist jedoch im benachbarten Schwion deutlich moderner. Bis 2007 konnte man zwecks Medizinstudium ans Kurhaus gehen und dort auch einen hochwertigen Abschluss machen. Theoretisch ist dies nach einigen Jahren Unterbrechung wieder möglich, in der Praxis sind derzeit aber keine Studenten eingeschrieben. Das Land hat andere Sorgen.

In früheren Jahren war die Region bekannt für das "Underberger Gras", das als Tee verarbeitet wurde. Auch Weinbau wurde hier früher betrieben, aber beides endete 2007 kriegsbedingt.

Allen Widrigkeiten und radikalen Veränderungen zum Trotz sind die Menschen hier in der Regel sehr freundlich, auch Fremden gegenüber. Wirklich ungehalten werden sie, wenn man sie nicht "Underberger" nennt. Wer von fliegenden Gegenständen getroffen werden möchte, sollte den Begriff "Underbergener" verwenden.

Oftmals findet man seltsam anmutende Namen in der Bevölkerung: Bis 2007 war es üblich, dass Namen -mar oder auf -mir endeten, wobei -mar für "bürgerlich" steht und -mir für adlig. Familiennamen gab es nicht, und seit den 1960er Jahren waren die Grenzen zwischen -mar und -mir weitgehend offen und stellten keine Standesbezeichung mehr dar.

Nach 2007 gaben sich die verbliebenen Bewohner noch Herkunftsbezeichnungen. Beispielsweise der spätere Underberger Bürgermeister Jonschomar, der sich den Beinamen "vom Sendrak" gab, da er sein Haus an jenem Fluss hatte. So wurden Verwechslungen mit namensgleichen Personen, die aus anderen Regionen nach Underbergen kamen, ausgeschlossen. Kinder die ab 2008 geboren sind wurden aber oft nicht mehr nach dem altsomanischem System benannt sondern eher nach in Turanien üblichen Mustern.

Flagge und Wappen[Bearbeiten]

Die Underberger Flagge entspricht jener des untergegangenen Königreichs. Ein stilisierter schwarzer Hase ziert das Feld oben links. Diese obere Hälfte ist in Gelb gehalten, die untere in einem hellen Grünton. Der Hase steht dabei als Symbol der Fruchbarkeit. Es ist ebenso Symbol des Eostretums, der ehemaligen Staatsreligion Somas. Die grüne Farbe symbolisiert die Fruchtbarkeit des Landes und die unberührte Natur. Das Gelb steht als Symbol für die Sonne. Die Flagge wurde allerdings bereits kurz nach Gründung der Freien Stadt Underbergen nicht mehr als Staatssymbol verwendet. Eine offizielle Abschaffung gab es nicht, es hat sich jedoch das Wappen als offizielles Symbol durchgesetzt.

Grün-Gelb in anderen Helligkeitsstufen sind auch mit derselben Symbolik die Farben der Stadt Underbergen. Sie wurden in das offizielle Wappen übernommen. Inmitten des Wappenschilds symbolisiert das an Berghängen wachsende Mäuseblümchen ebenfalls Fruchtbarkeit. Der Hase als Wappenträger wurde ebenso wie das Banner unter dem Wappenschild hinzugefügt, als Underbergen zum eigenständigen Staat wurde.

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Ende der MN Soma Anfang 2007 entstand eine mit Aquatropolis gemeinsam durchgeführte Sim, die die Zerstörung des Landes mit sich geführt hatte und auch den Tod einer der Hauptfiguren, des zwielichtigen Valmir, beinhaltete. Zwar wurde von allen Beteiligten diese Sim später als nicht geschehen betrachtet, die Idee, die Historie des Landes in Form einer "Freien Stadt Underbergen" fortzuführen, wohin sie die Überlebenden des Kriegs geflüchtet hatten, bestand zunächst jedoch weiter. Entsprechende Verhandlungen mit Drachenstein, wo die Sim hätte integriert werden können, liefen. Als keine Einigung erzielt wurde, blieb das Ganze zunächst ruhen.

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Gründung Somas wurde das Projekt im Mai 2016 erneut aufgenommen. Um eine simtechnische Anbindung an Turanien/Schwion zu ermöglichen, wurden die Fantasy-Elemente aus der somanischen Sim-Historie allerdings ignoriert. Das 2006 simulierte Technik-Verbot ist in der neuen Version nicht mehr vorhanden, ebenso wenig die Drachen und andere RL-untauglichen Figuren. Underbergen setzte bei seiner Neuauflage da an, wo auch Soma im März 2006 begonnen hatte: In einem technisch extrem rückständigen und weitgehend mit sich selbst beschäftigten Staat. Einzig das in Alt-Soma als zentrales Gestaltungselement eingeführte Eostretum, eine Phantasie-Religion, blieb erhalten, wurde aber bewusst in den Hintergrund gedrängt.

Die politische Simulation der 2000er-Jahre gilt jedoch weiter als gegeben und ist Teil der VL-Geschichte. Angepasst wurde aber, soweit nötig und in sich stimmig, im Nachgang die VL-Geschichte Somas, um mit den neuen Nachbarn in Einklang zu kommen.

Underbergen ist nicht auf Power-Simulation ausgelegt. Längere Ruhephasen können RL-bedingt vorkommen und kamen auch schon vor.