Dreibürgen

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Db-portal-eichenlaub2.png     Schnellstart:     Portal   -   Hauptartikel   -   Personen   -   Kategorie     Db-portal-eichenlaub.png

 

Kaiserreich Dreibürgen
Dreibuergen Flagge.png Dreibuergen Adler.png
Flagge Wappen
Amtssprache
 Regionale Amtssprachen
Dreibürgisch
 Loisonisch, Vanezianisch, Towa/Manschu, Pueblu
Hauptstadt Reichstal
Staatsform parlamentarisch-konstitutionelle Monarchie
Regierungssystem Parlamentarische Demokratie
Reichsoberhaupt
 Kaiser
Friedrich Alexander I.
 seit dem 3. Dezember 2006
Regierungschef
 Reichskanzler
Nikolaus von Berg, NLP
 seit dem 11. Juli 2017
Fläche
 Reichsgebiet
 Schutzgebiete
2.752.442,004 km²
 2.156.970,46 km²
 595.471,548 km²
Bevölkerungszahl
 Reichsgebiet
 Schutzgebiete
319,459 Mio. (2014)
 302,565 Mio.
 16,894 Mio.
Bevölkerungsdichte 116 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt (BIP)
 pro Kopf
12.926,1 Mrd. RT (2014)
 41.541 RT
Währung
 in Euro
Reichstaler (= 100 Reichspfennig)
 1 RT = 1 €
Reichsgründung
 im Real Life (RL)
1. Juni 1874
 29. Juni 2005
Reichshymne
 Text
 Melodie
Das Dreibürgener Lied
 [1]
 [2]
int. Kennzeichen DB
int. Vorwahl 282
Website Webpräsenz
Forum Reichsforum
Mitgliedschaften CartA, Nordische Allianz
Die Reichsländer und ihre Hauptstädte
Königreich Rem Montjoie
Königreich Haxagon Tuusdorf
Königreich Stauffen Hohenstauffenberg
Königreich Werthen Greifenburg
Großherzogtum Bazen Ludwigsruh
Großherzogtum Hohenburg-Lohe Amalien
Erzherzogtum Geldern-Veldoril Vengard
Churfürstentum Cranach Hohenbrünn
Reichshauptstadt Reichstal Reichstal
Die Reichskolonien mit dem jeweiligen Gouverneurssitz
Neu-Friedrichsruh Friedrichsstadt
Nördliche Inseln Valparaíso
Ostland Pretoria
Sonstige Außengebiete
Friedrich-Ferdinand-Archipel Bran-Station (Verwaltung)

Dreibürgen ist ein auf Antika (westliche Reichshälfte) und Hanar (östliche Reichshälfte) gelegenes Kaiserreich aus acht Reichsländern und drei Reichskolonien. Reichshauptstadt ist Reichstal. Weiterhin ist das Friedrich-Ferdinand-Archipel in der Arktis Teil Dreibürgens, wenngleich es unbewohnt ist. Dieser Hauptartikel befasst sich nur mit dem Bundesgebiet des Reiches. Informationen zu den Überseegebieten und Kolonien, sowie weiterführende Informationen zu den Reichsländern, finden sich in den entsprechenden Artikeln.

Das Reich ist Mitglied der Nordischen Allianz.

Physische Geographie[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Geographie Dreibürgens


Das Kaiserreich Dreibürgen liegt im mit seiner östlichen Reichshälfte im Norden des Kontinentes Hanar und im westlichen Teil im Nordosten des Kontinentes Antika. Zwischen den beiden Reichsteilen liegt das Remische Meer, die Meerenge zwischen Antika und Hanar. Die Kolonien liegen vor der Nord-Küste Nericas, auf Jadaria (Neu-Friedrichsruh) und vor der Nordostküste Salvagitis (Nördliche Inseln). Daneben gibt es noch ein kleines, unbewohntes Atoll in der Arktis (Friedrich-Ferdinand-Archipel)

Allgemeines[Bearbeiten]

Die natürlichen Großregionen des Reichsgebietes sind das Nederer Land, das Atlas Gebirge, der Gneißener Wald, die Hohenburger Senke, der Greifenburger Wald, das Südliches Erzgebirge, das Reichstaler Bergland, das Cassauer Land, das Nördliches Erzgebirge und die Zwielauer Tiefebene. Im Königreich Haxagon folgen von Ost nach West das St. Johannesfeld, die Lodringerburger Seenplatte, der Dunkelwald, der Perlsberg und die Heinrichsspitze am äußersten Westrand.

Das Kernreich

Dreibürgen hat insgesamt sechs Nachbarstaaten: Anturien, Bazen, Demokratische Union, Korland das Medianische Imperium und die Schwyz. Benachbart zum reichsunmittelbaren Friedrich-Ferdinand-Archipel liegt auch die Nordmark. Der nördlichste Punkt des Kernlandes befindet sich in Klippenberg im Kurfürstentum Cranach Hohenburg-Lohe. Der südlichste Punkt des Kernlandes liegt nahe der Stadte Freejshaven im Königreich Werthen.

Geologie[Bearbeiten]

Aus der Zeit des Erdaltertums gehen die größten Gebirge Dreibürgens hervor. Das Atlas Gebirge liegt von den beiden Hauptgebirgszonen des Südlichen Erzgebirges und des Nördlichen Erzgebirges am entferntesten; in ihm sind große Steinkohlevorkommen eingelagert, während in der Hauptgebirgszone überwiegend Erze vorherrschen. Die Heinrichsspitze und der Perlsberg in Haxagon sind Zeugen der tektonischen Verschiebungen.

Im Erdmittelalter bildete sich das Küstengebirge des Gneißener Waldes, der Granzberg, der Dunkelwald und das St. Johannesfeld. Während der Gneißener Wald, der Dunkelwald und das St. Johannesfeld größtenteils aus Juragestein und Muschelkalk besteht, ist der Granzberg bekannt für seinen Sandstein.

Klima[Bearbeiten]

Dreibürgen liegt vollständig in der warm-gemäßigten Klimazone Antikas und Hanars und liegt im Einflussbereich des maritimen Klimas vom Süden her durch das. Durch die günstige Lage Vanezias und Rems am Remischen Meer herrschen dort noch angenehm warme Temperaturen selbst in den kälteren Monaten vor und ermöglichen für diese Breitengraden ein genauso warm-gemäßigtes Klima.

Gewässer[Bearbeiten]

Die größten Flüsse des Kernlandes sind die Rhone, die Garnau, die Vasse, die Esche, die Dantze und die Biche. Bis auf die Garnau, die in die Ostsee mündet, entwässern alle anderen Flüsse in das Nordmeer. Die Rhone ist der längste und größte Fluss und durchfließt ungefähr 3/4 Dreibürgens der Länge nach von Ost nach West aus dem Nördlichen Erzgebirge. Ihre Zuflüsse enthalten mit der Dantze, der Esche, der Hewel und der Vasse drei von fünf ebenfalls wichtigen fließenden Gewässern. Damit hat sie eine enorm hohe wirtschaftliche Wichtigkeit inne. Bei Amalien bildet sie ein großes Delta und schließt damit die Hohenburger Senke zur Küste hin ab. Die ebenfalls aus dem Nördlichen Erzgebirge entspringende Garnau mit ihrem Nebenfluss Javel mündet in die Ostsee. Die Biche, die das Nederer Land beherrscht, hat ihren Ursprung im Atlas Gebirge wie ihre Nebenflüsse Weiße und Theis und mündet in einem Delta in das Nordmeer.

Haxagon wird durchzogen von der Dernau, die bei Arzquell entspringt. Hinter dem Heinrichs-See stößt die Thauber hinzu. Erst die Jagst bildet wieder einen Zufluss, bevor die zum großen Strom angewachsene Dernau schließlich im Weißen Meer mündet.

Inseln[Bearbeiten]

Dreibürgen besitzt außer den Hochseeinseln der Reichskolonie Neu-Friedrichsruhs, der Reichskolonie Nördliche Inseln und der Reichskolonie Ostlands die Inseln Ypern, Saltkrokan, Üssen und Askaban.



Humangeographie[Bearbeiten]

Flächennutzung[Bearbeiten]

Für die Landwirtschaft werden 54 Prozent genutzt, 30 Prozent sind Wälder, 12 Prozent gehören der Siedlungs- und Verkehrsfläche an. Die Wasserfläche beträgt 1,2 Prozent.

Ballungsgebiete[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Ballungsgebiete mit über 1.000.000 Einwohnern. Dazu zählen die Großstädte und ihre Gemeinden Godenhaven, Hohenburg, Reichstal, Greifenburg, Tuusdorf, Augustenburg und Vanezia (Stadt). Die größten Städte in den Kolonien sind Friedrichsstadt (Neu-Friedrichsruh), Pretoria (Ostland) und Valparaíso (Nördliche Inseln); allerdings liegt ihre Einwohnerzahl deutlich unter 1.000.000.

Ballungsraum Einwohner Stadt Einwohner Agglomeration
Reichstal 0 0
Hohenburg 0 0
Augustenburg 0 0
Tuusdorf 0 0
Godenhaven 0 0
Greifenburg 0 0
Vanezia (Stadt) 0 0
Die Hauptstadt Reichstal

Natur und Landschaft[Bearbeiten]

Flora[Bearbeiten]

Heidelandschaft in der Zwielauer Tiefebene

Die Landschaft in Dreibürgen ist geprägt durch Laub- und Nadelwälder. Die Laubwälder bestehen zum größten Teil aus Eichen und Buchen, auf sandigen Böden wachsen meist Birken und Kiefern. Die oftmals sehr verbreiteten Laubwälder sind geschützt. In der Forstwirtschaft wird aufgrund Wirtschaftlichkeit auf Fichtenforste gesetzt.

Gebiete, in denen Wald auch ohne Einfluss des Menschen so gut wie kaum vorhanden ist, sind die Heideniederungen und Moorlandschaften im Nederer Land, in der Hohenburger Senke und in der Zwielauer Tiefebene, sowie die Hochlagen des Atlas Gebirges, des Gneißener Waldes, des Südlichen Erzgebirges und des Nördlichen Erzgebirges, die sehr vegetationsarm sein können und mitunter ein kaltgemäßigtes Klima aufweisen.

Momentan sind 30 Prozent der Staatsfläche bewaldet, damit liegt Dreibürgen im besseren Durchschnitt auf Terek Nor. Auf der unbebauten Landfläche wird größtenteils Landwirtschaft betrieben und überwiegend Getreide wie Gerste, Hafer, Roggen und Weizen, aber auch Kartoffeln und Mais angebaut. Auf den großen Streuobstwiesen des Landes herrschen Apfel- und Birnenbaum vor. In den Flusstälern von Rhone, Esche, Vasse, Dantze und Dernau ist dank der südlichen Hanglagen auch Weinanbau möglich.

Die Lodringerburger Seenplatte bildet eine Seenlandschaft mit vier größeren Seen und unzähligen Mooren und Sümpfen. Hier wachsen vor allem Birken-Bruchwälder, Kiefern und Fichten.

Die Republik Vanezien ist bekannt für seine warmen Temperaturen und seinen idealen Bedingungen für den Obst- und Weinanbau. In den Wäldern herrschen Kiefern und Pinien vor, während auf dem Land vereinzelte Gruppierungen von Zypressen wachsen.

Fauna[Bearbeiten]

Der Seeadler ist Dreibürgens Wappentier

In den Wäldern Dreibürgens leben viele verschiedene Arten von Hirschen, Rehen, Elchen, Wildschweinen, Hasen und Füchsen. Mittlerweile wurden die Sichtungen von Luchsen und Wölfen wieder häufiger. Biber und Otter halten sich in abseits liegenden Flussauen auf. Im Osten von Hohenburg-Lohe leben auch einige kleine Wildpferde.

Der Bestand des Seeadlers als Dreibürger Wappenvogel konnte sich in den letzten Jahren wieder erholen und ist wieder in allen drei Großherzogtümern vor allem in den Küstenregionen ansässig geworden. In den Hochlagen der Gebirgen findet man den Steinadler. Häufiger anzutreffen sind dagegen Bussard und Falke im ganzen Land. Neben den Greifvögeln gibt es auch eine große Anzahl von Vögeln wie Amseln, Spatzen, Meisen, Krähen und Möwen. Im Cassauer Land ist der Fasan ein beliebtes Jagdobjekt.

In den großen Flüssen sind außer dem wiederangesiedeltem Lachs zahlreiche Fischarten zu finden; in ruhigeren und kleineren Nebenflüssen findet man wegen ihrer Sauberkeit häufig Forellen. In künstlich angelegten Teichen werden Karpfen gezüchtet.

Naturschutz[Bearbeiten]

Viele Landschaften, Flüsse und Seen sind von der Regierung Dreibürgens unter Naturschutz gestellt worden und bilden so ökologische Reservate, Naturschutzgebiete und Nationalparks. Gleichzeitig wird auf eine niedrige Emission von Schadstoffen in Haushalten, Industrie und Verkehr hingearbeitet.

Liste von Naturschutzgebieten anlegen!

Politik[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Politisches System des Kaiserreichs Dreibürgen

Staatsrecht

Datei:Politisches System Kaiserreich Dreibürgen.jpg
Das politische System im Kaiserreich

Das Kaiserreich Dreibürgen ist ein Bundesstaat, das aus fünf völkerrechtsbeschränkten Subjekten, der Reichsländer besteht. Die Großherzogtümer Großherzogtum Augustental (ehemals Herzogtum), Großherzogtum Hohenburg-Lohe und Königreich Werthen (ehemals Großherzogtum), sowie das Königreich Haxagon und die Republik Vanezia haben sich zu einem ewigen Bunde zum Schutz des Bundesgebietes zusammengeschlossen. Die Grafschaft Zwielau wurde 2010 Augustental wieder zugeführt.

Hauptstadt und Regierungssitz des Kaiserreichs Dreibürgen ist Reichstal. In der Präambel der Verfassung des Kaiserreichs Dreibürgen wird der Staat als sozial und rechtsstaatlich festgesetzt. Es handelt sich dabei um eine konstitutionelle Monarchie. Es gibt fünf teilsouveräne Reichsländer, wobei die Republik Vanezia unter Protektorat steht und den Status eines Reichslandes besitzt. Die Schutzgebiete sind gesondert zu sehen und besitzen den Reichsländern ähnliche Verwaltungen sowie ein jeweiliges Oberhaupt.

Die Verfassung des Kaiserreichs Dreibürgen regelt die staatliche Ordnung. Reichsoberhaupt ist der Kaiser, die Kaiserkrone ist heute erblich und steht grundsätzlich dem Großherzog von Hohenburg-Lohe zu, sofern dieser das Vertrauen der Bundesfürsten genießt. Regierungschef ist der Reichskanzler.

Reichsoberhaupt Kaiser Friedrich Alexander I.

Aus dem Bundesrat und seinen fünf Mitgliedern wird der Kaiser gewählt. Der Kaiser ist der oberste Repräsentant des Reiches, ferner obliegt es ihm den Reichstag zu eröffnen und zu schließen und die vom Reichstag und Bundesrat beschlossenen Gesetze zu verkünden. Ist er an der Ausübung seiner Pflichten verhindert, so tritt die Reichsverwesung ein.

Der Reichsmarschall ist der oberste Schutzherr Dreibürgens und alleiniger Oberbefehlshaber über alle sicherheitsrelevanten Reichsorgane. Darunter fallen neben den Streitkräften alle Polizeikräfte, der gesamte Zivilschutz und alle Nachrichtendienste. Gemäß der Reichsverfassung kann nur der amtierende König von Werthen die Funktion des Reichsmarschalls einnehmen.

Alt-Reichskanzler Roland von Berg

Der Reichskanzler Dreibürgens wird aus den Reihen der Reichstagsabgeordneten mit der Mehrheit des Reichstags ohne Aussprache gewählt und vom Kaiser ernannt, seine Amtszeit endet mit dem Zusammentritt eines neuen Reichstags oder mit der Neuwahl eines neuen Reichskanzlers wegen Mißtrauen und durch anschließende Entlassung durch den Kaiser. Die Reichsminister werden auf Vorschlag des Reichskanzlers vom Kaiser ernannt und entlassen. Die politischen Richtlinien, nach denen sich auch die Reichminister zu richten haben, werden ebenfalls vom Reichskanzler vorgegeben.

Der Reichstag wird in regelmäßgen Abständen in freien, gleichen und geheimen Wahlen direkt vom Volk gewählt. Wahlberechtigt sind weibliche und männliche Staatsbürger über 18 Jahren.

Die Gesetzgebung obliegt dem Reich nach Inhalt der Verfassung; die Reichsgesetze stehen den Landesgesetzen in Priorität vor. Staatsangehörigkeits-, Zoll-, Steuer- und Handelsangelegenheiten, die Ordnung des Maß-, Münz- und Gewichtsystems, Bank-, Eisenbahn-, Post- und Fernmelde-, Militär-, Presse- und Vereinswesens, das bürgerliche Recht und die Gesetzgebung über das Strafrecht und das gerichtliche Verfahren unterliegen der Reichsgewalt. Alle übrigen Regelungen werden mit Landesrecht getroffen.

Bundesrat und Reichstag sind die Gesetzgebungsorgane des Reiches. Für Reichsgesetze sind übereinstimmende Beschlüsse erforderlich und ausreichend. Vorschläge können auch von der Reichsregierung gemacht werden, die vom Reichskanzler dem Reichstag zu Genehmigung vorgelegt werden. Zudem obliegt es dem Bundesrat dem Kaiser die Zustimmung zum Abschluss von Völkerrechtlichen Verträgen zu geben, Änderungen vorzuschlagen oder Verträge abzulehnen.

Im Großherzogtum Hohenburg-Lohe werden die Landesgesetze durch den Landtag und zusätzlich noch durch das Herrenhaus ausgearbeitet. Das Königreich Werthen gibt Gesetze ebenfalls durch den Landtag, verzichtet aber auf eine zweite Instanz. Im Großherzogtum Augustental ist allein der Großherzog für die Gesetzgebung verantwortlich. Das Königreich Haxagon erhält Gesetzesvorschläge vom König oder vom Landtag. Der Rat der 5 bildet in Vanezia die Legislative, allerdings behält sich der Doge gesetzgebende Vollmachten vor. Damit ist die Landesgesetzgebung höchst unterschiedlich gestaltet.

Die Exekutive auf Reichsebene wird durch die Reichsregierung gebildet, angeführt vom Reichskanzler. Auf Ebene der Reichsländer ist der jeweilige (Groß-)Herzog, Graf, Doge oder König dazu aufgefordert. Jedes Reichsland verfügt jedoch über eine gewählte Regierung. Der Rat der 5 in Vanezia wählt zwar den Dogen, in ihm selbst sitzen allerdings die einflussreichsten Familien der Republik.

Staatsgebiet[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Gebietskörperschaften des Kaiserreichs Dreibürgen


Das Staatsgebiet erstreckt sich über alle fünf Reichsländer. Zusätzlich wird noch Reichstal als Reichsdistrikt dazugezählt.

Die Reichskolonien Neu-Friedrichsruh, Nördliche Inseln und Ostland sind ebenfalls offizielles Staatsgebiet des Kaiserreichs. Daneben stehen die Siedlungsgebiete der Reichsprotektorat Towa, Reichsprotektorat Manschu und Reichsprotektorat Pueblu unter dem Schutz des Reiches.

Gemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinden stellen die kleinräumigste selbstständige Gebietskörperschaft auf der politischen Gebietsgliederung dar. Sie sind alle in Gemeindeverbänden organisiert und unterliegen dem jeweiligen Kommunalrecht der fünf Reichsländer. Obwohl die Stadt Reichstal auch als Reichsdistrikt geführt wird, beschränkt sich ihre Macht ebenfalls nur auf Gemeindebene.


Gemeinden des Kaiserreichs Dreibürgen

Reichsdistrikt: Reichstal

Großherzogtum Augustental: Augustenburg - Bad Sohlfeld - Entsfeld - Johannsbrück - Niederzeilitz - Pahlsdorf - Plauen - Siegfriedshafen - Sinderlingen - Traustein - Zwielau

Königreich Haxagon: Andivolis - Brochberg - Clairmatein - Edenberg - Friedrichshöhm - Fünfbrücken - Gergovinalt - Grafenheim - Gulswalde - Hochheim - Arzquell - Hochingen - Hoff - Hohenberg - Kaldaunien - Liederich - Lodringburg - Pfolzen - Touranaisse - Tuusdorf - Weilerburg - Wodersbach

Großherzogtum Hohenburg-Lohe: Amalien - Bichau - Eschenberg - Eylau - Gemsbach - Germersheim - Godenhaven - Görzen - Grafenberg - Hohenburg - Kreisenach - Lohstedt - Neuhameln - Neustadt - Rantzau - Sagenberg - Saltkrokan - Sigmarsstadt - Stargard - Steinhoven - Theodorsstadt - Üssen

Republik Vanezia: Askaban - Malino - Nipola - Rima - San Marco - Sardenna - Vanezia (Stadt)

Königreich Werthen: Annach - Ansburg - Assnach - Auenhof - Cassau - Cronsburg - Deben - Eger - Fallersdorf - Freejshaven - Gattdorf - Göben - Granzberg - Greifenburg - Hewelstedt - Karlshof - Karlstal - Kattowitz - Kroegersbach - Lehbeck - Mattighofen - Murabrücken - Ohnau - Ostrau - Paulsburg - Petersburg - Portheim - Rastdorf - Steinsfelde - Wermersgau - Ypern

Reichskolonie Neu-Friedrichsruh: Friedrichsstadt - Meyershafen - Neu-Pfalzen - Neu-Tuusdorf

Reichskolonie Nördliche Inseln: Königshafen - Port Royal - Tortuga - Valparaíso

Reichskolonie Ostland: Augustushafen - Bantato - Friedrichsburg - Goalon-Stadt - Hamabotu - Kapstadt - Neu-Cronsburg - Neu-Lehbeck - Pretoria - Sembu - Tenegotoh - Tergau - Towa-Bahambu - Towa-Maboto - Wanatoto - Wilhelmshafen


Parteienlandschaft[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Politische Parteien des Kaiserreichs Dreibürgen


DaS Kaiserreich Dreibürgen verfügt über eine ausdifferenzierte Parteienlandschaft. Die Parteien sammeln sich üblicherweise in den drei Lagern der Sozialisten und Sozialdemokraten, aktuell von der Sozialdemokratischen Partei Dreibürgens dominiert, im liberalen Lager, deren einziger Vertreter die regierende National-Liberale Partei ist und im Lager der Konservativen und Absolutisten, deren führende Partei die Dreibürgische Reichsbewegung ist. Seit 2005 wird die Politik im Kaiserreich Dreibürgen maßgeblich vom liberalen Lager bestimmt. Koalitionen zwischen den drei Lagern sind allerdings häufig kompliziert. Die dreibürgische Parteienpolitik ist weitestgehend von den ideologischen Verwerfungen zwischen den Lagern gekennzeichnet, die in den Vergangenen Jahren immer wieder in gewalttätigen Auseinandersetzungen mündeten.


Dreibürgische Parteien

DRB - LD - NLP - PARA - SDPD - SLAP - UI - DFP (2015)

Regional- und Kleinparteien: AP - CSVP - CUP - DVP - GNF - GoPa - LIB - PIL - ZENTRUM

Ehemalige Parteien: CMP - CNVP - CSVP (Alt) - DFP - DNP - DRP - FSP - GPD - HNVP - KPD - NALP - NOVA - NVP - MCP - MIRA - PNW - SDP - SdPD - SLPD - USPD - VSP


Außenpolitik[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Außenpolitik des Kaiserreichs Dreibürgen


Die einzelnen Teilstaaten besitzen keine außenpolitischen Beziehungen, dafür übernimmt das Kaiserreich Dreibürgen diese Aufgabe mit seinem Auswärtigen Amt. In Reichstal unterhalten zehn ausländische Staaten Botschaften sowie ein Staat ein Konsulat, aber auch andere außenpolitische Kontakte sind trotz fehlender Botschaften vorhanden.

Staat Verhältnis Art der Beziehung
Andro freundlich Freundschaftsvertrag
Astor freundlich Grundlagenvertrag
Bazen brüderlich Diplomatievertrag, Bündnis
Bergen freundlich Grundlagenvertrag
Chinopien freundlich Diplomatievertrag
Futuna freundschaftlich Kooperationsvertrag
Kirchenstaat freundschaftlich Konkordat
Korland freundlich Grundlagenvertrag
Nordmark freundlich Grundlagenvertrag
Turanien freundlich Nichtangriffspakt

Militär[Bearbeiten]

Reichsführungsstab[Bearbeiten]

Der Reichsführungsstab ist das oberste Führungsorgan aller sicherheitsrelevanten Reichsorgane, uneingeschränkt weisungsbefugt und untersteht ausschließlich dem Reichsmarschall. Dem Reichsführungsstab, kurz "RFS", fällt damit die Verantwortung zu für die Freiheit und Sicherheit des Reiches und seiner Funktionsträger und Repräsentanten einschließlich des Kaisers Sorge zu tragen. Zu diesem Zweck verfügt der Reichsführungsstab über mehrere Stäbe, die die Anordnungen und Befehle des Reichsmarschalls an die Teilstreitkräfte, angeschlossenen Dienste und Organe des RFS weiterleiten und deren Umsetzung gewährleisten.

Streitkräfte[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Dreibürgener Streitkräfte


Eine Panzerhaubitze 58 "Ferdinand"

Die Streitkräfte sind in drei Teilstreitkräfte (Heer, Marine und Luftwaffe) untergliedert. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt dienen 1.900.000 Männer und Frauen in den Streitkräften des Reiches. Das Einsatzgebiet hat sich in den letzten Jahren von der bloßen Aufgabe der Grenz- und Reichsverteidigung hin zu globalen Interventionseinsätzen verlagert. Neben zahlreichen Einsätzen der Truppen im Ostland (Ostlandfeldzug), wurden die Streitkräfte auch auf Bitten der Freunde und Verbündeten des Reiches eingesetzt. International beachtet wurde vor allem die Befreiung Vanezias vom Faschismus im Dezember 2006 auf Bitten des Dogen di Lamberti. Auch an der Zerschlagung des als Bolschewismus bezeichneten Terrorkommunismus in Andro waren die Kaiserlichen Streitkräfte maßgeblich beteiligt.

Die Panzeroffensive gegen Devon

Zwischenzeitlich gab es größere Gefechte mit der Aquamarine, in Folge eines versuchten Atomschlages des Großneptuns. Dem internationalen Flottenverband an dem das Reich zum Großteil beteiligt war, gelang schließlich die Vernichtung der Atombomben. Während der Gefechte versuchten devonischen Truppen erfolglos Haxagon zu besetzen, die Gegenoffensive des Reiches wurde in Folge des Waffenstillstandes abgebrochen. Daneben gab es auch eine Beteiligung an der UVNO-Hilfsmission im Dschanabath, die jedoch erfolglos abgebrochen werden musste und beim Kriseneinsatz im Erzprälatentum Chiese (Narapul).

Im Herbst 2008 wurde das Kaiserreich vom Reich der fünf Cronen angegriffen, infolgedessen kam es zum zweiten stauffischen Krieg, welcher mit einer verheerenden Niederlage des Fünfcronenreichs endete.

Siehe auch: Dreibürgisch-Stauffischer Krieg (Archiv)

Geschichte[Bearbeiten]

Naturgeschichte[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Naturgeschichte Dreibürgens


Kurze Zusammenfassung nachtragen!

Menschheitsgeschichte[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Geschichte Dreibürgens


Die Geschichte Dreibürgens geht bis in die Antike zurück, wo die ersten Schriftquellen über die frühen Völker des heutigen Reiches auftauchen. Wenige reichen auch in die Zeit vor der remischen Besatzung weiter Teile Dreibürgens zurück, in denen die Trimontanen zumeist als barbarische Krieger beschrieben werden. Die größten schriftlichen Hinterlassenschaften stammen aus den besetzten Provinzen, die das Imperium zu "remanisieren" suchte, letztendlich aber scheiterte, wenngleich die Basis für ein geeintes Reich geschaffen wurde. Das Remische blieb noch bis ins Mittelalter Schriftsprache in Dreibürgen und die Archive einiger Klöster reichen bis in die Antike zurück. Die Urgeschichte ist durch archäologische Hinterlassenschaft nachvollziehbar, welche auch die Schriftquellen remischer Zeit ergänzen.


Bevölkerung[Bearbeiten]

Demographie[Bearbeiten]

Die Geburtenrate ist eine der höheren auf Terek Nor. Am 1. Januar 2010 lebten im Kaiserreich Dreibürgen 190.047.495 Menschen auf der Fläche von 1.915.802,2 km². Damit gehört es zu den wenig besiedelten Staaten. Etwa 182 Millionen Menschen (96 Prozent) sind dreibürgische Staatsbürger.

Einwohner anderer Staatsgehörigkeit setzen sich aus den umliegenden Ländern zusammen.

Sprachen und Dialekte[Bearbeiten]

Die in Dreibürgen gebräuchliche Sprache ist Dreibürgisch. Dreibürgisch ist Amtssprache, wird als Standardsprache in Medien und als Schriftsprache verwendet. Sie wird in allen Regionen des Kaiserreichs gesprochen; in der Reichskolonie Ostland und in der Reichskolonie Neu-Friedrichsruh ist sie ebenfalls offizielle Amtsprache. In den Protektoraten Towa, Manschu und Pueblu gelten darüberhinaus auch noch die Sprachen der Ureinwohner. Daneben gibt es verschiedene Dialekte in den Reichsländern und Schutzgebieten, u. a. das Nederisch im Nederer Land. Haxagonesisch ist dem Dreibürgischen sehr ähnlich, unterscheidet sich aber in Details. Im Grenzgebiet nach Stauffen wird zudem noch der Dialekt Bereauisch gesprochen. In der Republik Vanezia wird Vanezianisch gesprochen; offzielle Amtssprache ist neben Vanezianisch nach Eingliederung in das Kaiserreich das Dreibürgische.

Religionen[Bearbeiten]

In Dreibürgen wird die Religionsfreiheit garantiert. Allerdings versteht sich Dreibürgen in der Tradition christlicher und abendländlicher Wertevorstellungen. Damit ist die Trennung von Kirche und Staat nicht vollständig.

Die Mehrheit der dreibürgischen Staatsbürger gehören der Heiligen Katholischen Kirche an, neben der es noch die Dreibürgisch-Protestantische Kirche. Zu früheren Zeiten blühte das Judentum in Dreibürgen auf und kam zu einer Hochphase. Der Ordo Militiae Templi Christi Hierosolymitani ist eine Präfektur der Katholischen Kirche.

Zugleich lebt Dreibürgen auch von seiner aufgeklärt-wissenschaftlichen Weltanschauung. Die Atheisten nehmen neben den genannten Kirchen ebenfalls einen großen Anteil ein.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Wirtschaft Dreibürgens


Dreibürgen profitiert vom Steinkohle- und Erzabbau im eigenen Land und ist somit weitestgehend unabhängig von ausländischen Lieferungen. Dies wirkt sich positiv auf die Ansiedelung von Schwerindustrie aus. Durch die geringe Besiedelung stehen große Flächen für die Landwirtschaft bereit und kann über den eigenen Bedarf an Agrarprodukten hinaus exportieren. Den größten Teil machen aber trotz allem mittlerweile die Dienstleistungen aus. Dreibürgen hat ein Bruttoinlandsprodukt von 13,8 Billionen Reichstalern und ist damit eine der größten Volkswirtschaften und Industrienationen der Welt.

Die konkurrenzfähigsten Branchen der dreibürgischen Industrie sind die Stahl-, Rüstungs-, Maschinenbau-, Schiffbau- und die Luft- und Raumfahrtindustrie.

Recht[Bearbeiten]

Rechtswesen[Bearbeiten]

Das Rechtwesen des Reiches wird auf der höchste Ebene durch das Reichsgericht abgedeckt. Ihm folgen die örtlichen Kammergerichte nach, die sich mit Zivil- und Strafprozessen, sowie der alltäglichen Rechtspflege befassen. Das Strafrecht ist allein Angelegenheit des Reiches, auch wenn die Einrichtung und Unterhaltung der regionalen- und örtlichen Kammergerichte zur Aufgabe der Länder gehört. Die Reichsländer verfügen zudem über eigene Verfassungsgerichte, die der Aufsicht des Reichsgerichtes unterstehen.

Verkehr[Bearbeiten]

Das Verkehrsstreckennetz

Die zentrale Lage am nördlichen Halbkontinent macht Dreibürgen zu einem Nord-Süd, als auch zu einem West-Ost Transitland. Dadurch entsteht ein besonders hohes Verkehraufkommen. Die Reichsregierung versucht durch eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene überfüllte Straßen und Autobahnen zu verhindern.

Schiene[Bearbeiten]

Das Eisenbahnetz der Dreibürgener Reichsbahn ist eines der größten und leistungsfähigsten auf ganz Terek Nor. Da sie ein Sondervermögen des Reiches ist, steht ihre Gemeinnützigkeit und Öffentlichkeit einem gewinnorientierten Betrieb gegenüber. Damit können auch Verbindungen in strukturschwachen Gegenden gehalten werden, ohne einen Rückgang in Kauf zu nehmen. Ein Hauptanliegen der Reichsbahn heute ist der Ausbau des Fernverkehrs und der Verbindungen zwischen den Ballungsgebieten. Die Eisenbahngesellschaften Vanezias und Haxagons bilden 100%ige Tochterfirmen der Reichsbahn, auch das Eisenbahnwesen der Kolonien wurde von der Reichsbahn in eine eigene Tochter ausgelagert, um diesen Berich besser verwalten zu können.

Straße[Bearbeiten]

Die heutigen Straßen in Dreibürgen beruhen größtenteils schon auf Jahrhunderte alten Wegen, die im Laufe der Zeit immer weiter ausgebaut wurden, um dem steigenden Verkehrsaufkommen gerecht zu werden. Man kann aber noch heute vor allem in ländlichen Gegenden auf Chausseen und Alleen stoßen, bei denen große Veränderungen nicht nötig waren und sich weitgehend im Ursprungszustand befinden. Die erste Autobahn Dreibürgens ist die Reichsautobahn RA 1 von Godenhaven nach Kreisenach. Mittlerweile umfasst das Reichsfernstraßennetz drei weitere Reichsautobahnen und über zahlreiche weitere Landesstraßen und Kreisstraßen.

Details zu Haxagon und Vanezia müssen noch nachgetragen werden und der Kolonien!

Luftverkehr[Bearbeiten]

Der Kaiserliche Zentralflughafen Reichstal ist ein Drehkreuz der interkontinentalen Personen- und Güterströme und liegt gemessen an der Anzahl abgefertigter Passagiere und Fracht an oberster Stelle Dreibürgens. Die Bedeutung des Flughafen Amalien wächst stetig, kann aber nicht mit der Größe Reichstals mithalten. Desweiteren verfügt Dreibürgen mit sieben weiteren größeren Flughäfen und Flugplätzen im Kernland, drei weiteren Flughäfen in Haxagon und einem Flughafen in Pretoria über ein dichtes Netz für den Luftverkehr.

Seeverkehr und Schifffahrt[Bearbeiten]

Durch den großen Anteil des Außenhandels an der Wirtschaft, ist Dreibürgen auf den Seehandel angewiesen. Dies macht eine große Anzahl an modernen Überseehäfen notwendig, die an den Küsten des Nordmeers und der Ostsee liegen. Die fünf wichtigsten Nordmeerhäfen sind Amalien, Bichau, Freejshaven, Godenhaven und Theodorsstadt; die beiden wichtigsten an der Ostsee sind Siegfriedshafen und Zwielau.

Das Wasserstraßennetz in Dreibürgen ist gut ausgebaut und in großen Teilen der Binnenschifffahrt freigegeben. Die wichtigsten Flüsse sind Dantze, Esche, Garnau, Rhone und Vasse.

Details zu Haxagon und Vanezia müssen noch nachgetragen werden und der Kolonien!

Gesellschaft[Bearbeiten]

Soziales, Sozialpolitik[Bearbeiten]

Die rechtliche Gleichstellung zwischen Mann und Frau wurde weitgehend durchgesetzt, außerdem gibt es durch die Verfassung garantierte Grund- und Menschenrechte. Seinen Bewohnern bietet Dreibürgen umfangreiche soziale Absicherungsmöglichkeiten. Für Arbeitnehmer besteht eine Pflichtmitgliedschaft in der Sozialversicherung aus den fünf Säulen Krankenversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung.

Das dreibürgsiche Gesundheitswesen ist eines der höchste entwickelsten auf Terek Nor. Die Kindersterblichkeit ist sehr niedrig und die Lebenserwartung sehr hoch.

Bildung[Bearbeiten]

Die Bildung ist Sache des Reiches. Es besteht Schulpflicht im Schulsystem, das mit einer vierjährigen Grundschulzeit beginnt, dann, je nach Begabung auf Gymnasien oder Volksschulen fortgesetzt wird. Die Hochschulreife wird am Gymnasium erworben, die Volksschule ist eine berufsbildende Einrichtung. Den Reichsländern obliegt hierbei die Aufsicht über ihr jeweiliges Schulwesen. Insgesamt wurde dieses aber relativ angeglichen, in einigen Reichsländern gibt es Schuluniformen.

Wissenschaft[Bearbeiten]

In Dreibürgen sind Universitäten und Fachhochschulen Einrichtungen der Forschungen und wissenschaftlichen Lehre. Die Universitäten sind zu Promotions- und Habilitationsverfahren berechtigt. Ein herausragendes Beispiel dreibürgener Hochschulentwicklung ist die Dreibürgener Akademie der Wissenschaften mit ihren Fakultäten für Staatswissenschaften, Philosophie, Medizin, Mathematik und Naturwissenschaften. In jeder größeren Stadt findet sich für gewöhnlich auch mindestens eine Hochschule. Insgesamt gelten alle Universitäten der Reiches als gut, wobei manche positiver hervorragen als andere. Inzwischen wurden auch in den Kolonien größere Hochschulen errichtet.

Feiertage[Bearbeiten]

Staatliche Feiertage sind der Neujahrstag am 1. Januar, Tag der Arbeit am 1. Mai, der Verfassungstag am 28. Juni und Kaisers Geburtstag am 29. April. Religiöse Feiertage sind Heilige Drei Könige am 6. Januar, Karfreitag am Freitag vor Ostern, Ostersonntag und -montag, Christi Himmelfahrt 40 Tage nach Ostersonntag, Pfingstsonntag und -montag 10 Tage nach Christi Himmelfahrt, Fronleichnam am zweiten Donnerstag nach Pfingsten, Peter- und Paulstag am 29. Juni, Mariä Himmelfahrt am 15. August, Allerheiligen am 1. November, Buß- und Bettag am 2. Dezember, 1. und 2. Weihnachtsfeiertag am 25. und 26. Dezember. Erntedank wird am 1. Sonntag im Oktober gefeiert. In Vanezia wird am 8. Januar der Tag der Republik gefeiert.

Fasching und Karneval wird örtlich unterschiedlich gefeiert. Meistens sind regionale Karnevalsvereine Ausrichter der alljährlichen Fasenacht.

Medien[Bearbeiten]

Die größte öffentliche Rundfunkanstalt in Dreibürgen ist der Erste Dreibürgener Rundfunk (EDR). Neben den öffentlichen Anbietern wird die dreibürgische Medienlandschaft von einer Vielzahl privater Angebote geprägt, zum Beispiel dem Fernsehsender Radio-Televisiun Ascaaruniac (RTA). Zu den wichtigsten Zeitungen im Land zählen der Reichstaler Kurier, das Reichsblatt und der Hohenburger Bote. Das größte Verlagshaus im Reich ist der Verlag Greifenburg, der neben Zeitungen wie dem Reichsblatt auch viele renomierte Autoren für Belletristik und Fachliteratur verlegt. Seit 2010 publiziert die Michaelis Verlagsgesellschaft Dreibürgen den "Grafenberger".

Sport[Bearbeiten]

Sport spielt in Dreibürgen eine wichtige Rolle. Es existieren der Dreibürgische Fußball-Verband, der Greifenburger Golfclub e. V., der Boxverband Dreibürgen e.V. und die Dreibürgische Schützengesellschaft. 2009 wurde die Fußball-Weltmeisterschaft in Dreibürgen ausgetragen. In Hohenburg-Lohe, aber auch anderswo im Reich erfreut sich der Reitsport zudem größter Beliebtheit.

Kultur[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Musisch ist Dreibürgen außerst differenziert und regional zu betrachten. Augenscheinlich sind vor allem die Märsche und klassischen Kompositionen bekannt. In den letzten Jahren hat sich jedoch auch modernere Musik durchgesetzt und wird zunehmend öffentlich gespielt und eingesetzt. Neben den bekannten Orchestern (Kaiserliches Garde-Musikkorps usw.) haben sich im linken Spektrum auch Gruppen wie "Zyklus" durchgesetzt.

Malerei[Bearbeiten]

Die Dreibürgische Malerei ist insgesamt Impressionistisch geprägt. Gerne versucht man sich an der Heroisierung der Vergangenheit, oder der Darstellung berühmter Gebäude, Personen und Schlachten. Hier fließt der Symbolismus (Bildende Kunst) mit ein.

Architektur[Bearbeiten]

Die städische Architektur ist vor allem durch die Baukunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts geprägt, kleinere Städte erinnern immer noch an ein mittelalterliches Stadtbild. In den größeren Städten findet man große Stadtschlösser, aber auch Prachtbauten für Museen, Theater, Opern, Kirchen etc. Auf repräsentativer Ebene wurde außerdem großer Wert auf einen gewissen Pomp und imperialen Glanz gelegt.

Kultur- und Baudenkmäler[Bearbeiten]

Pfeil-Hauptartikel.png Hauptartikel: Kultur- und Baudenkmäler Dreibürgens


Amtssitz des Gouverneurs in Valparaíso Kaiserliche Residenz in Neu-Dreibürgen Palazzo di Doge Schloß St. Himerius zu Tuusdorf Königliche Residenz Burg Rudolfstein Kurfürstliches Schloß in Tuus Burg Benedek Dom zu Hochheim Schloß Brochberg Schloß Gergovinalt Großherzogliches Stadtpalais Regierungspalast von Augustental Greifenburger Schloß König-Karl-Oper Kanzlerpalais zu Greifenburg Kathedrale St. Wenzel zu Cassau Schloß Amalien Hohenburg und Schloß Sagenberg Stadtpalais Amalien Schloß Noer-Schillingsberg Schloß Saßweiler Dom zu Amalien Zentrale Synagoge in Reichstal Hohenburger Tor Reichsmuseum Reichstal Dom zu Reichstal Waldschloß Zwielau Amtshof Grünau Reichskolonialamt Reichsbibliothek Schloß Cecilienburg Reichskanzleramt Reichstag Bundesrat

Museen[Bearbeiten]

Reichsmuseum Zoologischer Garten Reichstal

Küche[Bearbeiten]

Berühmte Gasthäuser Dreibürgens sind Zum goldenen Säbel, Zum roten Hahn, das Hotel Cantricha und das Hotel Imperial.

Traditionell werden in Dreibürgen und vor allem in Werthen gerne Fleischgerichte gegessen. Dazu gehören natürlich Braten, aber auch Würste, Räucherware, das bliebte Gulasch, Rippchen und viele andere Gerichte. Insgesamt ist die Küche aber regional geprägt.



Staaten und Gebiete in Harnar