Mérolie

Aus MN-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Königreich der Meroler (merol.: Royaume des Méroliens) ist eine konstitutionelle Monarchie in Antica.

Royaume des Méroliens
Königreich der Meroler
drap3.gif armoiries2.png
(Details) (Details)
Amtssprache Merolisch
Hauptstadt Orly
Staatsform konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt
 Roi
Louis II.
 seit dem 01.12.2011
Regierungschef
 Premier Ministre
Aristide Barraine (MP)
 seit dem 05.02.2012
Fläche 940.000 km²
Einwohnerzahl 89,3 Mio
Bevölkerungsdichte 95 Einwohner pro km²
Währung 1 Écu = 100 Cuivres
Nationalhymne Vive le Roi
Nationalfeiertag n/a
Internationale Vorwahl n/a
Internationales Kennzeichen ME
Website merolie.de
Forum forum.merolie.de

Geschichte[Bearbeiten]

Royaume des Méroliens[Bearbeiten]

Am 97. Geburtstag des Königs Geoffroy IX. im Juli 2007 präsentiert er in einer Parade in der Hauptstadt Orly seinen Wohlstand, während wichtige soziale Probleme der Bevölkerung ungelöst bleiben.
Jaques Fillon, ein arbeitsloser Jugendlicher aus Orlais, greift den König mit einem Messer an. Dieser bleibt unverwundet. Proteste, ausgehend von Bauern in Périgueux, überrennen binnen einer Woche das ganze Land. Édouard Brisson, ein sozialistischer Lokalpolitiker aus dem Süden, engagiert sich stark in der Bewegung.

Im August 2007 entlässt König Geoffroy IX. den vom Bürgertum unterstützten Premierminister, Pierre Baladur, aufgrund von Meinungsverschiedenheiten.
Die Bevölkerung fühlt sich in den Generalständen nicht mehr wahrgenommen und erkennen die Notwendigkeit, den faktischen Absolutismus abzuschaffen. Trotz des Drängens seiner Berater, allen voran dem seines Sohnes Lothaire de Charbon, stimmt der König keiner Demokratisierung zu.
Die Proteste weiten sich in Generalstreiks und Polizei- und Kasernenbesetzungen aus. Zulauf erhalten die Demokraten von Teilen der Marine, der Gendarmerie und der Polizei.

III. Republik[Bearbeiten]

Proklamation der II. Republik durch Guillaume Lafayette am 03. Oktober 2007 im Stadtpark von Orly. Tage davor stürmten bewaffnete Bürger den Königspalast und ermordeten den überalterten Geoffory IX. Dadurch Spaltung der demokratischen Bewegung in Befürworter (Lafayette) und Gegner (Brisson) dieser Tat.
14.08.2010 - Verkündung des "Verfassungsgesetz über die Grundlagen der merolischen Republik" durch Président Édouard Brisson. Die Verfassung wurde von den Juristen Georges Simeneau, Clémentine Strasser und Brisson persönlich ausgearbeitet. Auf dieser Grundlage fand die erste Wahl zum Conseil National statt.

05.09.2010 - Konstituierung des I. Conseil National. Pattsituation zwischen Konservativen (unter Oceane de Beaufort), Liberalen (unter Jean Marie Jospin), Grünen (Unter Sebastian Caspari), Sozialisten (Camille Moulinaux) und unabhängigen Bewerbern (Pierre Maitre). Zum Président wird ohne Gegenkandidaturen Édouard Brisson gewählt.
Die Konservative Oceane de Beaufort formiert eine Einheitsfront-Regierung aus ihrer Partei, Liberalen, Grünen und mit Unterstützung der Sozialisten.
Pierre Maitre kündigt eine Fundamentalopposition an, war er doch vormaliger Innenminister.

Späteres 2010 - Die Regierung ist aufgrund ihrer politischen Differenzen zerstritten.
Brisson zieht sich immer weiter aus dem öffentlichen Leben heraus. Kurz vor Weihnachten wird seine schwere Erkrankung publik.

Januar 2011 - Président Brisson stirbt. Die Regierung kündigt offiziell ihre Zusammenarbeit. Grüne, Liberale und Unabhängige legen ihre Parlamentsmandate nieder, um den Weg für Neuwahlen frei zu machen.
Sozialisten weigerten sich, erneut in eine Regierung unter Beaufort einzusteigen.
Das Land versinkt zusehend im Chaos, Stimmen werden laut, die eine Wiederherstellung der Monarchie fordern.

Geographie[Bearbeiten]

Das Stammland des Royaume im Westen des Kontinents Adrastea hat eine Gesamtfläche von 940.000 km² und wird im Westen durch die Meeresküsten am Nordanik, im Süden vom Medianik umschlossen.
Mérolie grenzt im Norden an Grasonce, im Osten an das Vereinigte Kaiserreich im im Südosten an Pena-Bosque (Meltania). Gemeinsam mit diesem Landesteil wird der Status Valsanto umschlossen. Die größte und wichtigste Stadt des Landes ist Orly. In der Agglomeration rund um Orly leben rund 13,5 Mio. Einwohner.

Städte[Bearbeiten]

Zu den weiteren wichtigen Großstädten gehören Mérignac, Neuilly, Monceau, Chêtenois, Morat, Saint-Laurent und La Croix.

Durch den merolischen Zentralstaat haben die Städte kaum politische Bedeutung. Alle wichtigen Behörden sitzen in Orly. Das Innenministerium unterhält zahlreiche Außenstellen. Bürgermeister der Städte werden als Beamte des Innenministeriums geführt.

Kultur[Bearbeiten]

Mérolie leitet seinen Rang in Adrastea und der Welt auch aus den Eigenheiten seiner Kultur ab, die sich insbesondere über die Sprache definiert.
Landesweite Pflege und Erhalt des reichen materiellen kulturellen Erbes wird als Aufgabe von nationalem Rang angesehen. Dieses Verständnis wird durch staatlich organisierte oder geförderte Maßnahmen, die zur Bildung eines nationalen kulturellen Bewusstseins beitragen, wirksam in die Öffentlichkeit transportiert. Im jährlichen Kulturkalender fest verankerte Tage des nationalen Erbes, der Musik oder des Kinos beispielsweise finden lebhaften Zuspruch in der Bevölkerung. Großzügig zugeschnittene kulturelle Veranstaltungen entsprechen dem Selbstverständnis Mérolies als Kulturnation und von Orly als Kulturmetropole.
Dahingehend wurde bisher von staatlicher Seite her die Förderung eines kulturellen Profils stetig unterbunden.

Sport[Bearbeiten]

Anders als in vielen anderen Ländern ist der Fußball nicht die unangefochtene Nummer eins. Zwar befindet sich momentan mit der Ligue royal nur eine Fußballliga im Aufbau, doch erfreuen sich auch der Radsport und Rugby besonderer Popularität. Im Osten des Landes gibt es einige Skigebiete.

Musik[Bearbeiten]

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts befindet sich die populäre Musik im Aufwind. Das bekannteste einheimische Genre ist das Chanson, eine Liedgattung mit starker Konzentration auf den Text. Eine der bekanntesten Interpreten, die internationalen Erfolg erreichte, ist la Môme Piaf.
Diese Art der Musik findet momentan einen erneuten Aufschwung. Begünstigt durch die eigene kulturelle Bevorzugung der Méroler sind besonders einheimische Sänger mit Liedern mit merolischen Texten berühmt.
Auch die moderne Musik hat sich diesem Phänomen weitestgehend angeschlossen und so ist besonders die Gattung des Méro-électrique unter Jugendlich besonders beliebt.
Besonderer Aufmersamkeit gilt auch der auf Moréa vertretenen Volksmusikgattung, das mehrstimmigen Paghjella, die ausschließlich von Männern gesungen werden. Die Musik entwickelte sich vermutlich aus den gregorianischen Chorälen der Kirchenmusik.

Merolische Küche[Bearbeiten]

Die merolische Küche ist sowohl für ihre Qualität als auch ihre Vielseitigkeit weltberühmt, und blickt auf eine lange Tradition zurück. Das Essen ist in Mérolie ein wichtiger Bereich des täglichen Lebens und die Pflege der Küche ein unverzichtbarer Bestandteil der nationalen Kultur. Mérolie gilt als ein Land der Weine und des Käses, von dem es mehr als 400 Sorten gibt. Das Stangenweißbrot baguette ist im Ausland geradezu ein nationales Symbol geworden.
Es gibt zahlreiche regionale Besonderheiten, die vor allem auf Variation von Zutaten beruhen. Berühmt ist die Bouillabaise, eine Fischsuppe aus dem Süden. Außerdem der coq au vin, Hühnchen in Weinsoße, das es in zahlreichen Varianten gibt. Als Beilage wird meist baguette serviert.
Der merolische Dessertbereich ist besonders kreativ und vielseitig, bekannteste Vertreter sind die Crème brûlée und das Mousse chocolat.


Staat[Bearbeiten]

Das heutige Staatssystem gilt in der Form seit Anfang 2011. Zur Restauration der Monarchie erarbeite eine Konferenz mit ausgewählten Mitgliedern eine neue Verfassung, die die République entgültig auflöste.

Staatssystem[Bearbeiten]

Mérolie ist eine zentralistisch organisierte konstitutionelle Monarchie.

Der Roi ist Staatsoberhaupt und ernennt und entlässt die Regierung. Außerdem obliegt ihm die Außenpolitik.
Die Königliche Regierung nimmt die Gestaltung der Tagespolitik wahr. Den Vorsitz der Regierung obliegt dem Premierminister (Merolie)Premier Ministre. Er bestimmt die Richtlinien der Politik und ist dabei dem Roi und den États généraux Rechenschaft schuldig.

Die États généraux bilden die gesetzgebende Gewalt des Königreichs. Sie bestehen zur Hälfte aus vom König ernannten Mitgliedern und zur anderen Hälfte aus vom Volk gewählten Vertretern. Insgesamt hat sie 800 Sitze.

Regierung[Bearbeiten]

Die Regierung wird vom Premierminister (Merolie)Premier Ministre geführt. Er wird vom König ernannt und benötigt daher ein besonderes Vertrauen zu diesem. In der Vergangenheit fand eine Umbildung der Regierung statt, da der Premierminister zwar die Mehrheit des Volkes hinter sich wusste, aber nicht die des Königs.

Premier Ministre des Royaume des Méroliens
Nr. Name Amtsantritt Ende der Amtszeit1 Partei
1 Aristide Barraine 09. März 2011 19. Juni 2011 AN/MP
2 Auguste de Montana 19. Juni 2011 05. Februar 2012 MP
3 Aristide Barraine 05. Februar 2012 heute AN/MP

Parteienlandschaft[Bearbeiten]

  • Mouvement Populaire (MP) - eine patriotische Partei, die sich für die zentralistische konstitutionelle Monarche und eine soziale Wirtschaftsordnung einsetzt.
  • Parti ouvrier mérolien - eine soziale und demokratische Arbeiterpartei, die sich für den Erhalt der bürgerlichen Grundrechte und Freiheiten

Außenpolitik[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]


Staaten und Gebiete in Antica

Albernia - Anturien - Bergen - Demokratische Union - Dreibürgen - Eldeyja - Fuchsen - Glenverness - Königreich beider Archipele - Medianisches Imperium - Nordmark - Pottyland - SDR - Severanien - Turanien - Valsanto
Sonstige Gebiete:
Fawkland Islands - Friedrich-Ferdinand-Archipel - Islas d'Arroz - Peña-Bosque