Löwens

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lage[Bearbeiten]

Löwens ist ein Fürstengebiet im Westen des Falkenlandes mit der Hauptstadt Löwensstadt. Löwens grenzt im Westen an den Freistaat Fromboldisland, im Nordosten an das Nordwestmeer, im Norden an die Republik Freiland, im Nordosten an die Istallenbucht, im Osten an das Fürstengebiet Freuenburg und im Südosten an das Fürstengebiet Falkenland

Geographie[Bearbeiten]

Löwens besteht im Westen aus Bergland, das im Osten und Südosten in das für Falkenland typische Flachland übergeht. Im Norden, nahe der Stadt Norstad befindet sich der höchste Berg des Falkenlands - der Falkenstein.

In Löwens entspringen die Flüsse Bora und Förste, die sich nahe der Stadt Torn zum Tornstrom vereinigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits um 1700 v.u.Z. etabliert sich in der Gegend um das heutige Löwensstadt ein erstes größeres zusammenhängendes Staatsgebilde, welches als "Lejen-Reich" bekannt ist. (Lejen: übersetzt Löwen, nannten sich offenbar die Bewohner des Gebietes). Zwischen 1300 und 1270 v.u.Z. geht dieses Reich verursacht durch innere Unruhen und Einwanderer aus dem Süden wieder zugrunde. Der letzte Herrscher soll Überlieferungen zufolge mit seinem Gefolge in den Norden geflohen sein, um sich dort mit den "Mächten die das Wasser treiben" (O-Ton der Überlieferung) zu vereinen. Der Legende nach wird er mit diesen Mächten gemeinsam zurückkehren, um sein altes Reich wieder zu errichten. Auch der heutige Falkenstein und das Frostergebirge waren damals schon bekannt. So nennt die gleiche Quelle dieses "den Ort, an dem die Erde sich mit dem Himmel vereint und so die Welt abschließt"

Um 500 v.u.Z. gelingt es den Leujen erneut, ein permanentes Reich zwischen dem heutigen Löwensstadt und dem Tornstrom im Norden zu errichten, von dem sich ca. 700 Jahre später der Nordteil abspaltet und zum Borrike, zum Reich der Bor (übersetzt in etwa: Bauern) wird.

Um 515 versuchen die Leujen ihr Reich auf Gebiete der Frewen bis zum Vätternsee auszudehnen (502 Mord an Lutger in Vallsvila). Dabei unterliegen sie den Upphovern (siehe Fürstengebiet Falkenland und verlieren Teile im Süden des Landes.

Die Bor gründen 727 die Stadt Borshavn am Nordwestmeer (heute Borghausen, entwickeln sich in der Folgezeit zu Seefahrern und segeln mehrfach gen Osten und die Küste Freilands entlang

761 beschließen Niden und Leujen, ihre Reiche zu vereinen, da das Herrscherhaus der Niden droht, kinderlos zu bleiben. Da auch Frewe ein Auge auf das kleine Reich geworfen hat, kommt es zum Krieg zwischen Frewe und Leujen. Den Frewen gelingt es, Niden sowie einen Teil des Leujenreiches zu erobern.

to be continued...