Tratzberg-Maria Alm

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
almwappen.png kartemariaalm.png
Basisdaten
Staat Attekarien
Bundesland Reichenau
politischer Bezirk Dürnstein
Einwohner 635 (Okt. 2004)
Postleitzahl -
Telefonvorwahl -
Website nicht vorhanden
Bürgermeister: unbesetzt
Impression
ausflug-wieskirche.jpg
Wallfahrtsbasilika zum gegeißelten Heiland auf der Wies

Tratzberg-Maria Alm ist eine kleine Doppelgemeinde im attekarischen Bundesland Reichenau und liegt ca. 15 km südöstlich von Dürnstein.

Seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts brachten sowohl der Sommer-, aber hauptsächlich der Wintertourismus einen enormen Aufschwung in das vorher stark ländlich geprägte Gemeindeleben. Zahlreiche Ferienhäuser, Chalets etc. sprossen aus dem Boden. Maria Alm und Tratzberg verfügen über ein weitreichendes Netz von Beförderungsanlagen für den alpinen Skisport und gehören zum Skigebiet Saalbach-Hinterglemm. Daneben ist auch Rodeln und Langlauf möglich. Im Sommer locken sowohl Wanderstrecken wie intensive Touren in die Bergwelt des Jungfernmassives mit ihren Gipfeln bis knapp 4200 Meter über dem Weißen Meer.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde ist: „Der silberne Bischofstab auf blauen Grund nebst dem Schlüssel des Petri auf silbernem Grund“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wallfahrtsbasilika zu, Gegeißelten Heiland auf der Wies[Bearbeiten]

Die Wallfahrtskirche ist dem Gegeißelten Heiland geweiht, eine Statue, die 1730 von Brüdern aus dem nahegelegenen Kloster Dürnstein gefertigt wurde. Ihren Ursprung nahm die Wallfahrt in die Wies am 14. Juni 1738, als eine bekannte Bauernfamilie in den Augen einer ihnen übergebenen Figur des "Gegeißelten Heilands" Tränen erblickten. Schnell führten Gebetserhörungen und kleinere Wallfahrten zum Bildnis des Heilands zum Bau einer kleinen Feldkapelle.

Von 1745 bis 1754 erbauten dann die Brüder Zimmermann unter der Leitung von Abt Marius II. die heutige Kirche im Stile des Rokoko. Heute ist die Kirche das Beispiel attekarischem Rokokos.


Wintersportgebiet Jungfernspitze[Bearbeiten]

Im Winter bietet Tratzberg-Maria Alm den zahlenden Gästen 55 Liftanlagen, 200 Kilometer präparierte Abfahrten, eine Flutlichtpiste, 10 Kilometer gespurte Loipen mit einer Höhenloipe am Reiterkogel, Eislaufen, Rodelstrecken mit Flutlicht, und Eisstockschießen. Bekanntestes Event im Winter ist wohl "Rave on snow". Zur internationalen Größe unter den alpinen Wintersportorten wurde Maria Alm mit der Alpinen Skiweltmeisterschaft 1991.

Hochkoenig.jpg
Blick auf das Jungfernmassiv
im Hintergrund der Gipfel der Edelweißspitze