Alessandro Pampillo

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alessandro Pampillo
165_presidente.jpg
Bekannt als El Tirano I.
Geboren 17. Februar 1698
 in Raginta (Cuello)
Gestorben 21. September 1776
 in Urbe Igual (Cuello)
 im Alter von 78 Jahren
Tätigkeit {{{BERUF}}}
Wohnort Urbe Igual (Cuello)

El Presidente Cuellos
30. Juni 1732 — 21. September 1776

Vorgänger {{{VORGÄNGER}}}
Nachfolger Raul de Fungho

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Alessandro Pampillo (∗ 17. Februar 1698 bei Raginta, Cuello; † 21. September 1776 in Urbe Igual, ebd.), besser bekannt als El Tirano I., war höchster Staatsmann des ersten, unabhängigen Cuellos. Gleichzeitig war er oberster Heerführer und Alleinherrscher des Landes vom März 1732 bis zu seinem Tod im Jahr 1776.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Alessandro Pampillo wurde als einziges Kind des Großbauern Benito Pampillo und seiner Frau Alba Pampillo am 17. Februar 1698 auf einem Gutshof bei Raginta geboren. Das Kind wuchs in den Jahren des großen, politischen Umbruches in Cuello auf und erlebte im Jahr 1700 noch als Kleinkind den Bürgeraufstand gegen die Kolonialmacht Meltania, als diese dazu gezwungen wurden, das Land endgültig aufzugeben. Das junge Kind war bereits im Jahre 1706, als er gerade das achte Lebensjahr erreicht hatte, eifrig damit beschäftigt, seinem politisch motivierten Vater Stütze und Modell zu sein, damit die Kinder der entmachteten, aber dennoch reichen Adelsherren der Region keine finanziellen Zuschüsse für Schulausbildungen bekamen. Alessandro Pampillo selbst avancierte zu einem Symbol der Freiheit in den Regionen um Raginta. Als Jugendlicher war er bereits in ganz Fondo Sur als politische Kraft tätig und unterstützte die ärmeren Menschen, indem er den Adeligen mit Waffengewalt ihre Besitztümer abnahm oder im Falle einer langwierigen Weigerung sogar dazu überging, die Adelsfamilien und ihre Besitztümer zu verbrennen.

1727, als Pampillo 19 war, war die Wirtschaft von Fondo Sur mächtiger als jene in Sierra Norte geworden, wobei ein Großteil der Handelserlöse in die Hände des mittlerweile in Fondo Sur als Anführer bezeichneten Pampillo fiel. Mit Hilfe der neu erstarkten Händler und der Milizen, die an seiner Seite standen, wagte er den Sprung nach Sierra Nortes Ostküste. Der Handel an der Ostküste nahm innerhalb eines Jahres drastisch zu und breitete sich bis in die Hochlandsenke von Urbe Igual aus, wo Alessandro Pampillo seinen neuen Sitz deklarieren wollte.

El Presidente[Bearbeiten]

1732 gelang dem nunmehr 23 Jahre alten Alessandro Pampillo der Durchbruch. Durch einen geschickten Schachzug sowie bürgerlicher und militärischer Unterstützung wurde der Thronverwalter der meltanischen Krone am 30. Juni 1732 aus seiner Residenz im heutigen Barrio Administrativo vertrieben. Bereits im März desselben Jahres wurde Pampillo vielerorts als Führer deklariert. Der nunmehr als El Presidente bezeichnete Staatsmann erklärte Cuello noch am selben Tag als freies Land und erwirkte damit, dass er das gesamte Volk der nichtadeligen Meltanier hinter sich hatte. Sierra Norte und Fondo Sur wurden als cuellonisches Staatsgebiet von vielen Ländern weltweit anerkannt. Im Laufe des Jahres gewann Pampillo weitere Soldaten für sich und begründete ein cuellonisches Heer aus den Reihen jener, die ihm Treue schwörten. Allerdings war die Mittel- und Unterschicht von den dadurch anfallenden höheren Steuern entsetzt, was sich jedoch durch einen noch lukrativeren Handel mit Meltania ausglich.

Bereits drei Jahre später, 1735, hatte Pampillo die Grenzen zu den Indios im Süden fest im Griff. Der nunmehr erstmals als El Tirano (Der Tyrann) bezeichnete Alleinherrscher hielt sowohl die eigenen Bürger als auch den selbsternannten Feind, die Ureinwohner Cuellos, in Schach. Gute Bezahlung und einheitliche Gehälter verwandelten die einstmalige Miliz Cuellos zu einem effektiven Berufsheer.

Wirtschaftlicher Aufbau und Tod[Bearbeiten]

Während der nächsten dreißig Jahre baute Pampillo vor allem die Plantagenregion um Río Elenga aus und verordnete einen Straßenbau durch das Gebiet der Cantando Forraje und der Baile Cerebro Danos von der Plantagenküste bis nach Punti. Diese Straße ist heute als CNC3 bekannt. Desweiteren geht die Gründung der Stadt Pueblo de la Luna auf die Regierungszeit Pampillos zurück. Ein Gutteil des wirtschaftlichen Aufschwungs während seiner Regentschaft war dem Einsatz einheimischer Indios als Sklavenarbeiter auf den Plantagen geschuldet. Das Ziel Pampillos war stets, die Eigenständigkeit Cuellos durch den Handel mit heimischen Rohprodukten zu gewährleisten. Auch legte er großen Wert darauf, die Industrie in den Gebieten seines eigenen Volkes aufzubauen und die Menschen in diesen Gebieten in hochdisziplinierte und leistungsfähige Arbeiter zu verwandeln.

1776 starb Alessandro Pampillo mit 78 Jahren als leidenschaftlicher Zigarrenraucher an Lungenkrebs. Insgesamt regierte er Cuello 44 Jahre. An seine Stelle trat der von seinen engeren Vertrauten als Nachfolger bestimmte Raul de Fungho.

Andenken[Bearbeiten]

Alessandro Pampillo war nie verheiratet und hinterließ keine bekannten Nachfahren. Gerüchte legen nahe, dass Alessandro Pampillo ein Kind mit einer Indiofrau mit Abstammung aus dem Stamm der Cantando Forraje hatte.

Titel und Beinamen[Bearbeiten]

Alessandro Pampillo trug bereits zu Lebzeiten den Titel El Tirano. Nach der Erhebung des Raul de Fungho und dessen Brandmarkung als El Tirano II. wurde Alessandro Pampillo nachtragend der Titel El Tirano I. vom Volk verliehen. Trotz dieser Bezeichnung, die ihm das Volk widmete, hält sich in öffentlichen Kreisen noch heute die korrekte Form El Presidente, da Alessandro Pampillo durch mündliche Mehrheit vom cuellonischen Volk den nötigen Rückhalt hatte, um diese Position einzunehmen.

Weitere, wesentlich weniger bekannte Beinamen und Titel sind El Tabaco und El Puro.

Denkmäler[Bearbeiten]

Alessandro Pampillo wurde 1771 ein Portrait gewidmet, das eine gebrochene und krank wirkende Person darstellt. Es wird vermutet, dass Pampillo zu diesem Zeitpunkt schon schwer mit dem Lungenkrebs zu kämpfen hatte und bereits starke Schmerzmittel zu sich nahm.

Der Gutshof seines Vaters gilt heute als Symbol der Autonomie Cuellos, an die man sich weniger wegen der Umstände, sondern wegen der simplen Tatsache daran erinnert. In der Mitte des modernden Gehöftes steht ein sechseckiger Sockel von etwas mehr als einem Meter Höhe. Auf der Oberseite steht in den Stein gemeißelt: por las libertades agradecomos ti, Alessandro Pampillo (Für die Freiheit danken wir dir, Alessandro Pampillo). Man geht davon aus, dass dieses Denkmal kurz nach seinem Tod im Auftrag von Raul de Fungho errichtet worden ist.


Tiranos von Cuello

meltanisches Königshaus (bis 1732) -
Alessandro Pampillo (1732-1776) - Raul de Fungho (1776-1862) - Sebastian Granata (1866-1912) - Christoph Almento (1912-1934) - Georgi Elmandi (1936-2006)
- Demokratisierung und Sturz der Tiranos (2006)