Leeuwensteen

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Republik Leeuwensteen ist eine Mikronation, deren Schwerpunkt auf dem gesellschaftlichen und sozialen Leben der Einwohner liegt. Schauplatz der Handlungen ist die Hauptstadt Bloemendaal, die sehr detailliert ausgestaltet ist und viele Möglichkeiten zum Rollenspiel bietet.

Republik Leeuwensteen
 

Flagge Wappen
flagge_s.gif wappen_s.gif
Karte
Simulationssprache Deutsch
Amtssprache Leeuwensteenisch, Deutsch, Friesisch
Hauptstadt Bloemendaal
Staatsform Semipräsidentielle Demokratie
Staatsoberhaupt
 Staatspräsidentin
Amélie Poulain
 seit dem 21.12.2005
Regierungschef
 Ministerpräsident
Utje van de Leyen
 seit dem 03.09.2006
Fläche 41.526 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

ca. 16.316.000
389 EW/km²
RL-Gründung 19. September 2005
Währung Gulden
Nationalhymne Burgerslied
Nationalfeiertag 19. September
int. Vorwahl 253
int. Kennzeichen LWS
Website http://www.leeuwensteen.de
Forum http://forum.leeuwensteen.de

Geschichte[Bearbeiten]

VL-Geschichte[Bearbeiten]

Geschichte der Republik[Bearbeiten]

Zum ersten Mal erwähnt wird Leeuwensteen im Jahr 874. In der Geschichte der Kriege zwischen Suresia und dem Großreich Templin ist zu lesen, dass Leeuwensteen den Suresianern 5.000 Soldaten zur Unterstützung sendete.

Absolutistische Herrschaft
Das nächste Mal taucht der Name Leeuwensteens um 1090 auf. Waldbrände hatten das Land geschwächt und die Unzufriedenheit der Einwohner führte letztlich zu eine Bürgerkrieg. Nach einigen Jahren des Kampfes konnte die Armee um Peer van der Boerk einen Sieg erringen und als das Land nun zu einer Monarchie unter König Peer I. wurde, waren viele Leeuwensteener nicht damit einverstanden, hatten allerdings nicht mehr die Kraft, sich der nun beginnenden Willkür entgegenzustellen. In welcher Weise Peer Kritiker, die dennoch eine offenen Konfrontation wagten, bekämpfte, ist unklar da aus dieser Zeit kaum Schriften erhalten sind (Die Königliche Bibliothek stürzte 1294 bei einem Erdbeben ein und begrub viele Dokumente unter sich). Historiker gehen jedoch davon aus, dass er diese in der Regel erst foltern und letztlich töten ließ. Peers des Ersten Nachfolger regierten mit ähnlich grausamer Härte. Sowohl innen- als auch außenpolitisch fuhren sie eine strenge Linie, sodass innerhalb kurzer Zeit sämtliche freundschaftlichen und diplomatischen Beziehungen der Vergangenheit angehörten. Besonders Peer VII., der auch der „Kriegerkönig“ genannt wird, verstärkte immer wieder die internationalen Spannungen, so dass es in seiner doch recht kurzen Regierungszeit von 23 Jahren zu sieben (!) Kriegen kam, in denen es ihm allerdings durch eine kluge und strategische Kriegsführung gelang, das Territorium Leeuwensteens noch zu vergrößern. Diese absolutistische Zeitspanne endete 1837, während der Regentschaft Johan XI.

DeMeers & Revolution
Der Schriftsteller und Gelehrte Gustav deMeers veröffentlichte heimlich Zeitschriften, in denen er den König anprangerte, die Gewalt und Unterdrückung aufs Schärfste verurteilte. Er gründete, bereits im Jahr 1829, die Untergrund-Organisation XXX , der sich nach für nach auch Soldaten des Königs anschlossen, welche ebenfalls von dem Monarchen um ihren Sold betrogen wurden und die Launenhaftigkeit der Könige gründlich satt hatten. Am 14. September 1837 geschah das unmöglich Geglaubte: bei einem Jagdausritt seiner Majestät gelang es den Leuten deMeers, den König in einen Hinterhalt zu locken und zu erschießen. Die revolutionären Soldaten nahmen direkt im Anschluss den Palast in Beschuss. Der Schatzmeister und rund zwei Dutzend der Angestellten bei Hofe starben, die meisten jedoch ergaben sich. Die Königin und der Thronfolger konnten mit einigen Vertrauten in die Nachbarländer flüchten. Gustav deMeers wies seine Leute an die Fliehenden nicht zu verfolgen, denn es war genug Blut geflossen und das Ziel war erreicht.
Als die Nachricht vom Ende der Monarchie, wie man sie bisher kannte, das Volk erreichte, waren viele Bürger skeptisch. Zwar freuten sie sich über das Ende der Schreckensherrschaft, doch noch wussten sie nicht, was nun auf sei zukommen würde. Geschichtswissenschaftler gehen sogar soweit, zu vermuten, dass auch viele Bürger sich im Geheimen bewaffneten; sie wollten sich auf keine Fall ein zweites Mal eine absolutistische Herrschaft aufdrücken lassen. Doch Gustav deMeers hatte bereits alles vorbereitet. Eine neue Verfassung hatte er schon seit Monaten fertig in seiner Schreibtischschublade liegen, ebenso seine Pläne zur Errichtung eines neuen politischen Systems. Am 19. September 1837 – seitdem Nationalfeiertag Leeuwensteens – rief er die Republik aus und kündigte in seiner berühmten Hoop-Rede Parlaments- und Präsidentschaftswahlen an. Obwohl nicht viele Bürger wirklich verstanden hatten, was nun auf sie zukommen würde, so herrschte eine optimistische Grundstimmung und in den Tagen nach der Rede eine regelrechte Euphorie. Bei der ersten demokratischen Wahl in Leeuwensteen, die nur zwei Monate später – am 21. November 1837 – stattfand, wurde deMeers zum Präsidenten gewählt. Er baute die diplomatischen Beziehungen zu den Nachbarländern wieder auf und ging einen großen Entwicklungsschritt, der maßgeblich dafür beitrug, dass Leeuwensteen heute so ist, wie es ist.

Weitere wichtige Ereignisse

  • Am 24. Juni 1882 überspült ein Hochwasser die Hauptstadt Bloemendaal. Die Flut richtet einen Sachschaden in Höhe von mehreren hunderttausend Gulden an, 76 Menschen sterben.
  • Im Jahr 1902 wird das Wahlrecht für Frauen eingeführt und das allgemeine Mindestwahlalter von 25 auf 21 herabgesetzt. 1947 wird es auf 18 Jahre festgelegt.
  • Am 11. März 1927 unternimmt eine kleine Gruppe um Wilhelm Peeters einen Putschversuch, der jedoch scheitert. Insgesamt kommen bei diesem Aufstand 19 Menschen ums Leben.

Geschichte Bloemendaals[Bearbeiten]

Bloemendaal liegt in der Provinz Noord-Leeuwen, an der Mündung der Bloeme. Bloemendaal ist durch den Leeuwzeekanaal mit dem Meer verbunden, mit einem Damm gegen Überschwemmungen geschützt und von zahlreichen Grachten durchzogen. Bloemendaal wurde auf etwa 5 Millionen Tannenstämmen erbaut.

Im 12. Jahrhundert war die heutige Provinz Noord-Leeuwen zum größten Teil kaum bewohnbar. Es war ein sehr feuchtes Gebiet, hauptsächlich bestehend aus Moor und Sumpfland. Diese Landschaft wurde von mehreren Flüssen durchschnitten. Einer dieser Flüsse war die Bloeme, die in die Prise mündete. Gegen Ende des zwölften Jahrhunderts entstand rund um einen Damm (dem Daal; benannt nach seinen Erbauer Eric van de Daal) im Fluss eine kleine Siedlung. Diesem Damm von Eric van de Daal in der Bloeme verdankt die Stadt Bloemendaal ihren Namen. Heute ist der Damm noch immer existent. Inzwischen wurde er zu einem Platz umfunktioniert. Anfang des 13. Jahrhunderts wurden Bloemendaal vom damaligen Landesherr Stadtrechte verliehen. Im Jahre 1369 wurde Bloemendaal Mitglied der Hanse. Der Fischfang, anfangs die bedeutendste Erwerbsquelle, wich allmählich dem Handel.

Gegen Ende des sechzehnten Jahrhunderts war Bloemendaal die wohlhabendste Stadt von Leeuwensteen. In Ihren Häfen und Lagerhäusern stapelten sich Gewürze, Seide und andere Kostbarkeiten aus allen Ländern der Welt. Zum Ende des siebzehnten Jahrhunderts endete die Periode der größten Blüte. Die wirtschaftlichen Strukturen änderten sich; Bloemendaal verlor seine Stellung als Umschlaghafen für den Welthandel. Gleichzeitig aber wurde der Geldmarkt immer wichtiger. Bloemendaal schaffte es, zum finanziellen Zentrum der Welt zu werden, als Bankier für die Fürsten und Könige, die mit geliehenem Geld ihre kostspieligen Kriege führten.

Unzählige jahrhundertealte Denkmäler zieren den Stadtkern. Bis zum heutigen Tag zeugen fast 7000 Kaufmanns- und Lagerhäuser sowie beinah 1300 Brücken aus dem sechzehnten, siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert von diesem Goldenen Zeitalter. Die erhabenen Händlerhäuser wurden entlang der 165 Grachten gebaut, die als Transportwege genutzt wurden, um die schnelle Verteilung der Importwaren in der Stadt und zu den Handelskontoren zu bewerkstelligen.

RL-Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Vana Carlsson und Suzanne deVega lernten sich im Sommer 2005 in einer anderen Mikronation kennen. Schnell wurde jedoch klar, dass die beiden andere Vorstellungen eines Online-Staates hatten als die Administratoren und Moderatoren jener MN. Da ihre Vorschläge nicht oder nur kaum angenommen wurden und die beiden von Tag zu Tag unzufriedener damit wurden, wie die Dinge liefen, stiegen sie aus dem Online-Staat aus. Es kam ein Email-Kontakt zustande, in dem Suzanne und Vana beschlossen, ihre eigene virtuelle Welt aufzubauen. Am 20. September ging das dann Forum online, wurde jedoch noch nicht für Besucher zugänglich gemacht. Dies kam erst ein paar Wochen später, als der Aufbau schon recht weit fortgeschritten war und die erste Bewerbung an eine Kartenorganitation gestellt wurde.

heute[Bearbeiten]

Obwohl Leeuwensteen noch eine sehr junge Micronation ist, gedeiht und wächst sie prächtig; es kommen ständig neue Mitglieder hinzu, die unsere Republik bereichern.

Kultur[Bearbeiten]

Die leeuwensteensche Kultur ist sehr breit gefächert. Besonders bekannt ist Leeuwensteen durch seine berühmten Maler. Hier wären vor allem Vincent van Grogh und Wijnbrandt Harmensz van Rijn zu nennen, die Meisterwerke der Kunstgeschichte schufen, die heutzutage in allen bedeutenden Museen der Welt zu bestaunen sind. Viele ihrer Werke hängen im Bloemendaaler Kunstmuseum. Neben vielen berühmten Malern verfügt die leeuwensteensche Kultur auch über zahlreiche Dichter. Am bekanntesten dürfte Pit de Pitter sein, dessen Schauspiele alljährlich in Steenwijk - der Hauptstadt der Provinz Ijsselsteen – aufgeführt werden und zu einem der kulturellen Höhepunkte des Landes gehören. Auch für kulinarische Kunstwerke ist Leeuwensteen bekannt, vor allem für die hohe Kunst der Kaas- und Lakritzeherstellung die seit Jahrhunderten gepflegt und perfektioniert wird.

Landesübliche Küche[Bearbeiten]

Das inoffizielle Nationalgericht Stamppot ist zumeist eine passierte Mischung aus Kartoffeln und Gemüse. Häufig wird dabei Grünkohl (Boerenkool) verwendet. Teilweise werden auch angebratene Zwiebeln mit Schinkenspeck untergemengt. Eine regelrechte Snackbarkultur ist in den letzten Jahrzehnten entstanden. In diesen Fastfoodrestaurants erhält man Pommes Frites (Patat) mit Mayonnaise, Ketchup (auch gemischt mit Zwiebeln = special) oder Erdnusssoße (Pindasaus). Letztere hat sich durch die Einflüsse der Kolonialzeit etabliert. Überhaupt sind indonesische Einflüsse in der leeuwensteenschen Küche kaum zu übersehen, auch wenn die meisten Gerichte dem leeuwensteenschen Geschmacksempfinden angepasst wurden. Neben den Pommes Frites werden in den Snackbars auch fritierte Fleisch- und Käsegerichte angeboten. Eine wirkliche Einzigartigkeit stellt der "Leeuwensteensche Nieuwe" dar. Dabei handelt es sich um rohe Heringsfilets, die am Schwanz gehalten über Kopf verzehrt werden, und über viele wertgebende Inhaltsstoffe verfügen sollen.

Landschaft[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in Leeuwensteen ist für die Landesfläche einheitlich und geprägt durch relativ kühle Sommer mit durchschnittlichen Werten von ungefähr 17°C und milde, feuchte Winter (Durchschnittstemperaturen etwa 2°C). Beim Aufkommen von Nordwinden können die Temperaturen vor allem im Frühjahr im Norden und Osten des Landes auch erheblich sinken. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei ca. 740 mm, die Regenfälle sind gleichmäßig über das Jahr verteilt.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Die wenigen Waldflächen, die es heute in Leeuwensteen noch gibt, sind zum Großteil angepflanzt worden, nur rund 8% des Landes sind davon bedeckt. Vor allem in den Provinzen Appelland und Guldensteen finden sich neben Nadelwäldern auch Eichen- und Buchenwälder. Ursprüngliche Vegetation findet sich in den Heidelandschaften der trockenen Geestgebiete und den Nieder- und Hochmooren. Auf den Dünen entlang der Küste wachsen Strandhafer, Silbergras und Stranddisteln, die mit ihren Wurzeln den Boden verfestigen und und die Bodenabtragung (Erosion) vermindern. Im Küstengebiet finden sich auch Pflanzenarten, die salzwasserresistent sind. Typisch für die leeuwensteensche Landschaft sind die großen Felder mit angepflanzten Blumen (vor allem Tulpen, Narzissen, Hyazinthen), die im Frühjahr weite Teile des Landes bedecken.
In den kleinen Waldgebieten finden sich für den Norden typische Tiere wie Füchse, Hasen und Rehe. In den zahlreichen Gewässern der Polder leben Fischotter. Vielfältig ist die Tierwelt, vor allem die Vogelwelt des Wattenmeeres und auf den nördlichen Inseln: neben Seehunden leben hier typische Wattvögel wie der Strandläufer und der Austernfischer, zahlreiche Seevögel wie Möwen, Seeschwalben und Ibisarten finden hier einen idealen Lebensraum. Die nördlichste Insel wurde zum Naturschutzgebiet erklärt.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Heute arbeiten nur noch rund 4% aller Erwerbstätigen in der Landwirtschaft. Rund zwei Drittel der Landesfläche werden agrarisch genutzt, angebaut werden auf Freiflächen oder auch in großen Treibhäusern vor allem Kartoffeln, Getreide, diverses Gemüse wie Tomaten, Gurken und Paprika und Gartenbauprodukte. Die Tulpe, Aushängeschild des leeuwensteenschen Gartenbaus, wurde im 16. Jahrhundert von Asien nach Leeuwensteen eingeführt, inzwischen gibt es über 6000 verschiedene Tulpenarten. Bedeutend in der Landwirtschaft sind die Milch- und Molkereiprodukte, eine besondere Rolle spielt der Käse. Hering, Scholle, Makrele, Kabeljau und Dorsch gehören zu den wichtigsten Fangfischen, daneben spielen auch Muscheln eine Rolle in der Fischerei.

Politik[Bearbeiten]

Politisches System[Bearbeiten]

Leeuwensteen ist eine semipräsidentielle Demokratie,in der Staatsoberhaupt und Regierungschef beide einen Anteil an der Regierungsführung haben. Dese Form der Demokratie hat Leeuwensteen seit der Revolution von 1837.

Das Parlement verfügt über 25 Abgeordnete und ist damit recht schlank gehalten. An der Bevölkerung vorbei kann keine Verfassungsänderung durchgeführt werden. Wenn eine Verfassungsänderung im Parlement die notwendige Mehrheit findet wird das Parlement aufgelöst und Neuwahlen werden durchgeführt. Wenn die Verfassungsänderung nach den Neuwahlen wieder eine Mehrheit im Parlement findet tritt sie in Kraft.

Innenpolitik[Bearbeiten]

Außenpolitik[Bearbeiten]

Außenplolitisch wurden bereits einige Erfolge erzielt. So kam ein Freundschaftsvertrag mit dem Freistaat Fuchsen zustande. Hauptverantworliche hierfür sind die ehemalige Präsidentin Suzanne deVega und der Fuchsener Ministerpräsident Nigggo Ebert. Zur Zeit wird ein Anerkennungsvertrag mit dem Falkenland vorbereitet.

Parteien[Bearbeiten]

Zur Zeit gibt es in Leeuwensteen drei Parteien:

  • PvB (Partij voor Burgerrechten)
  • CDA (Christen Democratisch Appèl)
  • SPL (Sociaaldemocratisch Partij Leeuwensteen)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Firmenlandschaft[Bearbeiten]

WiSim[Bearbeiten]

Die Republik Leeuwensteen benutzt eine Eigenentwicklung.

Links[Bearbeiten]


Staaten und Gebiete auf Terek Nor

Andro - Arcor - Ascaaron - Bazen - Bergen - Darusien Cordanien - Dreibürgen - Fuchsen - Futuna - Gelbes Reich - Gran Novara - Heiliges Remisches Reich - Illyria - Kirchenstaat - Korland - Neudüsterstein - Førenade Konungariket Nøresund - Nordanien - PFKanien - Priedgallen-Münzberg - Pixonien - Sabisko - Rem - Steinhammer - Targa - Tauroggen - Tehuri - Tomanien - Turanien - USSRAT - Vereinigtes Großfürstentum - Wintersbrunn - Xinhai

abhängige Gebiete: Adowa (TC) - Baghadescha (HRR) - Devon (AQA) - Freiland (FKN) - Haxagon (KDB) - Jerusalem (TC) - Narapul (FKN) - Neuturanien (TUR) - Schwion (TUR) - Stauffen (HRR) - Vanezia (KDB)