Adoly

Aus MN-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königthum Adoly
Kernland Adoly
Adoly Flagge.svg
Staat Thorchalien
Übergeordnete Region {{{ÜBERREGION}}}
Gliederung
  • Herzogtum Graetz
  • Fürstentum Josephsruh
  • Fürstentum Lazlow-Rambach
  • Fürstentum Lenzlingen
  • Fürstentum Vannekar
  • Fürstentum Lenzlingen
  • Fürstentum Wehlau
  • Herzogtum Zedlitz
Hauptstadt Josephsruh
König
 
Leopold IV.
 seit 24. Dezember 2008
Fläche 67.824 km²
Bevölkerung 20.143.533 Einwohner
Bevölkerungsdichte 297 Einwohner je km²
Gründung
 
20. März 1895
 (Alter: 114)
Auflösung 8. Juni 2009
Adoly Verwaltungsgliederung.png

Das Königthum Adoly war eine Reichshälfte des Kaiserreichs Thorchalien und ein feudal aufgebauter, jedoch stark zentralisierter Staat. Vor dem 17. August 2008 war Adoly ein unabhängiger Staat auf Terek'Nor.

Geographie[Bearbeiten]

Einteilung[Bearbeiten]

Geographisch war das Königthum grob in mehrere Bereiche einzuteilen, von West nach Ost der Feldberg, die Zedlitzer Senke, das Rambacher Land, nördlich dazu das Silvettagebirge, das Münsterer Tal und das Josephsruher Bergland. Ganz im Norden befand sich das Husuner Land und südlich dazu das große Thorchalgebirge. Ganz im Osten des Reiches lag der Auracher Wald.

Städte[Bearbeiten]

Die größte Stadt Adolys war die Hauptstadt Josephsruh mit circa 3.3 Millionen Einwohnern, womit sie auch die größte Stadt des Kaiserreiches war. Die nächstgrößeren Städe in Adoly waren Husun (1.000.000), Aurach (650.000) und Zedlitz (450.000). Im ganzen Reich gab es 395 Städte und 4812 Gemeinden.

Gebirge[Bearbeiten]

thorchalspitzxb4.jpg
Der Thorchalspitz
Ungefähr die Hälfte des Königreiches bestand aus Gebirgen. Die drei größten Gebirge waren das Thorchalgebirge, das Silvettagebirge und der Feldberg. Die höchsten Berge waren einige Zweitausender. Im Thorchalgebirge waren das der Thorchalspitz (2.500 m) – der höchste Gipfel des Gebirges lag auf istvanischem Gebiet –, der Weißhaupt (2.450 m) und der Kronengipfel (2.300 m). Im Silvettagebirge gab es das Laurentinushorn (2.100 m) und den Hochpfeiler(2.000 m). Der Feldberg hatte nur einen gleichnamigen Gipfel, der die Zweitausendermarke erreichte.

Die adolanische Gebirgslandschaft war nicht nur geographisch bedeutend, sondern hatte auch einen sehr großen kulturellen und wirtschaftlichen Wert. Kulturell deshalb, weil der Thorchalbund und jetzt Thorchalien namentlich durch das Gebirge inspiriert wurde. Das Gebirge war so ein bekanntes Symbol der thorchalischen Einheit. Außerdem waren die adolanischen Berglandschaften ein sehr beliebtes Touristenziel, da es viele Wintersportgebiete gab. Im Sommer waren auch Wandertouren in den Gebirgen ein häufiges Reiseziel.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

sennetalss1.png
Das Sennetal
Ebenfalls sehr markant für Adoly waren die vielen Seen und Flüsse. Dabei ist die Zedlitzer Senke hervorzuheben. Auf deren Gebiet befanden sich 112 kleinere und größere Seen, die teilweise miteinander verbunden waren. Wenn man alle größeren Seen summiert, kommt man je nach angewandter Definition des Begriffes »See« auf 151 bis 153 Seen.

Der wichtigste Fluss war die Senne, welche im Osten ins Reich führte und es im Nordwesten wieder verließ. Sie teilte das Land in Adoly ob der Senne und Adoly unter der Senne, welche früher die Aufgabe der zwei wichtigsten Verwaltungseinheiten übernahmen. Mit der Globalisierung und der stärkeren Präsenz der Lehen wurden sie jedoch obsolet. Traditionell nannte sich der König von Adoly noch Großherzog von Adoly ob der Senne und Herzog von Adoly unter der Senne. Die Senne war nach dem Perlenfluss der zweitgrößte Fluss Thorchaliens.

Verwaltunsgliederung[Bearbeiten]

Das Königreich gliederte sich in sieben reichsunmittelbare Lehen, auch allgemein als Länder bezeichnet. Ihnen stand jeweils ein vom König ernannter erblicher Landesherr vor. Diese Lehen waren Graetz (Hauptstadt Münster), Josephsruh (Hauptstadt Josephsruh), Lazlow-Rambach (Rambach), Lenzlingen (Lützow), Vannekar (Aurach), Wehlau (Husun) und Zedlitz (Zedlitz). Insgesamt gab es noch circa 5500 anderen Lehen, die jedoch nur mittelbar dem König unterstanden.

Naturraum[Bearbeiten]

baumsj4.jpg
Eine Kroneiche
Durch die zahlreichen Lebensräume Adolys gab es eine Vielzahl an unterschiedlichen Arten. Es gab viele Bewohner der Gebirge, der Waldflächen und der Seenplatte der Zedlitzer Senke. Seit 1945 hatte sich die Regierung verstärkt um den Erhalt der Flora und Fauna des Reiches gesorgt. Seitdem waren zwei größere und ein halbes Dutzend kleinere Naturschutzparks geschaffen worden, die bis zum Schluß erweitert wurden. Vor allem das Gebirge war der Staatsregierung wichtig. So flossen in den Kronengipfel-Naturpark jährlich ungefähr eine Viertelmilliarden Taler an Steuergeldern. Zuständig für das Überprüfen des adolanischen Naturraumes war das Reichsamt für Umwelt.

Flora[Bearbeiten]

Das Reichsamt für Umwelt gab im Jahre 2007 einen Bericht aus, in dem ungefähr 3.100 verschiedene Pflanzenarten angegeben werden, darunter auch die ausgestorbenen Arten. Unmittelbar vom Aussterben bedroht waren circa 35 Prozent, also 1.050 Pflanzenarten.

Fauna[Bearbeiten]

Das Amt veröffentlichte Anfang 2008 ebenfalls einen Bericht, nach dem es in Adoly circa 45.000 verschiedene Lebewesen gab (98 Prozent davon wirbellos). Auf der nationalen Roten Liste standen etwa 2.500 Tierarten.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühgeschichte und Antike[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Königreiches befanden sich schon vor fünfhunderttausend Jahren erste Siedlungsgebiete, die sporadisch von Urmenschen bevölkert wurden. Circa 450.000 Jahre später wurden diese vom modernen Menschen verdrängt. Dieser entwickelte Ackerbau, Viehzucht und feste Siedlungsplätze.

Herkunft und Machtergreifung[Bearbeiten]

Die Geschichte der Adalonier begann circa 800 mit der Gründung der Stadt Rußbach und der Erschließung der unmliegenden Gebieten. In den Jahren 850, 900 und 1000 kamen weite Gebiete oberhalb und unterhalb der Stadt hinzu. Die Markrafschaft Adolaya, wie sie genannt wurde, umfasste Mittel- und Südadoly und zeitweise kleine Teile Steinhammers. Diese Zeit wird als Rußbacher Vorzeit bezeichnet.

Die Beszélõnen (520–1102)[Bearbeiten]

Um das Jahr 520 siedelten sich die Beszélõnen in Istvanien an. Ungefähr fünfhundert Jahre lang lagen sie außerhalb des Interessenbereichs Adolayas, doch mit der Taufe König Stephans von Istvanien begannen sie ihren Kreuzzug durch das Gebiet Adoly. Nach der Schlacht um die Goldenen Hügel, aus der Stephan siegreich gegen seine abtrünnigen Fürsten hervorging, sah sich das istvanische Volk nach mehr Platz um. Betroffen und überrascht verloren die Adolanier mehrere große Schlachten gegen das Herr Stephans. Erst 1132 erfochten die Adolanier ein Patt gegen Stephan den Zweiten, so dass sich der Krieg festfrohr. Doch während der Kämpfe um Zehnseen, eine Adolanische Bastion, verstarb der letze König Adolayas aus dem Geschlecht der Friedsfelder. Die Fürsten von Zedlitz übernahmen den Thron und stellten seitdem den König Adolys.

Unterjochung (1280–1800)[Bearbeiten]

Mit wiedererstarkten Armeen wagten die Istvanier 1287 einen erneuten Angriff auf Adolaya, diesmal erfolgreich. Innerhalb von drei Jahren hatten sie alle wichtigen Städte und Handelsrouten erobert, sodass König Wilhelm August II. kapitulieren und das Land in die Hände des istvanischen Erobererkönigs Andás III. geben musste. Dieses wurde ans Königreich Istvanien angegliedert und blieb knapp fünfhundertfünfzig Jahre lang ein Teil Istvaniens. Es wurde den Adolaniern jedoch die Ausübung ihrer Kultur zugestanden und auch die KÖnigsfamilie durfte weiterbestehen, auch wenn sie am Hof des istvanischen Königs leben musste. Die Istvanen siedelten jedoch im Süden an, wo noch in der Moderne gewisse Ortschaften zweisprachig angeschrieben waren und eine istvanische Minderheit lebte. In dieser Zeit änderte sich das Wort Adolaya im Adolanischen in Adoly.

Befreiung (1823–1900)[Bearbeiten]

Als sich die Temnetgorer, die Bewohner einer anderen istvanischen Provinz, sammelten, um für ihre Unabhängigkeit kämpften, nahm auch Adolaya die Möglichkeit wahr und löste sich vom Königreich.

Ein Jahr später hatten die Könige Adolayas ihre Macht teilweise gefestigt und ein neues Land nördlich von Istvanien erschaffen. Das Volk der Wanachale, ein kriegerischer Stamm, der das Gebirge im Norden des heutigen Adolys bewohnte, fiel Josef dem Großen, König von Adoly, in den Rücken und plünderte und brandschatze seine Städte. In den Winterkriegen gelang es ihm jedoch, die Angreifer zurückzuschlagen, ihren Kriegsherr gefangenzunehmen und zu exekutieren.

Josef II., Sohn Josefs des Großen, wusste, dass sein neues Reich nicht gegen die Truppen Istvaniens bestehen konnte, doch Istvanien war nicht an einem Krieg interessiert. So einigte man sich auf einen Waffenstillstand.

1894 hatten sich beide Reiche entfaltet und zu nie geahnter Größe gefunden. Anstatt sich zu bekriegen, versuchte László VIII., König von Istvanien, daher einen Ausgleich zu erzielen und lud Wilhelm August III. zu sich ein. Am 20. März 1895 einigte man sich darauf, dass Adolaya von nun an vollkommen eigenständig sein sollte.

Politik[Bearbeiten]

System[Bearbeiten]

Staatsoberhaupt[Bearbeiten]

Als konstitutionelle Monarchie war das gesamte politische System Adoly sehr auf den König bezogen. Er war der Landeschef des Kernlandes und hatte weitreichende Kompetenzen in allen Bereichen der Gewaltenteilung. Das Amt des Königs war erblich in der Linie der Rothenlowener, die seit dem 24. Dezember 2008 die königliche Familie stellten. Zu seiner Unterstützung gab es den von ihm ernannten Hofrath.

Regierung[Bearbeiten]

gerichtwu5.jpg
Das Oberste Nationalgerichtsgebäude in Münster
Die Staatsregierung bestand aus dem Ministerrat, welchem der Ministerpräsident vorstand. Er wurde vom König ernannt und war meist der Fraktionsvorsitzende der Fraktion, welche im Abgeordnetenhaus am stärksten vertreten war. Dies war jedoch nicht durch die Verfassung festgeschrieben. Der Ministerpräsident ernannte seine Minister und seinen Stellvertreter per Weisung.

Nationalrath[Bearbeiten]

Die gesetzgebende Gewalt im Reich, das Parlament, war der Nationalrath. Er gliederte sich in zwei Kammern: Das Herrenhaus, welches auch erste Kammer genannt wurde, und das Abgeordnetenhaus, genannt zweite Kammer. Im Herrenhaus saßen alle Hochadeligen, alle Bischöfe, der Primas von Adoly und einige ausgezeichnete Bürger des Reiches. Den Vorsitz hatte der König. Im Abgeordnetenhaus saßen alle Bürger, die vom Volk jeweils für vier Monate durch geheime, freie, gleiche und direkte Wahl bestimmt wurden.

Der Nationalrath war ein sogenanntes passives Legislativorgan. Er hatte keine direkte Entscheidungskompetenz, sondern war jediglich befugt, Gesetzesentwürfe des König mit einem absoluten Veto zu belegen oder dem König Gesetze vorzuschlagen. Dieser Vorgang zeigt die starken Befugnisse des Königs.

Nationalgericht[Bearbeiten]

Das Nationalgericht war die rechtssprechende Institution des Königreiches. Der Gerichtshof wurde vom König ernannt und bestand aus vier Justitzsenatoren und einem Richter. Lezterer führte die Sitzungen und stimmte danach mit den Senatoren über ein Urteil ab. Der König hatte jedoch ein Begnadigungsrecht. Der Gerichtshof fällte nur Urteile in bürgerlichen Rechtsfällen. Die Kompetenzen waren hier stark vom kaiserlichen Gerichtshof angeschnitten.

Politische Parteien[Bearbeiten]

Da es im Adolanischen Recht keine Prozenthürden für das Erreichen eines Nationalrathsmandates gab, exsistierte eine recht große Parteienlandschaft.

Die stärkste Partei war die Zentrumspartei unter dem Ministerpräsidenten und Ersten Vorsitzenden Konrad Kiesinger. Sie war ebenfalls im Thorchalischen Reichstag vertreten und stellte einige Ministerien. Ebenfalls landesregierungsstellend waren die Nationalliberale Partei und die Nationale Reichspartei unter Reichsgroßsekretär Arthur Junker (ebenfalls reichsweit). Etwas abgeschlagen existierte noch die Sozialdemokratische Alternative, die reichsweit schwach und abnehmend vertreten war. Seit September 2008 exsistierte ebenfalls eine rechtsextreme Partei mit dem Namen Nationaler Reichsbund, die ebenfalls versuchte, in den Reichstag zu kommen.

Militärwesen[Bearbeiten]

Da das Königreich Teil Thorchaliens war, besaß es keine Armee im herkömmlichen Sinne mehr. Die eigentliche Armee unterstand dem Kaiser von Thorchalien. Der König von Adoly hatte also kein Einfluss mehr darauf, jedoch war dem Königreich erlaubt, eine Berufsarmee mit einer Maximalgröße von 25.000 Mann zu unterhalten. Diese Nationalgarde unterstand dem König und seinem Militärkabinett. Die Adolanische Regierung unternahm jedoch keine Anstrenungen, die Nationalgarde aufzurüsten. Zuletzt standen lediglich 12.000 Mann unter Waffen.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Obwohl es keine offizielle Außenpolitik verfolgte, pflegte das Königreich sehr freundschaftliche Kontakte in das Großherzogtum Azular, einem autonomen Teilstaat der Nordmark. Das großherzogliche Geschlecht derer von Wattenberg war ein Teil des königlichen Hauses von Adoly und außerdem seit dem Hofburger Ausgleich Fürsten von Josephsruh. Außerdem bestand guter Kontakt zum Heiligen Remischen Reich, da freundschaftliche Beziehungen zum Kronprinzen und ins Fürstentum Bragha unterhalten wurden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Königthum Adoly waren laut einem Bericht des Arbeitsministerium 11.812.435 Personen in 672.230 Arbeitsstätten beschäftigt.

Bergbau[Bearbeiten]

Der Bergbau war einer der wichtigsten wirtschaftlichen Sektoren in Adoly. Die größte Gewinne wurden hierbei beim Salzabbau, dem Eisenerzabbau, dem Abbau von Erdöl und Erdgas und dem allgemeinen Abbau von Stein, Kies und Schotter erzielt.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Tourismus gewann seit 1980 an Bedeutung. Laut einer Statistik des Schatzkanzleramtes von 2005 stellte der Tourismus schon 12% des Bruttoinlandsproduktes. Die meisten der Unternehmen waren privatisiert, die Firmen der Nationalbahn gehören jedoch noch dem Staat.

Industrie[Bearbeiten]

In Adoly waren einige Industrieunternehmen ansässig, die jedoch einen vergleichsweise kleinen Teil an der adolanischen Wirtschaft innehatten. So sind die Adolanischen Motorenwerke und Strasser Chemie zu erwähnen.