Aquila

Aus MNwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Imperium Aquila
 
flagbd6ro5.jpg aquillanc1.jpg
Imperiale Flagge Imperialer Adler
aquila.jpg
Amtssprache Imperiales Gotisch
Hauptstadt Proxima Prime
Staatsform absolute Wahlmonarchie
Staatsoberhaupt
 Imperator
Anu I.
Regierungschef
 Regent
Ion Ennszwee
Fläche 734.554 km²
Bevölkerung
  Einwohnerzahl
  Dichte

141.254.631 Mio.
190,59 Einwohner/km²
Währung Credits
Nationalhymne Geliebte Heimat
Nationalfeiertag 18. September (Tag des imperialen Friedes)
int. Vorwahl 488
int. Kennzeichen AQU
Website [1]
Forum [2]

Das Imperium Aquila ist das von der Stadt Proxima Prime beherrschte Gebiet in seiner jetzigen Form. In diesem Gebiet breitet es sich mit seinen vielen Völkern, Sprachen und Religionen als Staat, als Gesellschaftsform und als universalistische Idee aus. Das Imperium ist in verschiedene Sektoren unterteilt.


Geografie[Bearbeiten]

Fläche[Bearbeiten]

Das Imperium Aquila liegt auf dem Festland des 'Südwestkontinents' amOrceanischen Meer und umfast eine Gesamtfläche von 734.554 km². Aquila grenzt im Norden ans Meer, im Westen und Süden an Meer und Niemantsland und Osten am Tolanica.

Städte[Bearbeiten]

Die aquilianische Gesellschaft ist stark urbanisiert, 80 Prozent der Bevölkerung leben in Städten. In der Stadt Proxima Prime leben 10 Millionen Einwohner , im Großraum weitere 4 Millionen Menschen. Damit ist Proxima Prime das dichteste Besiedlungszentrum Aquilas Weitere wichtige Städte sind der Seehafen Mars mit 7,5 Millionen Einwohnern, Cor mit 3,6 Millionen Einwohner , Ravenna mit 6,6 Millionen und Attalia mit 3,2 Millionen Einwohner.


Klima[Bearbeiten]

Das Klima in Aquila ist tropisch. Die meisten Monate Aquilas sint humid, somit gehören weite Teile Aquilas zum tropischen Regenwald.

Gewässer[Bearbeiten]

Die wichtigsten Flüsse Aquilas sind:

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Demographische Struktur und Entwicklung[Bearbeiten]

Ethnien[Bearbeiten]

95% der Aquilianer werden zu den Goten gerechnet. 2% Indige 3% Sonstige

Indigene Bevölkerung[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Bevölkerung Aquilas setzt sich aus verschiedenen indigen Stämmen zusammen. Durch die Kolonisierung durch die Goten wurden viele dieser Stämme ausgerottet oder versklavt. Vereinzelt existieren noch einige Stämme im aquilianischen Regenwald und konnten sich über die Jahre ihre eigene Kultur und Lebensart erhalten.

Bevölkerungsdichte[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsdichte Aquilas beträgt 190,59 Einwohner/km²

Sprachen[Bearbeiten]

Amtssprache in Aquila ist Imperiales Gotisch. Regional gibt es jedoch unterschiedliche Mundarten, was die Kommunikation untereinander teilweise erschweren kann. Hauptsächlich unterscheidet man ich Hochgotisch und Niedergotisch, wobei letzteres dem Imperialem Gotisch gleichkommt.

Religion[Bearbeiten]

Die Götterwelt der Goten begründet sich auf drei Geschlechter, die alle aus dem Urchaos und einem Urrind hervorgingen.

Die Riesen

Das älteste Geschlecht war das der Riesen und Ungeheuer, zu denen praktisch alle bösen Wesen gehörten, die auch für Naturkatastrophen verantwortlich gemacht wurden. Dieses Geschlecht hat die Macht, die Welt zu vernichten.

Die Vanen

Das zweitälteste Geschlecht sind die Vanen, die als äußerst geschickt, erdgebunden und weise verehrt wurden und ewig leben konnten, es sei denn sie wurden erschlagen. Hauptgott der Vanen ist Tyr. Die Erde selbst ist seine Mutter. Sein Name heisst übersetzt "der Göttliche". Er ist der Erste unter den Vanen neben ihn Nerthus und Njord. Die Verantwortung der Vanen liegt in allem was wachse und gedeihe, vom Sommerregen bis zum warmen Wind, von Flora und Fauna, von Rechtens bis Wissende, von sanften Bergquellen bis zu den Fischreichen Wassern des Meeres. Sein Heiligtum war ein von Band umgebender heiliger Hain.

Die Asen

Das jüngste Geschlecht sind die Asen, die als äußerst mutig, kriegerisch und stark, aber nicht sehr klug galten. Gilt es zu schützen, sind Asen gefragt. Hauptgott der Asen war Odin. Ihr ewiges Leben verdanken sie einem Trunk (oder einem Apfel), der sie abhängig von den Vanen machte indem er ihr Leben verlängert. Trotz alledem war es der Ase Odin, der Midgard, die Mittelerde und somit die Welt der Menschen schuf. Sein Heiligtum war die Irminsul, eine Darstellung der Weltenesche.

Die Hauptgötter

Als Volksgott steht Gautr an der Spitze der Verehrung , der vor allem als Volksgründer betrachtet wird. Daneben wird der Kriegsgott Tyr verehrt. Des Weiteren sehen die Goten ihre Anführer nach siegreichen Schlachten nicht mehr als bloße Menschen an, sondern als Halbgötter, auf Gotisch ansis. Beim Namen „ansis“ handelt es sich um die gotische Form des Namens der Asen. Daneben werden die Quir und andere Flüsse als Gottheiten verehrt. Der Flussgott Fainguneis empfängt Menschenopfer, und Eide werden auf seinen Namen geleistet. Schlachten werden mit Preisliedern auf die Ahnen und die Götter und dem Trinken von Met eröffnet. Die Priester und Schamanen der einzelnen Stämme verehren auch lokale Gottheiten.

Das Christentum

In kleineren teilen des Landes wird das Christentum verehrt. Jedoch ist diese Religion nicht anerkannt und wurde bereits über Jahre hinweg verboten und verfolgt.

Die Göttin Lloth

Zentrale Figur das Glaubens ist die Göttin Lloth, derren Haupteigenschaft es ist, einen chaotisch und bösen Charakter aufzuweisen. Daher sind die Hauptziele der Göttin Lloth die Menscheheit dem Chaos, der Zerstörung und der Dunkelheit auszusetzen. Vorrangige Vorgehensweise ist daher die Intrige. Dabei liebt es die Göttin Lloth selbst ihre Anhänger gegeneinander auszuspielen. Dies verfolgt aber den Plan, nur die Fähigsten und Geeignetsten unter den Menschen zu begünstigen und sie an den Glauben Lloths zu binden, damit sie, einmal von ihrem Zielen überzeugt, dazu bewogen werden, die Schwächeren gnadenlos zu verfolgen und auszumerzen. Wie schon festgestellt gehören dabei Strategien wie Täuschung und Verrat zum Hauptinstrument der Durchsetzung ihres Willens. Hauptbedingung ist aber, dass diese Taten unter dem Deckmantel der Heimlichkeit erfolgen, denn Lloth hasst nichts mehr als die offene Konfrontation und lange Kriege, die am Ende nur die Kärfte aller schwächen. Die Göttin Lloth zieht Frauen den Männern vor. Daher dürfen nur weibliche Priesterinnen Mutter Oberin werden. Männlichen Priestern ist es nur erlaubt, den Mutter Oberinnen zu dienen und den Glauben Lloths zu verbreiten und gegen jeden Ungläubigen zu verteidigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühzeit[Bearbeiten]

Über die Frühzeit des Imperiums gibt es leider wenig Aufzeichnungen, die meisten Überlieferungen sind über die Jahrhunderte verloren gegangen und finden sich nur noch in Sagen und Märchen wieder. Die Geschichten besagen, dass Gadaric, ein junger Stammeshäuptling, die gotischen Volksstämme einte und gegen eine gewaltige Armee des Chaosgottes Khorne führte. Der Sage nach dauerte diese Schlacht viele Jahre, doch am Ende errang das Heer unter Gadaric in der Schlacht am Feuerwald den Sieg über das Dämonenheer....

Neuzeit[Bearbeiten]

Unter Imperator Cynric II. wurde das Imperium Aquila wieder vereint, der die Clans zusammen führte und den Bruderkrieg beendete.

jüngste Ereignisse[Bearbeiten]

Nach einem Anschlag auf den Imperator setzte dieser seine Tochter, Feenja Reikawulfs, als seine Stellvertreterin zur Regentin des Imperiums ein.

Staatsaufbau[Bearbeiten]

Der Imperator[Bearbeiten]

Oberhaut des Staates ist der Imperator. Er ist der oberste Repräsentant des Staates, seiner Verfassung und seiner Einheit. Der Imperator wird in direkter Wahl vom Imperialen Clanrat gewählt.
amtierender Imperator: Anu I. amtierende Regenti: Ion Ennszwee

Imperiale Lords[Bearbeiten]

Die vollziehende Gewalt übt die Administration aus. Sie besteht aus den Imperialen Lords, die vom Imperator eingesetzt werden.

Imperiale Lords unter Cynric II.

Imperiale Lords unter Feenja Reikawulfs

Der Clanrat[Bearbeiten]

Die gesetzgebende Gewalt übt der Clanrat aus. Die Mitglieder des Rates werden von den Clans ernannt.

Die Clans
Die Clans sind die Basis der aquilianischen Politik. Clan bezeichnet eine Gruppe von Familien, die eine eng umrissene geographische Einheit bewohnen und die sich auf einen gemeinsamen genealogischen Ursprung berufen. Sie alle erkannten den Clan-Primarch als ihren Herrn und Richter an. Im Gegenzug ist der Primarch verpflichtet, die Interessen seiner Gefolgsleute auch mit der Waffe zu verteidigen. Die Loyalität der Clanangehörigen gehörte traditionell ihrem Primarchs; sie sahen sich keinesfalls als direkte Untergebene des Imperators. Die Clans werden in Hohe Häuser und niedrige Häuser eingeteilt.
Hohe Häuser
Die Hohe Häuser herrschen über große Gebiete. Sie alle zerschlugen kleinere Clans oder übernahmen diese und deren Land mit Macht, durch Einheirat oder geschicktes politisches Agieren. Darüber hinaus haben sie auch auf nationaler Ebene großen politischen Einfluss und entsenden Delegierte in den Clanrat.
Niedrige Häuser
Die niedrigen Häuser haben relativ wenig Einfluss. Die kleinen Familiengruppen verfügen über wenig Land und zahlen meisten Tribut an die Hohen Häuser.

Aktuelle Clans[Bearbeiten]

Innenpolitik[Bearbeiten]

Das Imperium Aquila ist insgesamt in 13 Sektoren aufgeteilt, die jeweils von einer eigenen Administration verwaltet werden.

Sektor Name Haupstadt Einwohner Verwaltung
I. Mahtaharjis Cor 12.466.723 Gefallene Engel
II. Andabadws Mars 14.561.437 Wolfsclan
III. Dagabar Terwing 3.155.019 Ah'kor Vulpine
IV. Thiudareths Thus 4.176.133 Imperium
V. Liudamunths Attalia 16.541.993 Haus Antaress
VI. Toledawakrs Gaudron 6.785.523 Söhne des Adlers
VII. Thrasabalths Quirm 5.452.827 Imperium
VIII. Caldera Caldor 15.597.496 Daermon N'a'shezbaernon
IX. Hauhafrithu Ravenna 13.815.127 Imperium
X. Athala HQ 3.153.663 Militär
XI. Swinthawulfs Proxima Prime 28.581.504 Imperium
XII. Nanthareik Tolosa 12.881.349 Imperium
XIII. Ahtagawi HQ 3.881.974 Militär

Außenpolitik[Bearbeiten]

Diplomatische Kontakte

Vollständiger Staatenname Verhältnis Verträge
Irkanisches Reich freundlich, verbündet Grundlagenvertrag, Freihandelszone, Orceanischer Pakt
Marienordensstaat freundlich Grundlagenvertrag, Freihandelszone
Seereich Aquatropolis freundlich Grundlagenvertrag
Konföderierte Staaten von Neu Babylon freundlich Grundlagenvertrag
Ekliasarisches Konzil freundlich Grundlagenvertrag
Geldern freundlich
Balakonien freundlich
Ydemos freundlich
Kling freundlich
Gadoa angespannt
Eranien angespannt
Futuna freundlich Orceanischer Pakt
Dreibürgen freundlich Orceanischer Pakt

Orceanischer Pakt

Der Orceanische Pakt ist ein Verteidigungsbündnis, welches in Proxima Prime zwischen dem Imperium Aquila und dem Irkanischem Reich gegründet wurde. Später sind das Schahtum Futuna und das Kaiserreich Dreibürgen diesem beigetreten.

Militär[Bearbeiten]

Die Imperiale Armee

Die Imperiale Armee ist die größte militärische Organisation des Imperiums. Hundertausende Soldaten stehen bereit, das Imperium gegen alle Bedrohungen, von innen wie von außen, zu verteidigen. Der einzelne Mensch mag unbedeutend und schwach sein, doch macht die Armee dies durch die schiere Masse an Truppen und Panzern wett, mit der sie den Gegner überrollt.

Organisation
Das Oberkommando in Proxima Prime kümmert sich um politische und sektorübergreifende Problematiken. Jedes Sektorkommando stellt eine verkleinert Version des HQs dar. Das Sektorkommando leitet Befehle an die jeweiligen Kommandanten der Subsektoren weiter, welche sich dann mit der genauen Planung von Feldzügen, Einholung der Abgaben und vor allem der Rekrutierung befassen. Dank dieser relativ dezentralen Organisation ist es der Imperialen Armee möglich, auf begrenzte Bedrohungen zu reagieren, ohne Befehle des Imperialen Rates abzuwarten.

Kommandostruktur
Der Imperiale Rat hat das Oberkommando über alle Einheiten der Imperialen Armee. An Oberster Stelle steht der Generalfeldmarschall der Imperialen Armee. Des Weiteren hat jedes Segmentum einen Generalfeldmarschall. Unterstützt wird er von einem Generalstab. In Kriegszeiten wird eine Armee (10.000 bis 100.000 Mann) von einem Lord General und seinem Generalstab befehligt. Die größte zusammenhängende Struktur der imperialen Armee ist die Heeres- oder Armeegruppe, in der bis zu 20 Regimenter, Panzer, Artillerie und Unterstützungstruppen, also bis zu 200.000 Mann, dienen. Sie wird, ähnlich der Armee von einem Offizier im näherungsweisen Rang eines Kriegsherrn befehligt, der ebenfalls durch seinen Generalstab unterstützt wird. Jedes Regiment besteht aus mehreren Kompanien (oftmals zehn), welche jeweils von einem Hauptmann befehligt werden. Eine Kompanie der Infanterie besteht aus bis zu sechs Zügen, welche wiederum von einem Leutnant angeführt werden, die im Feld die direkte Kontrolle über die jeweiligen Truppen haben. Ein Zug hat oft die Stärke von 50 Mann und ist meist noch in Trupps mit zehn Mann unterteilt. Diese Trupps werden dann zumeist von Sergeants geführt, welchen noch Korporals als Adjutanten zur Verfügung stehen können. Panzerverbände stehen in der Kommandostruktur stets unter der Infanterie, und sei der Rangunterschied noch so groß.

Die Schwarze Garde

Die Schwarze Garde ist die persönliche Armee des Imperators und darf außer dem Imperator nur vom Feldmarschall befehligt werden. Die Elitesoldaten des Imperiums, die im Volksmund Schwarze Garde genannt werden, sind die mächtigsten Krieger des Imperiums, ausgewählte, extrem hart trainierte Menschen mit einer übermenschlichen physischen und psychischen Leistungsfähigkeit und der besten verfügbaren Ausrüstung. Die Schwarze Garde wird nicht in Regimentern oder Kompanien, sondern in Legionen angegeben. Die Größe variiert stark und ist von der Art der Armee abhängig.


Wirtschaft[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Bank von Aquila ( Staatsbank)
  • Aquila Mining ( Rohstoffförderung)
  • Aquila Oil ( Oel/Erdgasförderung)
  • Aquila Airways ( Luftfahrt)
  • Adagrakor ( Grafik)
  • Impieral Motors ( Automobil)

Freihandelszone[Bearbeiten]

Die Freihandelszone wurde am 18.09.2007 durch die Gründungsnationen Irkanien und Aquila in Leben gerufen. Der Sitz der Freihandelszone befindet sich in der Hauptstadt von Aquila, Proxima Prime, direkt am Platz des Imperialen friedens. Hier tag der Rat der Mitgliedsnationen über gemeinsame Belange wirtschaftlicher Natur, die für die Freihandelszone binden sind.

Mitglieder

Bodenschätze[Bearbeiten]

Folgende Rohstoffe werden in Aquila abgebaut: Bauxit, Diamanten, Edelsteine, Eisen , Erdgas, Erdöl, Gold, Silber, Uran. Täglich werden knapp 1,6 Millionen Barrel Erdöl gefördert, Uran ist im Landesinnern vorhanden, Bauxit wird im Tagebau gefördert.

Kultur[Bearbeiten]

Aquilianischer Kalender[Bearbeiten]

Die Monate

Thormond ( Januar) Goyemond(Februar) Blidemond ( März) Ostaramond (April) Mojemond ( Mai) Freyamond ( Juni) Rödmond ( Juli) Weidemond ( August) Halegmond ( September) Blotamond ( Oktober) Wintermond ( November) Julmond ( Dezember)

Die Tage

Sonnentag Mondtag Tiustag Wotanstag Donarstag Freyastag Saturstag

Musik[Bearbeiten]

Rockmusik bildet einen wichtigen Bestandteil der aquilianischen Kultur. Sie ist die meist gehörte und verbreitete Musikrichtung und wird auf zahlreichen Festivals zelebriert.

Kulinarisches[Bearbeiten]

Brot wird aus Roggen- oder Gerstenmehl gebacken, denn Weizenmehl ist derart kostbar, dass es nur den Primarchen, vorbehalten ist. Aus dem Mehl knetet man flache Fladen, die in langstieligen Pfannen gebacken weurden. Aus der Milch der Herdentiere wird eine Reihe von Produkte hergestellt: Käse, Butter, Buttermilch, Sahne, Sauermilch, Dickmilch und Joghurt. In den Hausgärten der Bauern wird eine große Vielfalt an Gemüsesorten angebaut. Kohl, Bohnen, Erbsen, Lauch, Rüben, Zwiebeln, Knoblauch, Kümmel, Senf und eine lange Reihe Küchenkräuter, wie Dill, Kresse oder Petersilie. Fische werden gekocht, gebraten oder an langen Eisengabeln geröstet und gegrillt. Fleisch wird wie Fisch gegrillt, gekocht oder gebraten.

Zu den Getränken in Aquila gehört hauptsächlich das Bier aus Gerste, hin und wieder auch aus Hafer. Als Bitterstoff wird Hopfen verwendet. In mitteleren teilen des Landes wirde auch Bilsenkraut zu diesem Zweck gebraucht. Das sogenannte Bilsen-Bier ist eine starke, halluzinogene und enthemmende Rauschdroge.

Ogerbier Ogerbier ist ein höchst übles - und extrem starkes - Gebräu, das d bei ihren Gelagen Fässerweise konsumiert wird. Es wird allgemein als relativ dickflüssig beschrieben, und behauptet, daß darin Hornissen ebenso wie Honigwaben schwimmen.

Feuerwasser Feuerwasser ist beliebter, höllisch scharfer Schnaps, der es dem Trinker erlaubt, im wahrsten Sinne des Wortes Feuer zu spucken. Allerdings kann dieses Teufelszeug auch für den Konsumenten ziemlich schädlich sein.

Rachenputzer Ein Rachenputzer ist ein scharfer Schnaps, der sich unter Piraten großer Beliebtheit erfreut hat. Er soll seinen Trinker deutlich widerstandsfähiger machen- kann ihm aber auch Schaden zufügen, wenn der Betreffende das Gesöff nicht verträgt.

Obstweine

Met


Sport[Bearbeiten]

Aquilian Football
Aquilian Football ist eine vor allem in Aquilia außerordentlich populäre Sportart, bei der zwei Mannschaften mit je elf Spielern versuchen, den „eiförmigen“ Spielball in die gegnerische Endzone zu bringen. Die Mannschaft im Ballbesitz versucht dabei, Raumgewinn zu erzielen und eine bessere Feldposition zu erreichen. Sie kann den Ball werfen oder tragen . Die verteidigende Mannschaft versucht, dies zu verhindern und selbst in Ballbesitz zu kommen. Football ist vor allem geprägt von taktischen und physischen Elementen. Jeder Spieler hat eine bestimmte Position und eine ganz bestimmte Aufgabe. Die jeweiligen Spielzüge der Offense sind dabei auf den Meter genau vom Trainer vorgegeben. Um diese Aufgabe zu erfüllen, setzt der Spieler je nach Position Kraft, Masse, Gewandtheit oder Schnelligkeit ein. Die Spieler sind dabei durch die charakteristische Football-Schutzausrüstung mit u. a. Schulterpolster und Helm geschützt. Angefeuert werden sie meistens durch die Cheerleader. Auf Grund der sehr unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Positionen kann Aquilian Football von fast jedem gespielt werden. Es fordert durch seine Spezialisierung einen hohen Grad an Mannschaftsgeist und mentaler Stärke. In der Aquilianischen Football League spielen die Verine regelmässig um den Blood Bowl.

Fußball
Fußball spielt in Aquila nur eine unerhebliche Rolle, auch wenn es in ländlicheren Gebieten einige kleinere Vereine gibt. Obwohl es jedoch in Aquila keine Fußballprofiliga gibt, erreichte die Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft 2007 in Arcor das Viertelfinale, wo sie gegen Astor mit 5:6 ausschied.

Rennsport
Aquila ist Gastgeber des im Freyamond stattfindenden Rennens der Formel A, dem Großen Preis von Aquila. Das Rennen wird auf der Rennstrecke Þái wulfos beitand in Andabadws ausgetragen. Bei der Formel A geht das Team Aquila mit den Rennfahrern Alaric und Viliaris an den Start. Gesponsert wird das Team von Impieral Motors, daß auch die Rennwagen entwickelt und zur Verfügung stellt.

Feiertage[Bearbeiten]

Nationalfeiertag 18. September (Tag des imperialen Friedes)

Lebenskreisfeste

Kindesweihe (Namensgebung) - bei der Kindesweihe erhält das Kind seinen Namen. Früher wurde der Name aber nicht gleich nach der Geburt gegeben, sondern man wartete erst einmal ab, und versuchte aus dem Verhalten des Kindes den passenden Namen zu schließen.

Jugendleite (Jugenweihe) - bei der Jugendleite wird das Kind aus seiner passiven Haltung der Versorgung herausgelöst, und soll somit aktiv am Sippenwohl beitragen. Die Jugendleite wird dann gefeiert, wenn das Kind 12 Jahre alt ist. Durch die Jugendleite wird die Gemeinschaft der Sippe erhöht, wobei das Kind nicht nur eine neue Rolle in der Sippe einnimmt, sondern sich auch selber neu kennenlernt.

Eheleite (Hochzeit) - die Eheleite ist eine Verbindung zwischen zwei Sippen, ein Verbündnis der ewigen Treue. Dabei kann der Mann die Frau symbolisch einfangen (Brautlauf) bevor die Eheleite vollzogen wird. Nach dem Ringtausch erhält die Braut von der Mutter des Bräutigams einen Schlüssel, der ihr die Hausgewalt gibt und sie gleichzeitig in den Stand der verheirateten Frau aufnimmt.

Totenleite (Bestattung) - da es verschiedene Bestattungen gibt, also die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Bei der Bestattung werden dem Toten Grabbeilagen, wie Waffen, Kleidung, Schmuck und Nahrung mit ins Grab gegeben. Die Art der Beigaben spiegeln auch den sozialen Status des Verstorbenen wieder. Die Trauerfeier ist dazu da, um den Toten sein Geleit in die Totenwelt zu geben.

Jahreskreisfeste

Julfest - das Julfest dauert 12 Nächte und es wir die Wiederkehr des Lichtes gefeiert. Die 12 Nächte werden Rauhnächte genannt, da dort Wotans wilde Jagd mit seinem Totenheer stattfindet. dort werden Menschen und Tiere erschreckt, aber es bringt auch der Saat Fruchtbarkeit. Beim Julfest wird aber auch den weiblichen Ahnen (Disen) gedacht.

Disting - Disting wird für das Erwachen des Frühlings und das nahende Ende des Winters gefeiert, also der Wechsel vom Alten zum Neuen. Disting wird auch als Reinigung für das Vergangene benutzt.

Ostara - Es ist das Fest der Göttin des Frühlings Ostara. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf . Es ist die Zeit der ersten Aussaat.

Wonnenacht - Dies ist das Fest der voll erblühten Natur, ein Sommerfest. Mit dem ersten Tag im Wonnemond beginnt der Sommer. Hierzu gehört natürlich dazu, einen Maibaum zu setzten, der den Baum des Lebens symbolisiert. Auch die Maifeuer gehören dazu. Sie sind ein Symbol für die Sonne.

Mittsommer - Mittsommer, auch Sommersonnenwende, ist der längste Tag des Jahres. Die Sonnenwende ist eine Übergangszeit, und eine Schwelle, nach deren Überschreitung die Tage wieder kürzer werden. Es werden auf Hügeln Sonnwendfeuer gezündet, um die tanzt, oder sich an den Händen haltend hindurchsprang. Das Springen durch das Feuer gilt als Reinigungsritual.

Schnitterfest - Beim Schnitterfest wird Thor angerufen und gebeten die Ernte nicht durch Hagel oder Unwetter zu zerstören, bzw die Ernte vor Riesen zu schützen. Nach dem Fest beginnt die Ernte. Da es die heißeste Zeit des Jahres ist, brauen sich oft Gewitter zusammen, die die Ernte zerstören können.

Herbstfest - Beim Herbstfest wird der Beginn des Winterhalbjahres gefeiert. Bei dem Herbstfest wir den Göttern gedankt, die an der Ernte und am Wohlergehen der Menschen beteiligt waren. Hierbei werden auch kleine Geschenke ausgetauscht.

Winternächte - Dies ist der Winterbeginn. Es wird aber auch, mit der dahinsterbenden Natur, den Toten (männlichen) gedacht, denen Kränze niedergelegt werden, und Lichter aufgestellt werden. Es werden auch Thor und Freyr gebeten, das sie die Sippe gut über den Winter bringen.

Links[Bearbeiten]

siehe auch[Bearbeiten]



Staaten und Gebiete im micronationalen Ozean

Aquatropolis - Aquila - Bananaworld - Hansastan - Marienordensstaat - Moncao - Ozeania - Pottyland - Reich von Ephèbe - Réunion - Tir Na nÒg - Westerland - Ydemos
abhängige Gebiete: Edonia (Reich von Ephèbe) - Imperianisches Archipel (Attekarien) - Isla de Flores (Hansastan) - Kypern (Stauffen) - Ostland (Dreibürgen) - San Bernardo (Turanien) - Syrene (Reich von Ephèbe), Vitellia [Reich von Ephèbe)
ehemalige Staaten: Eranien, Kling, Neunseenland, Schwarzenfels, Tran-Sien, Tropicali