Nordanien

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesrepublik Nordanien
 
nordanienflaggekleintx0.gif Wappen
(Details) (Details)
Karte
Amtssprache Nordanisch
Weitere Sprachen Albernisch, Chinopisch, Osikanisch
Hauptstadt Düssbach
Staatsform Parlamentarische Demokratie
Regierungschef und Staatsoberhaupt
 -
Austin Myers
 seit dem -
Fläche 267.500 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

ca. 44 Mio.
164,5 EW/km²
Gründung 20. Juni 2007
Währung Norden
Nationalhymne -
Nationalfeiertag 20. Juni 2007 (Gründung), 25.10.07 (Tag der Annerkennung)
int. Vorwahl +38
int. Kennzeichen NOR
Website Webseite Nordanien
Forum Forum Nordanien
Die 5 Mitglieder der Konföderation und ihre Hauptstädte
Freistaat Badonien Klangfurth am Sain
Greenland Homburg
Netherjuana Ajing
Stadtstaat Düssbach Düssbach
Erdia Port Erdia


Geschichte[Bearbeiten]

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zu Nordanien existierte schon seit Ende 2006 im Kopfe des Gründers, seine erste ID war Daniel Lautz , mit ihm spielte er auch lange den Bundespräsidenten. Auf die Idee seinen Staat im Internet zu veröffentliche kam er als er die Micronationen entdeckte. Am 20.06.07 war es dann soweit und er gründete Nordanien.

VL-Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

heute[Bearbeiten]

Staatsaufbau[Bearbeiten]

Nordanien ist eine föderalistischer Bundesstaat und gliedert sich in sieben Bundesländer. Die ursprünglichen fünf Bundesländer waren Netherjuana, Borgenland, Badonien, Greenland und der Stadtstaat Düssbach. Im Oktober 2007 bildeten die slawischen besiedelten Gebiete Badoniens unter dem Namen Badoslowanien ein eigenes Bundesland. Im Februar 2008 wurde aus den osikanischen besiedelten Gebieten Badoniens das Bundesland Osikanien geschaffen. Die neue Verfassung vom Oktober 2007 teilt die Kompetenzen des Staates zwischen den Bundesländern und dem Zentralstaat auf. So haben die Bundesländer haben auf ihrem Hoheitsgebiet die legislativen und exekutiven Kompetenzen in den Bereichen Kultur, Polizei, Verkehr, Umwelt und Verwaltung. Im August 2008 wurde Nordanien durch die Annahme des Konföderationsvertrages in eine Konföderation umgewandelt. Badoslowanien erklärte am 1. August 2008 seine Unabhängigkeit und schied aus Nordanien aus. Badonien, Osikanien und das Borgenland schlossen sich 2010 zum Freistaat Badonien zusammen.


Kultur[Bearbeiten]

Nordanien ist ein Vielvölkerstaat. Die Kulturen der nordanischen Völker sind entsprechend verschieden. Netherjuana grenzt an das Gelbe Reich und ist in weiten Bereichen chinopisch geprägt. Das maritime Greenland ist albernisch geprägt, es gibt aber auch kleinere Minderheitenvölker und eine starke Regionalbewegung in Kalambrien. Das Borgenland und Badonien sind germanisch-nordanisch geprägt. Die Hauptstadt Düssbach ist ein gigantischer Schmelztiegel, wo alle Kulturen aufeinander treffen. Doch die Oberschicht ist zur Zeit albernisch geprägt. Badoslowanien ist das Bundesland der slawischen Badoslowanen, die sich sehr stark vom Rest Nordaniens abgrenzen. Das neueste Bundesland Osikanien (Osikanujo) ist die Heimat der geheimnisvollen Osikaner, die eine egalitäre und femistisch geprägte Kultur haben. Daneben gibt es weitere Minderheitenvölker mit eigener Kultur wie die baltischen Ladonier, die slawischen Bordoslowanen, die keltischen Eireasen, die keltischen Goroten und die illyrischen Malbanoren.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Nordanien ist heute eine parlamentarische Demokratie mit einem ausgeprägten Föderalismus. Bei seiner Gründung war Nordanien ein Präsidialsystem, in welchem der Staatspräsident Staatsoberhaupt und Regierungschef in einer Person war. Als es zu massiven Machtmißbrauch kam, wurde der Staatspräsident durch einen dreiköpfigen Staatsrat ersetzt, der die exekutiven und legislativen Befugnisse in sich vereinigte. Am 28. Januar 2008 konstituierte sich das nordanische Parlament, die Bundesversammlung, dass die legislative Gewalt ausübt. Die judikative Gewalt wird vom Bundesgerichtshof ausgeübt, der am 21. März 2008 seine Tätigkeit ausübt.

Nach der Umwandlung in eine Konföderation wird Nordanien von einem durch die Konföderationsversammlung gewählten Ministerpräsidenten regiert. Formelles Staatsoberhaupt ist der Parlamentspräsident, was die starke Stellung der Konföderationsversammlung unterstreicht.

Nach einem Putsch durch Austin Myers wurde 2010 das Land zu einer Diktatur. Myers versuchte einen Krieg mit Aquatropolis zu provozieren, scheiterte jedoch. Seit Mitte 2011 ist sein Verbleib ungeklärt und die regionalen und politischen Unterschiede im Land prallen erneut aufeinander.

In Netherjuana übernahmen 2011 die Kommunisten die Macht und haben die Sozialistische Volksrepublik Netherjuana ausgerufen. In Düssbach hat sich die neue demokratische Reformpartei etabliert.

Innenpolitik[Bearbeiten]

In der Innenpolitik Nordaniens spielen politische Parteien keine große Rolle, da ethnische und regionale Konflikte die Innenpolitik dominieren. Die Parteien sind zumeist nur Instrument einer politischen Persönlichkeit.

Außenpolitik[Bearbeiten]

Nordanien ist Mitglied in der UVNO und dem RKES und betreibt eine zurückhaltende Außenpolitik.

Parteien[Bearbeiten]

In Nordanien gibt es derzeit die folgenden tätigen politischen Parteien.

  • Demokratische Partei Nordaniens (DPN)
  • Sozialdemokratische Partei Nordaniens (SPN)
  • Liberale Partei Nordaniens - Die Konföderalisten (LPN)
  • Nordanische Kommunistische Partei (NKP)
  • Reformpartei (RP)

Die Diktatur von Myers verbot die Tätigkeit der Parteien. Seit dem schleichenden Untergang des Regimes nehmen die Parteien ihre Tätigkeit nach und nach wieder auf.


Wirtschaft[Bearbeiten]

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

Nordania Industries

Nordania Air

Nordabook

Schramm Industries

3 Mal 3

WiSim[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]



Staaten und Gebiete auf Terek Nor

Andro - Arcor - Ascaaron - Bazen - Bergen - Darusien Cordanien - Dreibürgen - Fuchsen - Futuna - Gelbes Reich - Gran Novara - Heiliges Remisches Reich - Illyria - Kirchenstaat - Korland - Neudüsterstein - Førenade Konungariket Nøresund - Nordanien - PFKanien - Priedgallen-Münzberg - Pixonien - Sabisko - Rem - Steinhammer - Targa - Tauroggen - Tehuri - Tomanien - Turanien - USSRAT - Vereinigtes Großfürstentum - Wintersbrunn - Xinhai

abhängige Gebiete: Adowa (TC) - Baghadescha (HRR) - Devon (AQA) - Freiland (FKN) - Haxagon (KDB) - Jerusalem (TC) - Narapul (FKN) - Neuturanien (TUR) - Schwion (TUR) - Stauffen (HRR) - Vanezia (KDB)