KOWAG-Gruppe

Aus MN-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
KOWAG.OAE Gruppe
m92segel.png
Hauptsitz Reichstal (Dreibürgen)
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2017
Auflösung
Beschäftigte 459,000
Vorstandsvorsitzender Hinrich tom Brok
Umsatz
Branche Nahrungsmittel, Agrarbedarf, Einzel- und Großhandel, Logistik, Nutzfahrzeuge

Die KOWAG.OAE Gruppe ist eine dreibürgische Unternehmensgruppe mit Sitz in Reichstal, die im Einzel- und Großhandel, in der Nahrungs -und Genussmittelproduktion, dem Agrarbedarf, der Nutzfahrzeugbranche und der Logistik tätig ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfangszeit[Bearbeiten]

Im Jahr 1896 schlossen sich 16 Kolonialwarenhändler aus dem Reichstaler Bezirk "Michelsburg-Harthöhe" zur Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Bezirk Michelsburg-Harthöhe zu Reichstal" zusammen, diese Genossenschaft ist der älteste Teil der späteren KOWAG. Am 6. Januar 1909 vereinigten sich im Augustenburger Hof in Reichstal 7 solcher Einkaufsgenossenschaften zur Kolonialwaren e.G (kurz KoWaEg). Bereits ein Jahr später steigt die Zahl der Mitgliedsunternehmen auf zwanzig an und die KoWaEg gründet im Jahr 1912 für Ihre Mitglieder die "Genossenschaftsbank des KoWaEg-Verbund". Durch die Fusion mit ähnlichen Einkaufsverbänden in Kattowitz, Augustenburg und Greifenburg wird im Jahr 1923 erstmals die Mitgliederzahl von 100 Unternehmen erreicht.

reichsweite Ausdehnung[Bearbeiten]

Spätestens mit Beginn der 1940er Jahren ist die KoWaEg im ganzen Kaiserreich vertreten und kann eine Mitgliederzahl von 560 Unternehmen verzeichnen. Zu dieser Zeit wird auch mit dem Aufbau eigener Produktionsbetrieben in den dreibürgischen Kolonien Ostland und Nambewe begonnen. Durch den harten Preiskampf geben viele unabhängige Kolonialwarenhändler auf und die KoWaEg kann eine monopolartige Stellung aufbauen, die sie erst mit dem Aufkommen von Einzelhandelsketten wieder verliert.

Dauerkrise und Insolvenz[Bearbeiten]

Durch schwere Fehlinvestionen und eine erfolglose aber teure Expansion nach Haxagon, Bazen und in die Staaten des Heiligen Remischen Reiches in den 1970er Jahren gelangt die KoWaEg in eine schwere Krise. Dass "Massaker vom Elfenbeinplatz" in der damaligen dreibürgischen Kolonie Nambewe im Jahr 1975 führte außerdem zu einem dramatischen Preisanstieg der Kolonialerzeugnisse. Um den Genossenschaftsziel, der Versorgung der Mitgliedsunternehmen mit günstigen Produkten, gerecht zu werden und seine Mitgliedern im Preiskampf mit Einzelhandelsketten zu unterstützen, nahm die KoWaEg hohe Darlehen bei der DreibürgenBank auf. Als diese im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der Dreibürgische Bergbau-Gesellschaft 1982 ebenfalls Konkurs ging, musste die KoWaEg unter der Last der Gläubigerförderungen im Jahr 1995 Insolvenz anmelden. Die in der Satzung festgeschriebene Nachschusspflicht, konnten viele Mitgliedsunternehmen nicht aufbringen. Als auch nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten mit den Gläubigern keine Einigung erzielt wurde, trat im Jahr 2008 der Gründer und Besitzer der Ostland AE, Roland von Berg auf den Plan und bürgte mit Unterstützung der wiedergegründeten DreibürgenBank für die Mitglieder der ehemaligen KoWaEg. Nach Abschluss des Insolvenzverfahren, übernahm er die Insolvenzmasse und gründete die KOWAG. Den ehemaligen Mitgliedsunternehmern, bat er an, Ihre Unternehmen als Konzessionsnehmer unter dem Namen der KOWAG zu betreiben. In den Folgemonaten expandierte das Unternehmen im Ausland und eröffnete Filialen im Heiligen Remischen Reich und Bergen.

Fusionen zur KOWAG.OAE-Gruppe[Bearbeiten]

Im Zuge der Umstrukturierungen der OAE AG wurde die KOWAG im Jahr 2012 mehrheitlich an die DreibürgenBank veräußert. Nach langen Verhandlungen fusionierte die KOWAG im Jahr 2016 mit dem Teehandelskontor tom Brok schließlich zur neuen KOWAG-Gruppe. Zu Anfang des Jahres wurde die Elephant AG & Co. KG von der bisherigen Inhaberfamilie mehrheitlich übernommen und Teil der neuen Unternehmensgruppe. Als Folge einer neuerlichen konzerninternen Umstrukturierung wurde im Februar 2017 die KOWAG-Konsumentenbank abgestoßen.

Seit der Fusion der KOWAG-Gruppe und der OAE AG im Herbst 2017 zur neuen KOWAG.OAE-Gruppe, bildet die KOWAG mit Ihrem ehemaligen Mutterkonzern wieder eine gemeinsame Unternehmensgruppe. Durch den Zusammenschluss, ist der einstige Handelskonzern zum Konglomerat geworden und u.a in den Bereichen Handel, Logistik, Agrar- und Lebensmittelindustrie aktiv. Mit dem Börsengang der Hugolini Turismo sowie der Vereinigten Petroliumwerke AG und dem Verkauf der Haxstahl AG wurden aber bereits erste Schritte in Richtung einer geringeren Diversifikation unternommen.

Unternehmen[Bearbeiten]

i4313bv8qfg.jpg
Ostlandhaus, Hauptsitz der KOWAG.OAE-Gruppe im Nericanischen Viertel in Reichstal

Der Haupsitz der KOWAG.OAE-Gruppe befindet sich in Reichstal, weitere wichtige dreibürgische Standorte sind dass Zentrallager in Godenhaven sowie Vengard und Reichstett.

Vorstand und Aufsichtsrat[Bearbeiten]

Vorstand

  • Hinrich tom Brok, Vorstandsvorsitzender
  • Lukas Friedrichs, Vorstand für Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit
  • Karl Bichemeede, Vorstand für Finanzen und Personalwesen
  • Morgan MacDubs, Vorstand für Internationales und Beschaffung

Erweiterter Vorstand (Direktorium)

  • Frederik Carlsen d.J (Geschäftsführer Carlsen-Logistik GmbH & Co. KG)


Aufsichtsrat

Eigentümerstruktur[Bearbeiten]

Anteil Anteilseigner
40% DreibürgenBank
40% Familienstiftung tom Brok
20 % Streubesitz

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Geschäftsbereiche und Vertriebslinien[Bearbeiten]

Die Geschäftsfelder der KOWAG-Gruppe sind der Einzelhandel, der Großhandel, der Agrarbedarf, die Produktion von Nahrungs- und Genussmitteln, die Nutzfahrzeugbranche und die Logistik.

KOWAG Einzelhandel GmbH[Bearbeiten]

Der Einzelhandel ist der Schwerpunkt und das Kerngeschäft der KOWAG-Gruppe. Die knapp 250 Ladengeschäfte, bieten ein umfassendes Sortiment der Kolonialwaren von Kaffee-, Tee- und Tabakprodukten bis hin zu Südfrüchten, Spirituosen und Gewürzen an. Neben den von den regionalen Vertriebsgruppen betriebenen Geschäften, werden noch einmal 125 weitere Filialen von selbstständigen Unternehmern als Konzessionsnehmer (albernisch: Franchising) unter den Namen der KOWAG betrieben. Weiterhin existieren über 300 sogenannte "KOWAG-Depots", angemietete Regalflächen in Bäckereien, Konditoreien und Einzelhandelsgeschäften, die einen kleinen Teil des KOWAG-Sortiments anbieten.

Name Beschreibung
KOWAG Einzelhandel für Kolonialwaren
KOWAG-Depot Angemietete Regalflächen in Bäckereien, Konditoreien und Einzelhandelsgeschäften, die einen kleinen Teil des KOWAG-Sortiments anbieten.
meinkowag.db Weltnetz-Verkaufsportal der KOWAG

Westring Großhandel GmbH[Bearbeiten]

Unter den Namen Westring SB Großmarkt betreibt die KOWAG.OAE Gruppe ein Filialnetz von Selbstbedienungsgroßmärkten. Das Sortiment reicht von Lebensmitteln über Genussmittel bis hin zum Gastronomiebedarf und der Großküchentechnik.

Das Angebot wird ergänzt durch das Tochterunternehmen Westring Großkunden und Automationdienst als Technischer Dienstleister für Großkunden der dass Kaffeesystem "Prima Kaffee" des livornischen Unternehmen Primo Import in Dreibürgen vertreibt und für seine Kunden dessen Installation, Wartung und Reparatur übernimmt. Als Generalvertreter der soleadorischen Rumbrennerei Calamari bietet die Westring sogenannte Getränkelieferungsverträge für Gastronome an. Darüber hinaus betreut dass Unternehmen Verkaufsautomaten für Süßwaren, Kaffeeprodukte und Tabakwaren im öffentlichen Raum wie z.B an Bahnhöfen oder Flughäfen.

KOWAG Landhandel GmbH[Bearbeiten]

Der KOWAG Landhandel ist ein Großmarkt für Saatgut, Dünger-,Pflanzenschutz- und Futtermittel. Regional werden auch Betriebsmittel für die Fischerei- und Forstwirtschaft angeboten.

KOWAG Landtechnik GmbH[Bearbeiten]

Die Produktpalette des Tochterunternehmens KOWAG Landtechnik GmbH umfasst die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Landtechnik inklusive Milch- und Fütterungstechnik, die Kommunal- und Gartentechnik sowie den Bau von Ställen und Stalleinrichtungen. Zum Unternehmen gehört der Landmaschinenhändler New Hulland Agriculture mit seinem Zubehör- und Ersatzteilhändler New Hulland Spare Parts aus Middleburg (Assentia)

  • New Hulland Agriculture Inc.
  • New Hulland Spare Parts Inc.

Vereinigte Petroliumwerke GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Die Vereinigten Petroliumwerke entstanden 1978 aus der Fusion zwischen den Haxagonischen Petroliumwerken, den Schlafener Schmierstoffwerken und der Dreibürgischen Petroliumgesellschaft mbH. Im Jahr 2012 kaufte die Ostland AE die Vereinigtne Petroliumwerke. Schon vorher hatten die Unternehmen im Rahmen einer exklusiven Liefervereinbarung für Rohstoffe von Düngemitteln Aktienpakete getauscht.

Neben der Produktion von Vorprodukten für die chemische Industrie insbesondere für das Schwesterunternehmen OAE Agrarchemie, sind die Vereingten Petroliumwerke auf dem Gebiet der Raffinerierung von Erdöl zu Diesel-, Ottokraftstoffen und Heizöl sowie im Bereich der Schmierstoffe und Schmieröle tätig. Das Tochternunternehmen KOWAG Petrolium unterhält ferner ein Netz von Tankstellen, die zumeist an die Standorte der KOWAG Landhandel bzw. der KOWAG Landtechnik angeschlossen sind. Ihr Sortiment umfasst außerdem den Vertrieb von Brennstoffen, technischen Gasen von alternativen Energieträgern wie Bio-Heizöl, Biodiesel oder Brennstoffpellets.

  • KOWAG Petroilium GmbH

OAE Agrar GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Die OAE Agrar GmbH & Co. KG fungiert als Dachgesellschaft für die Agrargesellschaften der Unternehmensgruppe, in Ihr sind alle Aktivitäten in der Urproduktion konzentriert.

  • Ostland Agrargesellschaft mbH
  • Agrargesellschaft Neu-Friedrichsruh mbH
  • Targisch-Dreibürgische AE (55%)
  • OAE Maritim GmbH

OAE Nahrungs- und Genussmittel GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Unter dem Dach der "OAE Nahrungs- und Genussmittel GmbH & Co. KG" sind sämtliche Unternehmen der Unternehmensgruppe im Bereich der Lebensmittelverarbeitung und Genussmittelproduktion gebündelt.

  • Neufisch GmbH (ehemalige Fischverarbeitung der OAE Maritim)
  • Hörschel Ostlandbrot GmbH
  • Oststern GmbH
  • ADMIRAL-Eistee GmbH
  • San Andrés Brunnen GmbH
  • Teehandelskontor tom Brok GmbH
  • Zetterlin Tabak Petersburg GmbH
  • Stauffische Spirituosen-Destillerie GmbH

OAE Agrarchemie GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Mit dem Agrarlabor Reichstal bildet die OAE Agrarchemie GmbH & Co. KG das ursprüngliche Kerngeschäft der OAE AG ab, die Produktion von Agrarchemikalen und Saatgut.

  • Agrarlabor Reichstal GmbH

MAM Camion GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Die MAM Camion GmbH übernimmt für den Nutzfahrzeughersteller MAM AG die Generalvertretung in Astor und den Ersatzteil- und Zubehörmarkt in Dreibürgen . In Kooperation mit Werkstätten bietet Sie darüber hinaus auch Garantie - und Reparaturleistungen an.

  • MAM Camion Dreibürgen GmbH
  • MAM Camion Astor Inc.

Carlsen-Logistik GmbH & Co. KG[Bearbeiten]

Die Carlsen-Logistikgruppe entstand durch den Zusammenschluss von drei ehemaligen OAE-Tochterunternehmen: der Ostland Verpackungsgesellschaft mbH, der OAE Polartransport GmbH und der Reederei Carlsen GmbH. Ebenfalls in das neue Unternehmen eingebracht wurden der Fuhrpark und die Lager- und Logistikzentren der ehemaligen KOWAG-Gruppe.

  • Carlsen Reederei GmbH
  • Carlsen Polartransporte GmbH
  • Carlsen Spedition GmbH
  • Carlsen Lagerlogistik GmbH
  • Carlsen Verpackungsgesellschaft mbH

Werbung und Soziales Engagement[Bearbeiten]

Die KOWAG war Hauptsponsor des SV Reichstal 05, der in der Teutonicäischen Kontinentalliga spielte. Im Motorsport war dass Unternehmen in der Vergangenheit bereits Sponsor des Formel-A-Rennstall MWT SPORT, in der Saison 2017 ist die KOWAG.OAE-Gruppe Eigentümer des gleichnamigen PFF-Rennstall. Seit der Saison 2019 ist die KOWAG Hauptsponsor des SV Amalien 05

Bei der internationalen Fußball-Vereinsmeisterschaft dem UMSL-Pokal 2017 in Dreibürgen und der Fußballweltmeisterschaften 2017 und 2018 in Karaya bzw Jadaria war die KOWAG einer der Sponsoren.