PFKanien

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
PFKanischer Bund
PFKanien Flagge.svg
Wahlspruch:  »{{{MOTTO}}}«
 {{{MOTTOSPRACHE}}}:  »{{{MOTTOÜBERS}}}«
Amtssprache Deutsch
Hauptstadt Hainichen
Regierungssitz {{{REGIERUNGSSITZ}}}
Staatsform Föderale Republik
Staatsoberhaupt
 Bundespräsident
Eugenius Messew
 seit 13. Februar 2011
Regierungschef
 Bundeskanzler
Inga van Mauritz
 seit 4. März 2011
Fläche 1.446.359 km²
Einwohner
Bevölkerungsdichte  Einwohner je km²
Währung PFKanische Mark
Bruttoinlandsprodukt  
Gründung 10. Februar 2001
Unabhängigkeit
Auflösung
Nationalhymne Blau blühe unser Bund!
Nationalfeiertag
 Revolutionstag
30. März
Länderkürzel PFK
Vorwahl +14
Internet-TLD .{{{TLD}}}

RL-Daten

Gründung 10. Februar 2001
Auflösung
Simulationssprache Deutsch

Der PFKanische Bund (kurz: PFKanien) ist ein föderaler Bundesstaat auf dem Nordkontinent, bestehend aus (dem namensgleichen) Bundesland PFKanien, dem Königreich Phileasson, dem Bundesland Rodanien und dem Freistaat Sodarr.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung PFKaniens geht zurück auf eine politische Partei in Ratelon. Dort geriet die "Partei für Klassenbelange" (PFK) wegen ihrer rechtsextremen Äußerungen in Konflikt mit den ratelonischen Behörden und wurde ausgewiesen. Die Mitglieder der PFK gründeten daraufhin am 10. Februar 2001 mit dem Weltreich PFKanien ihren eigenen Staat. Unter Führung des Reichspräsidenten Michael Vieweger und seines Reichskanzlers Toni Jost geriet der neue Staat in innen- und außenpolitische Konflikte, unter anderem mit Vulcanien. Nach einer durch Rainer Zufall angeführten Revolution und der Absetzung der Vieweger-Diktatur am 30. März 2001 wandelte sich das Land zu einer freiheitlich-demokratischen Republik. Unter Präsident Eugenius Messew und vor allem Kanzler Hyronimus von Stratenburg erlebte PFKanien in den folgenden Jahren einen großen Aufsteig und gewann internationale Anerkennung. Ende 2001 fusionierte PFKanien zunächst mit dem benachbarten Sodarr zur Bundesrepublik PFKanien, später schlossen sich auch Rodanien und Phileasson der förderalen Republik an, die seitdem den Namen PFKanischer Bund trägt.

Kultur[Bearbeiten]

Stabsmusikkorps »Blauer Eugen«[Bearbeiten]

Das Stabsmusikkorps "Blauer Eugen" ist das repräsentative Konzertorchester der pfkanischen Bundespolizei. Es bestreitet protokollarische Dienste bei Staatsbesuchen und offiziellen Anlässen, untermalt Festivitäten und unternimmt Konzertreisen im In- und Ausland.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Staatsoberhaupt des Bundes ist ein direkt vom Volk gewählter Bundespräsident. Dieser ernennt und entlässt die Bundesregierung. Die Gesetzgebung und Kontrolle der Regierung geschieht durch den Blauen Rat, der aus den Blauräten (Ministerpräsidenten) der Bundesländer gebildet wird. Die Stimmenzahl der Bundesländer wird nach ihrer Bevölkerungsgröße und historischen Bedeutung unterschiedlich gewichtet.

verfassung.jpg

Bundesregierung[Bearbeiten]

Seit dem dritten März 2011 amtiert eine Regierungskoalition aus PFP und ZsPP.

  • Bundeskanzlerin: Dr. Inga van Mauritz (PFP), zugleich auch Bundesministerin für Inneres und Landesausbau
  • Bundesminister des Auswärtigen: Sir John Waddington (ZsPP)
  • Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen: Henner Pommerschlitz (parteilos)


Bundeskanzler der Republik PFKanien, der Bundesrepublik PFKanien und des PFKanischen Bundes

Rainer Zufall - Ernesto Chetpino - Hyronimus von Stratenburg - Eugenius Messew - Peter van Hoogenband - Eugenius Messew - Siegfried Berninger - Mathias Molzberger - John Waddington - Inga van Mauritz - Heinrich Tratschke - John Waddington - Inga van Mauritz - Franz-Friedrich von Süderland - John Waddington - Inga van Mauritz


Außenpolitik[Bearbeiten]

Nach längerer außenpolitischer Isolation ist der PFKanische Bund seit 12. März 2011 wieder Mitglied der UVNO.

Daneben bestehen diplomatische Kontakte zu folgenden Nationen:

Parteien[Bearbeiten]

Nachdem nach der Revolution die Vieweger-Partei abgeschafft wurde, verschwanden politische Parteien lange Zeit von der Bildfläche. Das Misstrauen der Bürger war zu groß. Sämtliche Ämter wurden von Einzelkandidaten durch Direktwahl besetzt. Erst mit der Verfassungsreform im November 2002 (und der damit einhergehenden Schaffung eines Parlamentes) bekamen Parteien wieder eine Bedeutung. Die Blaulicht-Partei, die Joe-Partei CA$H und die Sozialökumenische Partei PFKaniens (SÖPP) zogen in die erste Bundeskammer ein.

Die erste große Umstrukturierung erführ die PFKanische Parteienlandschaft Ende 2003, als mit der marxistischen SHPPK eine neue politische Richtung auf den Plan trat. Die etablierten Parteien schlossen sich daraufhin zum Kongress freiheitlicher Zufallisten (KfZ) zusammen.

Mit der Gründung der liberalen PFKanischen Fortschrittspartei (PFP) im Juni 2004 erweiterte sich das politische Spektrum wieder. Die SHPPK schlug einen gemäßigteren Kurs ein und ging mit ehemaligen Anhängern der aufgelösten SÖPP im Zusammenschluss sozialer PFKanischer Parteien (ZsPP).

Ende des Jahres 2005 bildeten sich mit der Alternativen Partei PFkanischer Demokraten (APPD) und den Royaldemokraten (RD) aus Phileasson zwei weitere politische Gruppierungen. Ebenfalls im Winter des Jahres 2005 wurde die Patriotisch-Nationalistische Bewegung ins Leben gerufen, welche sich im Frühjahr 2006 zur Partei Patriotischer Bürger (PPB) formierte.

Damit besteht die pfkanische Parteienlandschaft aus sechs Parteien, die das gesamte politische Spektrum weitestgehend abdecken.

  • Kongress freiheitlicher Zufallisten (KfZ), bürgerlich-konservativ
  • PFKanische Fortschrittspartei (PFP), liberal
  • Partei Patriotischer Bürger (PPB), nationalistisch
  • Royaldemokraten (RD), sozial-royalistisch
  • Zusammenschluss sozialer Parteien PFKaniens (ZsPP), sozialdemokratisch
  • Alternative Partei PFKanischer Demokraten (APPD), sozialistisch

Wirtschaft[Bearbeiten]

WiSim[Bearbeiten]

PFKanien war Teilnehmerstaat bei der dotcom-WiSim. Seitdem der Anbieter das System beendet hat, wurde keine neue WiSim aufgebaut. Derzeitige Planungen sehen die Einrichtung des Systems der Royal Bank of Potopia vor.

Links[Bearbeiten]


Bundesländer des PFKanischen Bundes

PFKanien - Phileasson - Rodanien - Sodarr


Staaten und Gebiete auf Terek Nor

Andro - Arcor - Ascaaron - Bazen - Bergen - Darusien Cordanien - Dreibürgen - Fuchsen - Futuna - Gelbes Reich - Gran Novara - Heiliges Remisches Reich - Illyria - Kirchenstaat - Korland - Neudüsterstein - Førenade Konungariket Nøresund - Nordanien - PFKanien - Priedgallen-Münzberg - Pixonien - Sabisko - Rem - Steinhammer - Targa - Tauroggen - Tehuri - Tomanien - Turanien - USSRAT - Vereinigtes Großfürstentum - Wintersbrunn - Xinhai

abhängige Gebiete: Adowa (TC) - Baghadescha (HRR) - Devon (AQA) - Freiland (FKN) - Haxagon (KDB) - Jerusalem (TC) - Narapul (FKN) - Neuturanien (TUR) - Schwion (TUR) - Stauffen (HRR) - Vanezia (KDB)