Wilhelm August Hohenzollern

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm August von Hohenzollern
Willy1.jpg
Bekannt als {{{PSEUDONYM}}}
Geboren 27. Juli 1986
 in Reichstal (Dreibürgen)
 (33 Jahre alt)
Gestorben Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „{“
 im Alter von 33 Jahren
Tätigkeit Politiker
Wohnort Reichstal (Dreibürgen)

Regierender Bürgermeister der Reichshauptstadt und Freien Reichsstadt Reichstal
seit dem 1. Februar 2016

Vorgänger Gustav Kanner
Nachfolger



Reichsminister für besondere Aufgaben der Exilregierung in Salem
29. September 2016 — 7. Februar 2017

Vorgänger
Nachfolger

Beachten Sie bitte den Hinweis zu Personen!

Wilhelm August von Hohenzollern (geb. 27.Juli 1986 in Reichstal) ist ein dreibürgischer Politiker und Funktionär.

Leben[Bearbeiten]

Hohenzollern wurde als ältestes von zwei Kindern der Eltern Oskar Karl Hohenzollern und Armgard Hohenzollern, geb. Veltheim, geboren. Sein drei Jahre jüngerer Bruder Albert Burchard Hohenzollern gilt seit einer Expedition 2012 in Chinopien als verschollen.

Schul- und Berufsbildung[Bearbeiten]

Hohenzollern legte 2005 am Kaiser-Konstantin-Gymnasium die allgemeine Hochschulreife ab. Danach strebte er ein Studium an der Dreibürgener Akademie der Wissenschaften an, entschied sich jedoch gegen den Willen der Eltern dazu, die Welt zu bereisen. Als Kompromiss musste er eine Ausbildung machen. Er zog nach Trede und schloss dort die Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) ab. Danach trat er seine lange geplante Reise an. Nach Aufenthalten in Stralien, den Vereinigten Staaten von Astor, Eldeyja, Glenverness, der Nordmark und Anturien kehrte er Anfang 2016 wieder nach Dreibürgen zurück.

Wehrdienst[Bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr trat er als Freiwilliger in die Dreibürgener Streitkräfte ein. Allerdings verließ er vor der Abschlussprüfung die Streitkräfte, um sich der Politik zu widmen. Im Salemer Exil meldete er sich wieder freiwillig zu den Streitkräften. Er holte die Abschlussprüfung nach und war Teil der Exilarmee.

Er war aktiv an der "Operation Nachtalb", bei der Kaiser Friedrich Alexander I. aus seiner Gefangenschaft im Ostland befreit wurde, sowie an der Besetzung Godenhavens beteiligt. Nach der Rückkehr ins Reich ließ er sich in die Reserve versetzen.

Tätigkeit als Politiker[Bearbeiten]

Fast parallel zum Wehrdienst trat er der NLP bei und wurde schon, ohne große politische Leistungen, von der Partei als Spitzenkandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters in Reichstal nominiert. Die Wahl gewann er auf Anhieb. Am 10.06.2016 übernahm er kommissarisch das Ministerium für Umwelt und Technik im Kabinett Pyrnhagen I. Dieses leitete er bis zum 26.07.2016. Seit der Machtergreifung durch Caspar von Gotha im September 2016 ist er Mitglied der Exilregierung in Salem. Zunächst mit dem Amt des Reichsaußenminister betraut, gab er das Amt zugunsten des etatmäßigen Ministers Sebastian Hammer auf, wurde sodann aber zum Reichsminister für besondere Aufgaben ernannt. Dieses Amt übte er bis zur Rückkehr aus.

Regierender Bürgermeister der Reichshauptstadt und Freien Reichsstadt Reichstal[Bearbeiten]

Ein Schlüsselerlebnis, welches ihn auf den jetzigen Weg brachte, war die Rückmeldung im Rathaus nach seiner Weltreise. Er erkannte als Beamter die falschen Abläufe im Rathaus und bot sich dem damaligen Regierenden Bürgermeister Kanner an, das Rathaus neu zu organisieren. Da allerdings Kanner nicht darauf reagierte, er der NLP beigetreten war und Neuwahlen anstanden, wurde er als Spitzenkandidat der NLP für das Amt nominiert. Er gewann die Wahl und bildete mit der Liberalen Liste für Reichstal (LLR) eine Koalition.

In die erste Amtszeit fallen die Neustrukturierung des Rathauses, das Grundgesetz für die Reichshaupstadt, das Landesverkehrsgesetz, das Arbeitnehmerkammergesetz, das Hoheitszeichengesetz, den Beitritt zum Reichsbund dreibürgener Gebietskörperschaften und die Gründung der Reichstaler Messegesellschaft mbH. Auch die Durchführung der Reichstaler Kulturtage geht auf seien Initiative zurück.

Nachdem er den Wahlerfolg wiederholen konnte, setzte er seine Regierungsarbeit mit einer Koalition aus den Reichstaler Demokraten (LD) und der Liberalen Bürgerliste (LBL) fort. Die schon in der ersten Amtsperiode begonnene Polizeireform konnte nun zum Abschluss gebracht werden. Weiterhin wurde mit dem Wahlgesetz ein weiteres Gesetz erlassen. Am 16.09.2016 musste er das Reich verlassen und war Teil der Exilregierung in Salem. Nach der Rückkehr verschaffte er sich einen Überblick über die Schäden und veranlasste eine Untersuchung über die Gotha-Zeit in Reichstal.

Auf Fragen betonte er immer wieder, dass die Arbeit im Abgeordnetenhaus nicht sein alleiniger Verdienst sei. Vielmehr betonte er immer wieder die hervorragende Zusammenarbeit der Koalition im Senat.

Präsident des Dreibürgischen Fußball-Verbandes[Bearbeiten]

Auf Wunsch des Kaisers übernahm Hohenzollern die Position des Präsidenten des DFV. In seine Amtszeit fällt der Zuschlag zum UMSL-Pokal 2017 an Dreibürgen.

Persönliches[Bearbeiten]

Hohenzollern war mit Sophie Charlotte Hohenzollern, geb. Wagner, verheiratet. Die Trauung fand 2012 in Glenverness statt. Bei einem Kurzaufenthalt im Ostland ertrank die im vierten Monat schwangere Frau im Meer. Alle Rettungsversuche blieben erfolglos. Er war mit Gretchen von Schaumbad-Nippel liiert. Momentan lebt er alleine.

Hohenzollern ist Ehrenmitglied des SV Reichstal 05, zu dessen Heimspiele er, sofern möglich, immer anwesend ist. Weiterhin war er 2016 und 2017 Ehrengast beim "Grööne Mahl" in Pretoria. Er pflegt eine lose Freundschaft zu Karl von Guldener.

Er macht keinen Hehl aus seiner Antipathie gegenüber Kommunisten. Dies ist immer wieder bei Diskussionen mit dem Klientel zu spüren.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Persönliches Wappen von Wilhelm August von Hohenzollern

Während seiner Dienstzeit erwarb er das Fallschirmspringerabzeichen in Bronze und wurde mit der Medaille für treue Dienste und Verdienste ausgezeichnet. Weiterhin erhielt er das Ehrenkreuz der Militärwissenschaften in Gold. Nach der erfolgreichen Niederschlagung wurde er durch den Kaiser in den erblichen Adelsstand erhoben.

Zitate[Bearbeiten]

"Von Ihnen, Sie revanchistischer Scharfmacher, habe ich auch gar nicht gesprochen!" Hohenzollern zu Hans Krottmann bei der konstituierenden Sitzung des Abgeordnetenhauses.

"Guter Mann, ich meine es so, wie ich es gesagt habe. Wenn dies Ihre Intelligenz nicht zulässt, dann machen Sie Ihr Problem nicht zu meinem!" Zu einem Politiker der DPfG.