Niederbergen

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Niederbergen
Landesflagge
Niederbergen.jpg
Landeswappen
8621db864b02.png
Basisdaten
Amtssprachen: Dionysch
Hauptstadt: Heynford
Einwohner: 2.641.988 (Stand Oktober 2005)
Hymne: ---
Politik
Ministerpräsident: Erich Stoph
Währung Dion (Ð)
offizielles Kennzeichen Nd
Vorwahl +534
Website [1]
Forum [2]
Geographie
Landeskarte: [3]
Lage in der Republik Dionysos
mini_niederbergen.png

Allgemeines[Bearbeiten]

Niederbergen ist das südlichste der 4 Bundesländer in der Republik Dionysos. Es ist das einzige Land, das keinen Zugang an Meer hat. Mit seiner majestätischen Landschaft braucht sich Niederbergen jedoch nicht hinter den anderen zu verstecken. Niederbergen ist das Land der Berge und der einzigartigen Täler. Die Mentalität der Bürger in Niederbergen ist ebenfalls einmalig. Man sagt, dass man in Niederbergen Dionysos näher ist als in den anderen drei Bundesländern und nach diesem Spruch lebt man auch. Man fühlt sich von Dionysos umarmt. Auch die Städte haben etwas für sich, seien es Heynford mit dem Messeturm und der Landesversammlung, Südstadt mit der nationalen Oper des Landes Niederbergen oder Fudopolis mit der niederbergischen Galerie - überall kann man etwas in Niederbergen entdecken. Diese Mischung aus unberührter, wunderschöner Natur und Moderne machen Niederbergen wohl auf der ganzen Welt einzigartig. Die Einwohnerzahl beträgt 2.640.531 Menschen.

Politik[Bearbeiten]

Die Republik Dionysos ist ein föderaler Bundesstaat. Ziel des Föderalismus ist es, die staatliche Macht auf verschiede Ebenen zu verteilen. Deswegen gibt es in Dionysos vier Bundesländer - ein Bundesland ist Niederbergen. An der Spitze des Landes steht der Ministerpräsident als Landesregierungschef, mit den Staatsministern bildet er die Staatsregierung. Der Ministerpräsident gibt die Richtlinien der niederbergischen Politik vor. Er und seine Staatsminister entwerfen Gesetzvorschläge und Legen Sie der Landesversammlung vor. Die Landesversammlung ist das Landesparlament, dem alle Bürger des Landes Niederbergen angehören. Der Landesversammlung steht ein Präsident als Vorsitzender vor. Er leitet die Sitzungen und Abstimmungen und ist im Fall das es keinen Ministerpräsidenten geben sollte, dessen Stellvertreter. Dann gibt es noch die Kommunen die an Ihrer Spitze einen Bürgermeister bzw. bei Großstädten eine Oberbürgermeister. Diese geben die politischen Richtlinien in den Städten vor.

Seit dem Frühjahr 2216 ist in Niederbergen ein starker Ruck in Richtung Autokratie spürbar. Ministerpräsident Erich Stoph, der sich vorher in einem Referendum bestätigen ließ, erließ verfassungsändernde Gesetze, die ihm mehr Befugnisse ermöglicht, so. z.B. die Option des Verfassungsnotstandes. Begründet wird dies mit der Bedrohung der demokratischen Grundordnung durch den Sonnismus und verfassungsfeindliche Strukturen.

Der Ministerpräsident hat als Zusätzliche Unterstützung seiner Aufgaben, die Staatskanzlei zur Seite, diese wurde nach Fachbereichen unterteilt.

  • Abteilung 0: Ministerpräsidialamt
  • Abteilung 1: Amt für Kommunale Angelegenheiten
  • Abteilung 2: Amt für Innenpolitische Angelegenheiten des Landes Niederbergen
  • Abteilung 3: Amt für Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz
  • Abteilung 4: Amt für Denkmalschutz
  • Abteilung 5: Amt für Bundes Angelegenheiten
  • Abteilung 6: Amt für Wirtschaft, Wirtschaftsförderung und Arbeit
  • Abteilung 7: Amt für Finanzen und Steuern
  • Abteilung 8: Verwaltungsamt der Landesversammlung
  • Abteilung 9: Amt für Infrastruktur
  • Abteilung 10: Amt für Kultur und Vereinskontrolle
  • Abteilung 11: Bildung und Schulwesen
  • Abteilung 12. Landeswahl Amt
  • Abteilung 13: Amt für sonstige Angelegenheiten

Ministerpräsidenten[Bearbeiten]

07.06.2202 - ??.??.2203 Enrico Sanchez de la Roca il Bretagna

07.06.2202 zum Ministerpräsidenten ernannt

05.07.2002 - 25.12.2003 Giovani Tres

05.07.2202 gewählt mit 100%

08.10.2202 gewählt mit 83%

05.12.2202 Rücktritt erklärt wegen Kanzlerkandidatur

09.01.2203 - 28.05.2203 Harvey Zitschko

07.01.2203 gewählt mit 100%

29.05.2203 - 21.08.2203 Giovani Tres

28.05.2203 gewählt gegen zwei Gegenkandidaten

21.08.2203 Rücktritt wegen Wahl in den Bundestag

22.08.2203 - 25.12.2203 Peter von Fichter

22.08.2203 kommisarische Übernahme des Amtes

17.09.2203 gewählt

26.12.2203 - 13.05.2204 Arthur Spooner

14.05.2204 - 24.05.2204 Stacy Strahlsonne

13.05.2204 gewählt mit 75% (Spiros Papandaja 25%)

25.05.2204 - 05.06.2204 Vertretung durch den Präsidenten der Landesversammlung Giovani Tres

06.06.2204 - ??? Karl von Fichter

05.06.2204 gewählt mit 100%

27.09.2204 - 30.01.2205 Christian Steinfeuer

26.09.2204 gewählt mit 100%

31.01.2205 - ??? Nathalie de Cappes

30.01.2205 gewählt mit 100%

??? - ??? Karl von Fichter

09.04.2208 - 27.01.2210 Treed Werwolf

09.04.2208 gewählt mit 100%

15.09.2208 wiedergewählt mit 100%

20.12.2208 wiedergewählt

18.04.2209 wiedergewählt

03.09.2209 wiedergewählt mit 100%

27.01.2210 - 12.02.2210 Vesta J. Spondylos

seit 11.02.2215 Erich Stoph

20.06.2215 wiedergewählt mit 100%

29.01.2216 wiedergewählt mit 100% per Referendum

Links[Bearbeiten]

Website: [4]

Landeskarte: [5]